Zürcher Wissenschaftstage

Jetzt den Parcours durch die Scientifica planen!

Noch eine Woche bis zur Eröffnung der Scientifca. Die Wissenschaftsshow steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der Gesundheit. Forscherinnen und Forscher der Universität Zürich und der ETH Zürich zeigen am 1. und 2. September, wie breit, vielfältig und anwendungsorientiert ihre Forschung zum Thema Gesundheit ist. Wir verlosen Karten für die Scientifica-Eröffnungsveranstaltung mit dem Kabarettisten Lorenz Keiser.

Marita Fuchs

Gedanken und Statements von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zum Thema Gesundheit: Die Videos sehen Sie in voller Länge an der Scientifica. 

«Gesundheit ist das höchste Gut» –  «Ohne Gesundheit ist alles nichts» heisst es im Volksmund. Dahinter steckt viel Wahrheit. Was Forscherinnen und Forscher für unsere Gesundheit tun, können Besucher der Scientifica am 1. und 2. September live erfahren. Das Programm der Scientifica ist vielfältig und für Kinder und Erwachsene interessant. Grund genug, jetzt schon auf der Website zu surfen und die Favoriten auszusuchen. 

Einige Beispiele aus dem vielfältigen Programm werden hier vorgestellt:

Sehender Blindenstock

Staunen kann man zum Beispiel über die Entwicklung eines «sehenden» Blindenstocks. Forscher haben eine elektronische Mobilitätshilfe für Blinde und Sehbehinderte entwickelt. Der «sehende Blindenstock» erfasst die Umgebung mit ihren Hindernissen mithilfe einer 3D-Kamera und übermittelt die Informationen mittels Vibrationsmuster auf die Finger der betroffenen Person. Besucher können den sehenden Blindenstock selbst auf einem Hindernisparcours ausprobieren.

Roboter auf Bakterienjagd

Robotiker der ETH Zürich und Biologen der Universität Zürich haben einen Katamaran entwickelt, der selbstständig über den Zürichsee kreuzt. Seine Mission: Er soll spezielle Algen aufspüren, deren Gifte die Trinkwasserqualität beeinträchtigen können. An der Scientifica wird das Roboterboot im «Pool» vor dem Hauptgebäude der Universität vorgestellt.

Geh-Roboter als Game Controller

Üben, üben und nochmals üben ist auch in der Rehabilitation ein Erfolgsrezept. Viel hängt dabei von der Motivation der Patienten ab, insbesondere bei Kindern. Mit speziell entwickelten Videospielen helfen Forscher, Therapiestunden mit einem Geh-Roboter spannender und letztlich erfolgreicher zu gestalten. Am Stand wird das Zusammenspiel aus Roboter und Spiel demonstriert.

Wie Bakterien im Mund sichtbar werden

Ein Grossteil der Bakterien, die Zahnbelag und Plaque bilden, produzieren auch fluoreszierende Stoffe. Mit geeigneten Geräten kann man diese sichtbar machen und so die bakterielle Aktivität im Belag auf Zähnen darstellen und messen. Am Stand haben Besucher die Möglichkeit ein Fluoreszenzbild von den eigenen Zähnen anfertigen zu lassen. Ohne dass Farbstoffe verwendet werden, können so diejenigen Bereiche gemessen und dargestellt werden, in denen die Bakterien besonders  aktiv sind. Auf Wunsch können die Bilder und Ergebnisse per E-Mail nach Hause geschickt werden.

Leckerbissen für alle Fans von Arztserien

Neben den spannenden Forschungsprojekten und Kurzvorträgen steht auch eine spektakuläre Chemieshow auf dem Programm und Studierende wetteifern um die Trophäe als bester Science-Slammer Zürichs. Am Samstagabend wartet mit einer schrägen Live-Synchronisation der Schwarzwaldklinik ein besonderer Leckerbissen auf alle Fans von Arztserien.

Scientifica Eröffnungsveranstaltung mit Kabarettist Lorenz Keiser Die Scientifica ist am Samstag, 1.9., und Sonntag, 2.9., geöffnet. Am Freitag, 31.8., findet eine VIP-Eröffnungsveranstaltung statt. Für diese Veranstaltung verlost UZH News 10 x 2 Karten. Zeit und Ort: 31. August, 17.30 bis 19.00 Uhr, im Scientifica-Zelt, Polyterrasse. Es erwartet Sie eine spannende Podiumsdiskussion zum Thema «Gesund um jeden Preis» mit einem kabarettistischen Beitrag von Lorenz Keiser. Ab 19.00 Uhr haben Sie die Möglichkeit, sich vor der offiziellen Eröffnung die Ausstellung bereits anzusehen. Falls Sie an der Verlosung teilnehmen möchten, senden Sie bis zum 29. August 12.00 Uhr ein Mail mit dem Vermerk «Scientifica» und Ihrer Adresse an: info@scientifica.ch

Marita Fuchs, Redaktorin UZH News

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000