Altersforschung

Im Alter lernt das Gehirn anders

Kann man mit gezieltem Training einem Abbau der geistigen Leistung im Alter entgegenwirken? Diese Frage beschäftigt viele Menschen, wie der grosse Andrang zum Vortrag von UZH-Professor Martin Meyer im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Wissen-schaf(f)t Wissen» zeigte. 

Magdalena Seebauer2 Kommentare

Anachronistische Vorstellung von Wachstum und Zerfall des Menschen, hier dargstellt in einer Grafik des britischen Philosoph James Baillie (1872-1940). (Bild: James Baillie, wikimedia)

Abschliessende Antworten auf diese Frage könne er nicht liefern, stellte Martin Meyer, ZUNIV-Assistenzprofessor für Plastizitäts- und Lernforschung des alternden Gehirns an der Universität Zürich, gleich zu Beginn klar. Zu sehr stecke die Erforschung der Veränderungen des Gehirns über die Lebensspanne noch in den Kinderschuhen. Neben dem Aufbau und der Funktion des Gehirns gelte es noch zahlreiche andere Faktoren – vom kulturellen Hintergrund über die Lebenserfahrung bis hin zu genetischen Einflüssen und der Ernährung – zu beachten.

Kognitive Fitness bis ins hohe Alter

Lange hielt sich die Vorstellung, dass der Mensch den Höhepunkt der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit im mittleren Erwachsenenalter erreiche und ab dann ein steiler Abbau von Gehirnstruktur und -funktion stattfände. «Der Grund warum wir hier sind, ist doch, dass wir alle das nicht glauben!», leitete Meyer seinen ebenso unterhaltsamen wie informativen Vortrag ein.

Dass jedoch auch im gesunden Gehirn mit dem Alter Veränderungen stattfinden, ist unbestritten. Dies muss jedoch längst nicht notwendigerweise mit einer Verringerung der Leistung einhergehen. Meyer berichtete von eindrücklichen Gehirnaufnahmen, die massive strukturelle Veränderungen zeigten wie beispielsweise Infarkte oder einen starken Rückgang der Dichte an Nervenzellen. Die entsprechenden Personen beherrschten jedoch mehrere Sprachen, spielten Musikinstrumente und hatten eine generelle, sehr gute kognitive Fitness. Das Gehirn beginnt vermutlich sich im Alter neu zu organisieren und neue Netzwerke zu knüpfen, um quasi mit weniger verfügbarer «Rechenkapazität» dennoch ein ähnlich gutes Ergebnis wie in jüngeren Jahren zu erzielen.

Stichwort Plastizität

Wir lernen von Geburt an über die ganze Lebensspanne hinweg. Lernen ist immer mit unmittelbaren Rückwirkungen auf die Struktur des Gehirns verbunden. «Wenn Sie heute Abend nach Hause gehen, wird sich Ihr Gehirn aufgrund des Vortrags verändert haben», erklärte Meyer. Die langfristigen Anpassungen könne man beispielsweise sehr gut beim Erlernen eines Musikinstruments beobachten.

Die Formbarkeit des Gehirns hat jedoch auch ihre Schattenseiten. Suchtverhalten oder ein Tinnitus könnten nicht entstehen, wenn das Gehirn nicht plastisch wäre. Zugrunde liegt das Prinzip, dass Nervenzellen, die gleichzeitig aktiviert werden, sich miteinander vernetzen: «fire together – wire together». So funktioniert jegliches Lernen. Alles, was wir wissen und was wir sind, beruht auf der Art und Weise der Nervenverbindungen in unserem Gehirn.

«Use your brain or it will drain»

Beispielsweise zeigte sich bei jungen Erwachsenen, dass nach dreimonatigem Jongliertraining die Dichte der synaptischen Verbindungen zwischen Nervenzellen zunimmt. Die Studie wurde mit älteren Personen wiederholt. Auch sie waren in der Lage, in diesem Zeitraum Jonglieren zu lernen und ihre Gehirnmasse zu vergrössern.

Ein anderes, besonders in Zürich beliebtes Forschungsmodell sind Profimusiker. Sie benutzen ihr Gehirn sehr ganzheitlich, da für das Musizieren Einflüsse der Bewegung, des Hörens und des Sehens gleichzeitig relevant sind.  Es zeigte sich, dass der Abbau von Nervenzellen im Alter bei Profimusikern verlangsamt war. Nervenverbindungen, die benützt werden, bleiben erhalten. Andernfalls werden sie gekappt. Oder salopp formuliert: «Use your brain or it will drain!»

Ältere Gehirne lernen anders, aber gleich gut

Im Alter lernt das Gehirn anders. Das verdanken wir dem Stirnhirn, dem sogenannten Frontalkortex. Dort sind Funktionen wie Impulskontrolle, Selbstdisziplin und Motivation verankert. Diese Struktur reift erst spät im Erwachsenenalter aus. «In der Pubertät ist dort die grosse Baustelle», erläutert Meyer. Im Alter jedoch kann das Gehirn den Frontalkortex stärker nutzen und so die verringerte Aktivierung in anderen Regionen kompensieren.

Ausserdem schalten ältere Personen die analogen Regionen in der anderen Hirnhälfte automatisch dazu. Ältere Gehirne arbeiten also ganzheitlicher und unter Einbezug der linken wie auch der rechten Gehirnhälfte.

Gehirntraining als Lösung?

Kann man nun dennoch sein Gehirn trainieren? Der Markt ist überschwemmt von Angeboten, die von Kreuzworträtseln über Sudoku bis zu Computerspielen reichen. Ernüchternd deutlich zeigen Studien, dass dies zu keinen Verbesserungen im logischen Schlussfolgern oder bei universellen Gedächtnisleistungen führt. «Wenn Sie Kreuzworträtsel lösen, trainieren Sie Ihre Fähigkeit, Kreuzworträtsel zu lösen. Aber es hat nicht den Transfereffekt auf die generelle geistige Fitness, den man sich wünschen würde», erklärte Meyer.

Köperliche Bewegung muss Spass machen 

Körperliche Bewegung scheint einen übergreifenden Effekt zu haben. Per Zufall machte der Neuropsychologe Donald Hebb bei Laborratten, die sich in seiner Privatwohnung frei bewegen konnten, eine überraschende Entdeckung.  Jener Teil des Gehirns, der für die Verarbeitung von Bewegungen zuständig ist, war bei diesen Tieren wesentlich komplexer gebaut und verfügte über mehr Synapsen als bei Ratten, die in einem Laborkäfig lebten. Die abwechslungsreiche und reizvolle Umgebung, in der sich die Tiere bewegen konnten, konnte tatsächlich das Gehirn in positiver Weise verändern.

«Es reicht nicht, dass Sie jetzt ins Möbelhaus gehen und sich eine neue Wohnungseinrichtung kaufen», brachte es Meyer pointiert auf den Punkt, «Sie müssen auch selbst aktiv etwas tun». Studien zeigen eindrücklich, dass  körperliche Betätigung  in einem sehr hohen Mass ausschlaggebend für die generelle kognitive Fitness im Alter ist: Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper.

Ob Nordic Walking, Tanzen oder Spaziergang mit dem Hund: Wichtig sei, dass es einem Spass mache, antwortete Meyer auf eine der vielen Fragen aus dem Publikum. Denn das Stirnhirn, wo Motivation und Selbstdisziplin verankert sind, spiele eine grosse Rolle. Und gestand abschliessend, dass dies der Grund sei, weshalb er auch in Zukunft nicht zum Jogger würde und kein Musikinstrument lernen wird.

Sprache und Alter Zurzeit läuft in der Forschungsgruppe von Prof. Meyer eine Studie zum Thema «Sprache und Alter», für die noch Versuchspersonen gesucht werden. http://www.psychologie.uzh.ch/fachrichtungen/plasti.html

Magdalena Seebauer ist Geschäftsführerin des Zürcher Zentrums für Integrative Humanphysiologie (ZIHP) der Universität Zürich.

2 Leserkommentare

Renate Zaeh schrieb am Sprachen lernen im Alter Für mich sehr interessant, da ich seit ich 63 bin und im englischsprachigen Ausland lebe. Englisch habe ich niemals gelernt und bin erst in den letzten Jahren, da ich mich verständigen muss, daran gegangen, Englisch zu lernen. Ich helfe mir in erster Linie mit den ähnlich klingenden Wörtern aus der deutschen Sprache, dann spreche ich die Wörter, zum bsp, Regeneration einfach englisch aus. Das lernt sich sehr schnell. Leider entfallen mir oft wesentliche Wörter, wenn ich diese nicht regelmäßig gebrauche. Das Verstehen der englischen Sprache klappt besser, vor allem, wenn ich mich bewusst darauf konzentriere, zu zu hören. Ich denke, mit der nötigen Motivation kann man jede Sprache in jedem Alter lernen.
Wilhelm Krakowitzer schrieb am Einfluss der Art des Trainings von Mensch zu Mensch verschieden Aus dem Vortrag habe ich kurz folgendes verstanden: Das Gedächtnis und die Verarbeitungsgeschwindigkeit nehmen im Alter bei gutem Training etwas langsamer ab. Das alternde Gehirn behilft sich mit Umwegen z.B. die 2. Gehirnhälfte auch einzuschalten. Man kann die Abnahme also mittels Training verzögern. Überraschend ist, dass physische Betätigung (Sport) wichtiger zu sein scheint als mentales Training. Bin aber der Meinung, dass je nach Person die Betätigungen wie Sport oder mentales Training verschieden wirken. Ich vermute, durch Sport wird mehr Blut durch das Gehirn gepumpt. Das ergibt eine bessere Durchblutung des Gehirns. (Immerhin fliessen normalerweise 25% des Blutes durch dasGehirn). Also auf geht’s: Tanzen, Musizieren, Sport betreiben und gesellig sein! Use it or loose it, bleibt die Devise!

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000