Demenz

«Er könnte Petrus heissen»

Das Zentrum für Gerontologie der UZH bietet Demenzkranken und ihren Angehörigen Gespräche über Bilder im Kunsthaus Zürich an. Ein Forschungsprojekt untersucht die Wirkung dieser Gespräche.

Marita Fuchs

Entdeckungsreise ins Reich der Kunst: Demenzkranke im Kunsthaus Zürich. (Bild: Jos Schmid)

Das Kunsthaus Zürich an einem frühen Nachmittag: Eine Gruppe von Besucherinnen und Besuchern sitzt vor dem Bild eines Altmeisters. Dargestellt ist die Befreiung des Apostels Petrus. Ein Engel betritt einen Kerker und befreit den Heiligen. Auf die Frage der Moderatorin, was es denn da zu sehen gäbe, kommen einzelne Wortmeldungen. «Petrus hat eine Frau, so sauber, wie er angezogen ist», sagt ein älterer Herr. «Der Engel nimmt den alten Mann mit – sucht neue Möglichkeiten», wendet die weisshaarige Dame zu seiner Rechten ein.

Es entsteht eine Pause. «Das Licht zeigt vielleicht den Weg», meint eine andere ältere Dame. Ein ehemaliger Staatsbeamter gibt in gewundenen Formulierungen zu bedenken: «Selbstverständlich könnte man dafür einstehen. Aber hier ist es Nacht». Schliesslich sagt eine Frau nach langem Zögern: «Er könnte Petrus heissen, ist 85 Jahre alt». Und so spinnt sich das Gespräch fort. Die Bildbetrachtung geht weiter.

Mit respektvollen Blicken huschen andere Museumsbesucher an der Gruppe vorbei, in der Meinung, dass hier interessierte Kunstkenner sprechen, zumal eine Person alles, was gesagt wird, mitschreibt.

Wertschätzung erfahren

Der Schein trügt: Die Gruppe vor dem Bild sind an einer Demenz erkrankte Menschen mit ihren Angehörigen. Als Moderatorin leitet die Psychologin Karin Wilkening das Gespräch, eine Protokollantin schreibt alles auf. Wilkening stellt mit Geschick offene Fragen. Auf die Frage «Wie könnte es hier riechen?», springt das Gespräch der Gruppe wieder an.

In der schriftlichen Zusammenstellen wirken die Wortmeldungen der Demenzkranken originell und erinnern an Kunstwerke von Art brut-Künstlern – nur dass hier nicht gemalt, sondern gesprochen wurde.

Neue Zugänge zur Demenzkranken finden

Organisiert werden diese Kunstgespräche mit Demenzkranken vom Zentrum für Gerontologie der Universität Zürich. In einem Pilotprojekt haben bis jetzt acht Besuche stattgefunden, im Herbstsemester werden sie fortgesetzt. Die nächste Kunst-Sitzung ist am 17. September. Ziel ist es, andere, neue Zugänge zu Demenzkranken zu finden.

Diese fühlen sich in diesem Rahmen offenkundig wohl. Denn es ist nicht von Bedeutung, ob und wie weit das Gedächtnis mitspielt oder ob man die richtigen Worte findet. Das Schwergewicht liegt auf dem Potenzial, das in den Menschen steckt. Die Geschichten, die aus der Bildbetrachtung entstehen, nehmen Demenzerkranke und ihre Angehörigen mit nach Hause. Sie können wieder vorgelesen werden und häufig sind die Erkrankten stolz auf «ihren» Beitrag.

Gute Erfahrungen mit der «TimeSlips-Technik»

Museumsbesuche für Menschen mit Demenz und deren Angehörige haben sich bereits andernorts bewährt. Vorreiter war das MOMA in New York, gefolgt vom Pallazzo Strozzi-Museum in Florenz. Das Konzept geht zurück auf die amerikanische Kulturanthropologin Anne Basting. Sie förderte bereits vor Jahren die Teilhabe von Demenzerkrankten an kreativen Aktivitäten. Mit der von ihr erfundenen «TimeSlips-Technik», einer Storytelling-Methode, die eine Moderation mit offenen Fragen vorsieht, können kreative Gruppenprozesse in Gang gesetzt werden. Eine Demenz mit Wortfindungsstörungen und Gedächtnisproblemen stellt keine Teilnahmebarriere bei diesen Gesprächen dar.

Wissenschaftlich begleitet

Die Psychologin Karin Wilkening leitet die Kunstgespräche in Zürich. Sie hat sich die TimeSlips-Technik angeeignet und viele Erfahrungen in verschiedenen Alterseinrichtungen gesammelt. Nun arbeitet sie zusammen mit der Gerontopsychologin Sandra Oppikofer vom Zentrum für Gerontologie der UZH an einem wissenschaftlichen Projekt, dass die Wirkung der Museumsbesuche auf die Kranken und deren Angehörige untersucht.

Nach den guten Erfahrungen mit den Museumsbesuchen in einer Pilotphase Anfang dieses Jahres wird Sandra Oppikofer ab Herbst 2013 in einer Studie das Projekt, das unter dem Namen «Aufgeweckte Kunst-Geschichten – mit Demenz ins Museum» läuft, wissenschaftlich evaluieren. Sie befragt dazu sowohl die Demenzkranken als auch die Angehörigen und versucht zu eruieren, wie sich die Museumsbesuche auf das Wohlbefinden auswirken. Sollte die Studie zu positiven Ergebnissen führen, könnte dies das Bild der Demenz in der Öffentlichkeit positiv verändern, hofft die Forscherin.

«Aufgeweckte Kunst-Geschichten» – mit Demenz Bilder gemeinsam neu entdecken, ist ein Interventionsprojekt des Zentrums für Gerontologie in Kooperation mit der Alzheimervereinigung Kanton Zürich, dem Sanatorium Kilchberg, dem Kunsthaus Zürich, der Gemeinde Horgen und dem Pflegezentrum Entlisberg der Stadt Zürich. Das Angebot ist kostenlos und richtet sich an kulturinteressierte Menschen mit Demenz mit einem mittleren Demenzgrad, ohne schwerwiegende Sprech-, Seh- und Höreinschränkungen. Gedächtnisschwierigkeiten und Wortfindungsstörungen sind kein Hindernis für die Teilnahme. Weitere Sessionen finden im Herbst 2013 statt. Der nächste Termin ist der 17. September. Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen: Silvia Angst, Tel. 044 635 34 28, E-Mail silvia.angst@zfg.uzh.ch. Die Platzzahl ist beschränkt.

Gerontologietag 2013 Heute, am 5. September, findet der Gerontologietag 2013 zum Thema «Technik für das Leben im Alter: Autonomiegewinn oder Verlust der Menschlichkeit?»statt. Im Rahmen des Gerontologietags wird der Vontobel-Preis der Universität Zürich für Alter(n)sforschung verliehen. Er geht an drei Psychologen der Universitäten Zürich und Luzern und einen Humanmediziner der Universität Bern: Je einen mit 10'000 Franken dotierten Preis erhalten Mathias Allemand gemeinsam mit Marianne Steiner, Livia Pfeifer sowie Andreas Schoenenberger.

Marita Fuchs, Redaktorin UZH News.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000