Süchtiges Verhalten

Abstinenz ist häufig nicht das Ziel

Kaufsüchtige und deren Angehörige suchen am häufigsten Rat bei der Online-Beratung für Verhaltenssucht der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsspitals Zürich. An zweiter und dritter Stelle stehen Spiel- und Sexsüchtige. Diese Themen stehen im Zentrum des 22. Zürcher Präventionstages am Freitag, 11. März. 

Michael Rufer

Shoppingtour: Ventilfunktion bei dauerhaftem Stress oder die Kompensation von Minderwertigkeitsgefühlen. (Bild: iStockphoto)

Seit einem Jahr gibt es an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsspitals Zürich ein Online-Beratungsangebot zum Thema Verhaltenssucht. Jetzt liegt die erste Auswertung der Anfragen vor: Mit Abstand an erster Stelle steht bei der Häufigkeit der Anfragen das Thema Kaufsucht mit 60 Prozent. Es folgen Computerspiel- bzw. Internetsucht und Glücksspielsucht mit jeweils 11 Prozent und Sexsucht mit 6 Prozent.

Die Hälfte der Anfragenden suchte eine Beratung für sich selbst, die andere Hälfte für einen Angehörigen. Die Mehrzahl kamen aus dem Kanton Zürich, nämlich 56 Prozent, 33 Prozent aus anderen Kantonen und nur wenige aus dem Ausland, 11 Prozent.

Doch was steckt hinter diesen Zahlen, und wie lassen sich Verhaltenssüchte therapieren?

Kaufsüchtige nutzen die Online-Beratung der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am häufigsten. (Bild: M. Rufer)

Schwieriger Ausstieg

Zahlreiche Literaturbeispiele und klinische Erfahrungen belegen: Verhaltensexzesse, wie die Kaufsucht, stellen häufig den Versuch einer Bewältigung von negativen Gefühlen dar. Beispielsweise haben exzessive Verhaltensweisen bei einigen Betroffenen die Funktion, mit belastenden Lebenserfahrungen oder unangenehmen Gefühlszuständen wie Depression, Angst oder auch Langeweile besser zurechtzukommen.

Bei anderen steht eine Ventilfunktion bei dauerhaftem Stress oder die Kompensation von Minderwertigkeitsgefühlen, sozialen Ängsten und Defiziten hinter dem «süchtigen» Verhalten. Nicht selten spielen auch ungelöste Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Menschen eine Rolle: Die Flucht vor Partnerschaftskonflikten durch exzessives Kaufen oder durch Computer- oder Glücksspiele ist ein Beispiel hierfür.

Mit der Zeit kann dann ein Gewöhnungseffekt eintreten, der mit entsprechenden neurobiologischen Veränderungen, insbesondere im Belohnungssystem, einhergeht, und es treten soziale Folgeschäden auf. Auf diese Weise ergibt sich ein psychologisch-biologisch-sozialer Teufelskreis, aus dem der Ausstieg manchmal nur mit professioneller Hilfe gelingt.

Zwischen zwanghaft und impulsiv

Die Unterscheidung, ob das exzessive Verhalten als aktive Vermeidung zu verstehen ist – Ablenkung von negativer Befindlichkeit – oder in erster Linie dem Erreichen von positiver Befindlichkeit dient – der Suche nach dem «Kick» –, führt zu ganz unterschiedlichen Veränderungszielen. Auch die Einordnung des jeweiligen Störungsbildes auf einer Achse zwischen impulsiven und zwanghaften Verhaltensweisen ist in dieser Hinsicht bedeutsam.

Je nachdem wo sich das exzessive Verhalten des Einzelnen auf diesem Kontinuum befindet, stehen andere therapeutische Interventionen im Vordergrund. Bei der Kontroverse über die diagnostische Einordnung der Verhaltenssucht als Suchterkrankung, Zwangsspektrumsstörung oder Impulskontrollstörung geht es von daher nicht nur um eine akademische Diskussion, sondern auch um die Frage der geeigneten Interventionen.

Angehörige einbeziehen

Es kommt entscheidend darauf an, mit dem Betroffenen  – und wenn möglich auch den Angehörigen – zu Beginn einer Therapie individuelle Hypothesen zu ursächlichen, auslösenden und aufrechterhaltenden Bedingungen zu entwickeln. Die transparente, auf diesen Hypothesen basierende Festlegung von geeigneten Veränderungszielen ist die vielleicht wirksamste Motivationsmassnahme.

Das exzessive Verhalten steht dann oft nicht im Mittelpunkt, typische zentrale Themen sind hingegen der Umgang mit negativer Befindlichkeit, das Selbstwertgefühl oder die Fähigkeit zur Gefühlswahrnehmung und -regulation. Je mehr Möglichkeiten dem Betroffenen zur Verfügung stehen, um Probleme aktiv zu bewältigen und mit unangenehmen Gefühlen umzugehen, desto geringer ist die Gefahr, dass er sein Verhalten beibehält oder in alte Verhaltensmuster zurückfällt.

Was motiviert zur Sucht?

Abstinenz ist bei der Verhaltenssucht oftmals kein (therapeutisches) Veränderungsziel. Auch eine Auseinandersetzung über die Frage, ob der Betroffene süchtig ist oder nicht, führt meistens nicht weiter. Es geht vielmehr um einen zukünftig angemessenen Umgang mit dem jeweiligen Verhalten, wie zum Beispiel Arbeiten, Einkaufen und Spielen.

So sind pauschale Forderungen nach Abstinenz von Online-Spielen kaum sinnvoll, das Erlernen von Medienkompetenz hingegen schon. Auch die Stärkung allgemeiner Schutzfaktoren  – gute soziale Integration, hohe Frustrationstoleranz, vielfältige Interessen, gute Kommunikationsfähigkeiten oder ausbalancierter Lebensstil – ist hilfreich und stellt auch eine gute Prävention gegen Rückfälle in exzessive Verhaltensweisen dar.

22. Zürcher Präventionstag zum Thema Verhaltenssüchte PD Dr. med. Michael Rufer wird am kommenden Freitag, 11. März, im Rahmen des 22. Zürcher Präventionstages eine Veranstaltung über Motivation zur Veränderung bei Verhaltssüchten leiten. Der Präventionstag wird durchgeführt vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürichund hat zum Thema: Verhaltenssüchte – Exzessives Spielen, Surfen, Shoppen. Dabei kommen vorwiegend präventive Aspekte zur Sprache.

  • Ort: Pfarreizentrum Liebfrauen, Weinbergstr. 36, 8006 Zürich 
  • Zeit: 9.00 bis 16.30 Uhr 
  • Die Teilnahme ist kostenlos.
  • Vollständiges Programm

    Michael Rufer ist stellvertretender Klinikdirektor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie.

    Kommentar schreiben

    Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

    Anzahl verbleibender Zeichen: 1000