«Talk im Turm» zum Thema Intelligenz

Helle Köpfe

Wie kam es, dass der Mensch schlauer wurde als das Tier? Der «Talk im Turm» am vergangenen Montag mit dem Philosophen Hans-Johann Glock und der Anthropologin Judith Burkart widmete sich der Intelligenz und was darunter zu verstehen ist. Der nächste «Talk im Turm» am 2. Juni wird dem Thema «Jagen und Sammeln. Wie Forschung ins Museum kommt» gewidmet sein – Anmeldungen sind jetzt möglich.

Marita Fuchs1 Kommentar

Im «Talk im Turm» diskutierten die Anthropologin Judith Burkhart und der Philosophieprofessor Hans-Johann Glock mit den beiden «magazin»-Redaktoren Thomas Gull und Roger Nickl über das, was uns schlau macht. (Video: UZH, MELS)

Orang-Utans können sehr gewitzt sein. Das Publikum des «Talk im Turm» zum Thema Intelligenz staunte nicht schlecht, als der Philosoph Hans-Johann Glock von einer Versuchsanordnung mit einem Affen erzählte und das Experiment grad selber nachspielte: Vor dem Orang-Utan war eine Glasröhre fest auf dem Tisch verankert. Unten im Rohr lag eine Erdnuss. Für den Affen ein seltener Leckerbissen. Nur, wie an die Nuss kommen? Mit der Hand hinein angeln, ging nicht, die Finger sind zu kurz. Die Röhre schütteln, war nicht möglich. Was tun? Der Primat überlegte nicht lange, hüpfte in einen Raum nebenan, wo sich ein Wasserhahn befand, nahm eine Mundvoll mit Wasser, ging zurück zur Röhre, spuckte das Wasser hinein und – die Nuss schwamm mit dem Wasser nach oben und landete in seinem Mund.

«Eine hochabstrakte Leistung», meinte Glock, Professor für Philosophie an der Universität Zürich. Seine Gesprächspartnerin, Judith Burkart, Senior Lecturer am Anthropologischen Institut der Universität Zürich, bestätigte, dass Affen raffiniert mit Werkzeugen umgehen können, vor allem dann, wenn sie auf dem Boden leben.

Soziales Lernen als Fundament unserer Kultur

Auf die Frage der Moderatoren, ob die beiden Forscher sich selbst für intelligent halten, musste Judith Burkart lachen, sie meinte, wer ein Studium durchstehe, der würde im Allgemeinen für intelligent gehalten. Glock schob eine Definition für Intelligenz nach: Intelligent sei, wer zu interagieren verstehe, sich flexibel verhalten könne, die Fähigkeit zu lernen und ein gutes Gedächtnis habe.

Warum der Mensch nun klüger wurde als die Tiere, dafür lieferten die Forschenden einige Gründe. Judith Burkart betonte, dass es ein sehr langer Prozess gewesen sei, bis der Mensch so ein grosses und damit auch intelligentes Gehirn entwickelt habe.

Wichtige Punkte auf diesem Weg waren der aufrechte Gang, das Leben am Boden anstatt in den Bäumen, wodurch die Hände frei wurden, die Entwicklung eines Kommunikationssystems, das es ermöglichte, Informationen auszutauschen und zu kooperieren. Und last but not least die soziale Familienstruktur. Lebewesen mit einem grossen Gehirn benötigen mehr Zeit zum Erwachsenwerden als solche mit kleinem. So kam der Mensch auf das «Cooperative Breeding», eine Sozialstruktur, in der sich nicht nur die Eltern, sondern auch die Geschwister, Tanten, Onkel und Grosseltern um die Kleinsten kümmern. «Das soziale Lernen ist ein Fundament unserer Kultur», bilanzierte Glock.

Marita Fuchs, Redaktorin UZH News.

1 Leserkommentar

Kyra A Richiger Bonderer schrieb am Soziales Lernen beim Lernen und Lehren Dieser «Talk im Turm» hat mich sehr angesprochen und meinen Wissenstand bestätigt. Auch das Magazin mit dem Thema «Intelligenz - Was uns schlau macht» ist sehr lesenswert und gut verständlich geschrieben. Wenn ich einen Wunsch äussern dürfte, würde ich wünschen, dass dieses Magazin und das Talk im Turmgespräch als Pflicht zu lesen und anzuschauen ist. Wahrscheinlich würde diese Verpflichtung etwas Neues anstossen. Das würde der Universität Zürich gut anstehen. So denke ich-;). Kyra A. Richiger Bonderer, Rüschlikon

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000