Swiss-Kyoto Symposium

Schaumkraut und Kirschblüten

Am Swiss-Kyoto Symposium werden heute und morgen gemeinsame Forschungsprojekte zwischen Schweizer Hochschulen und der Kyoto University vorgestellt. Auch zahlreiche Forschende der UZH kooperieren mit der japanischen Universität. Eine besonders enge Zusammenarbeit pflegt der Pflanzenwissenschaftler Kentaro Shimizu. Nicht von ungefähr: Er hatte in Kyoto studiert und ist heute Professor an der UZH.  

Adrian Ritter

«Die UZH bot mir die besten Forschungsbedingungen»: Pflanzenwissenschaftler Kentaro Shimizu. (Bild: Adrian Ritter)

Sein erster Kontakt mit Zürich? Professor Kentaro Shimizu sitzt in seinem Büro auf dem Irchelcampus und lacht. «Ich war etwa zwanzig Jahre alt, Biologie-Student an der Kyoto University und gerade mit einem Interrail-Bahnticket in Europa unterwegs. In Zürich habe ich mich prompt in der Stadt verirrt. Zum Glück waren die Zürcher sehr hilfsbereit.»

Beim nächsten Kontakt mit Zürich im Jahre 2006 stand für Shimizu noch mehr auf dem Spiel, als nur den Weg zum Bahnhof wieder zu finden. Er hatte inzwischen seinen Postdoc in Kyoto abgeschlossen und war als Forscher in den USA tätig. Eines Tages wies ihn UZH-Professor Ueli Grossniklaus, als Pflanzenbiologe in einem ähnlichen Forschungsfeld wie Shimizu tätig, auf ein Stelleninserat der UZH hin.

So bewarb er sich als Assistenzprofessor am Institut für Pflanzenwissenschaft und sagte, mehrere Stellenangebote abwägend, auch zu: «Die UZH bot mir die besten Forschungsbedingungen.»

Der Klimawandel im Genom

Shimizu blieb in Zürich und ist seit 2011 ausserordentlicher Professor am Institut für Evolutionsbiologie und Umweltwissenschaften. Sein Hauptinteresse gilt der Frage, wie sich der Klimawandel auf die genetische Struktur von Pflanzen auswirkt und welche Möglichkeiten es gibt, Pflanzen an den Klimawandel anzupassen.

Mit seiner Forschung ist Shimizu an der Schnittstelle von zwei der neu lancierten Forschungsschwerpunkte (UFSP) der Universität Zürich tätig – «Evolution in Aktion: vom Genom zum Ökosystem» und «Globaler Wandel und Biodiversität».

Labor und Feld kombinieren

Dass er in seiner Forschung an der UZH den Kontakt mit der Heimatuniversität in Kyoto weiter pflegen würde, lag für Shimizu auf der Hand: «Die beiden Hochschulen zeichnen sich in der Pflanzenforschung durch eine weltweit seltene Gemeinsamkeit aus. Beide verbinden experimentelle mikrobiologische Forschung im Labor mit praktischen Feldversuchen.»

In den gemeinsamen Projekten besteht gleichwohl eine Arbeitsteilung. Während die Forschenden in Kyoto vor allem ökologische Experimente durchführen und etwa die Wachstumsbedingungen von Pflanzen untersuchen, beschäftigt sich die Gruppe um Shimizu in Zürich in erster Linie mit der Genomik. Sie gehen der Frage nach, aufgrund welcher genetischen Eigenschaften Pflanzen in unterschiedlichen Umgebungen überleben können.

So können beide Hochschulen ihre Stärken am besten ausspielen: Einerseits hat die Kyoto-University – nicht erst seit dem gleichnamigen Klimaabkommen von 1997 – stark in ökologische Forschung investiert und ist darin weltweit führend. Mit dem Functional Genomics Center von UZH und ETHZ verfügt Zürich andererseits über hervorragende molekularbiologische Forschungseinrichtungen.

Schaumkraut auf Wanderschaft

Gemeinsame Forschung betreiben die japanischen und schweizerischen Pflanzenwissenschaftler etwa auf einer von der Kyoto University errichteten Forschungsstation auf der indonesischen Insel Borneo. Sie untersuchen die Auswirkungendes Klimawandels auf tropische Pflanzen.

In einem weiteren Kooperationsprojekt nutzen die beiden Hochschulen die unterschiedlichen klimatischen Bedingungen in ihren Ländern und pflanzen auf dem Universitätsgelände dieselbe Pflanzenart an. Die Forscher wollen herausfinden, welche genetischen Eigenschaften Pflanzen aufweisen, die sich besonders gut an unterschiedliche klimatische Bedingungen anpassen können.

Als Modell dient ihnen dabei eine erst vor rund 30 Jahren entdeckte neue Art des Schaumkrautes (Cardamina insueta). Die so genannte Hybridpflanze entstand aus einer natürlichen Kreuzung von «Bach-Wiesen-Schaumkraut» und «Bitterem Schaumkraut». Die Forschung soll zeigen, ob andere Pflanzen mit gezielter Einkreuzung ebenfalls an eine grössere Bandbreite von klimatischen Bedingungen angepasst werden können.

Vielfältige Zusammenarbeit

Die Kooperation zwischen UZH und Kyoto University ist vielfältig, wie das Beispiel von Kentaro Shimizu zeigt. Sie reicht von der Nutzung und geteilten Finanzierung von Forschungseinrichtungen über gemeinsame Publikationen bis zum personellen Austausch. Vier der 25 Mitarbeitenden in Shimizus Gruppe haben in Kyoto studiert oder dort ihren PhD gemacht.

«Die UZH hat sich in den vergangenen Jahren verstärkt international ausgerichtet», so Shimizu mit Blick etwa auf den vermehrten Unterricht in englischer Sprache. Die japanischen Universitäten verfolgten derzeit eine ähnliche Strategie: «Der Zeitpunkt für wissenschaftliche Kooperationen zwischen der Schweiz und Japan ist daher besonders günstig», so Shimizu.

Das Swiss Kyoto Symposium, das heute und morgen in Zürich stattfindet, bietet Gelegenheit, die bereits bestehende Zusammenarbeit sichtbar zu machen. Forschende von UZH, ETH Zürich und ETH Lausanne präsentieren mit Kollegen aus Kyoto ihre gemeinsamen Forschungsprojekte. UZH-Wissenschaftler sind in den Workshops mit Beispielen aus Pflanzenforschung, Anthropologie, Finance, Chemie und Japanologie vertreten.

Das Symposium soll andere Fachrichtungen anregen, die Fühler ebenfalls auszustrecken ins Land der Kirschblüten. Die UZH wird ihr Interesse an einer vertieften Zusammenarbeit mit der Kyoto University an der Veranstaltung mit der Unterzeichnung eines entsprechenden «Memorandum of Understanding» unterstreichen.

Swiss-Kyoto Symposium Das Swiss-Kyoto Symposium findet am 21./22. November 2013 an UZH und ETHZ statt. Einer der Hauptreferenten ist Shigekazu Nagata, Medizinprofessor an der Kyoto University. Er hatte in den 1970er-Jahren beim Molekularbiologen Charles Weissmann an der UZH sein Postdoc absolviert und ist seit 2012 Ehrendoktorder UZH. Er wurde ausgezeichnet für seine Forschung zum programmierten Zelltod. Im Rahmen des Symposiums wird die UZH ein «Memorandum of Understanding» im Hinblick auf weitere Kooperationen und ein «Student Exchange Agreement» mit der Kyoto University unterzeichnen. Die UZH ist Associated Leading House des Bilateralen Programms zur Förderung der Forschungszusammenarbeit mit Japan(Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation). Das Swiss-Kyoto Symposium findet im Rahmen der 150-Jahr-Feierder diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Japan vom kommenden Jahr statt. Literaturhinweis: Der Soziologe und UZH-Privatdozent Patrik Ziltener stellt die Geschichte der Beziehung zwischen der Schweiz und Japan in einer zweibändigen Publikationumfassend dar.

Adrian Ritter, Redaktor UZH News.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000