«Junior Euler Society»

Köpfchen, Kreide und Kreativität

In der Mathematik geht es um Fantasie und logisches Denken, sagt die Mathematikprofessorin Anna Beliakova von der Universität Zürich. Von ihrem Wissen profitieren nicht nur Studierende, sondern auch Gymi-Schüler. Sie besuchen Kurse der «Junior Euler Society». 

Marita Fuchs

Was für mathematische Aufgaben lösen die Jugendlichen in den Kursen der «Junior Euler Society» von Professorin Anna Beliakova? Viviane und Kevin zeigen es stellvertretend für die Klasse.

Jonathan, Sebastian, Anastasia, Moritz, Vincent und Bianca haben eines gemeinsam: Sie mögen Mathematik. Die Schüler der Kantonsschule Rämibühl treffen sich nach der Schule und tüfteln zusammen an mathematischen Knacknüssen. «Das Angebot der «Junior Euler Society» ist nicht ‚abgespaced’», meint Vincent, und Sebastian erklärt, worum es geht: «Für den Kurs sind keine Voraussetzungen nötig. Du musst weder viel Vorwissen noch gute Noten haben. Nur Spass an Mathe und am Problemlösen.»

Die Schüler nehmen an einem Kurs der «Junior Euler Society» teil, die auf Initiative des mathematischen Instituts 2007 gegründet wurde. «Es ist absolut essentiell, junge Leute früh für die Naturwissenschaften zu begeistern. Dazu leistet die MNF mit der ‚Junior Euler Society’ einen einzigartigen Beitrag», begründet Daniel Wyler, designierter Prorektor Medizin und Naturwissenschaften, das Engagement der Fakultät. «Auch in anderen Gebieten wie Physik und Chemie wären ähnliche Programme wünsch- und denkbar.»

Quod erat demonstrandum

Mathematikprofessorin Anna Beliakova erteilt seit drei Jahren zusammen mit ihren Assistentinnen Kurse für junge Denkkünstler. Sie steht nach einem anstrengenden Tag mit Vorlesungen und Besprechungen nun vor den 12- bis 14-Jährigen, die aus ganz unterschiedlichen Gymnasien in Zürich, Brugg und Schwyz zusammengewürfelt sind.

Zum Warmwerden beginnt Anna Beliakova mit der Freund-Feind-Aufgabe, die sie schon in der letzten Stunde verteilt hat: «In einem Raum befinden sich sechs Personen. Je zwei dieser Personen sind entweder Feinde oder Freunde. Zeige, dass man stets drei dieser Leute auswählen kann, die entweder gegenseitig befreundet oder verfeindet sind.»

Die Jugendlichen beginnen zu diskutieren, dann geht Bianca an die Tafel und skizziert die Lösung. Ihr Trick: Sie visualisiert die Aufgabe, zeichnet die Personen und deren Freund-Feind-Bezüge. So wird die Aufgabe schon viel klarer. Die anderen nicken und bringen ihre Ideen ein.

Chaos ordnen, Strukturen erkennen

Anna Beliakova hatte selbst als Kind in ihrer weissrussischen Heimat besondere Freude an logischen Aufgaben. «Das Tüfteln und Knobeln hat in Russland Tradition, es ist Teil der Kulturgeschichte», sagt sie. Viele Aufgaben, die sie jetzt mit den Kindern und Jugendlichen bearbeite, habe sie sogar einem russischen Buch entnommen.

Die Inhalte der Kurse tangieren den Schulstoff nicht. «Wir möchten zeigen, dass es in der Mathematik nicht in erster Linie ums Rechnen geht, sondern um die Fähigkeit, Chaos zu ordnen und Strukturen zu erkennen», sagt sie. «Hier sind Fantasie und Kreativität genau so gefragt wie logisches Denken.» Sie denke dabei gern an ein Zitat des deutschen Mathematikers David Hilbert, der auf die Frage, was aus einem seiner Studenten geworden sei, geantwortet habe: «Er hatte nicht genug Fantasie für Mathematik, also ist er Dichter geworden.»

Keine stillen Streber

Für die Kurse am Gymnasium haben sich im letzten Jahr 70 Kinder angemeldet, gerechnet hatte Anna Beliakova mit 20. Zusätzlich bietet die Junior Euler Society Kurse für ältere Jugendliche an der Universität an. Diese Gruppen sind bunt zusammengewürfelt, einige Jugendliche reisen extra aus dem Aargau aus Zug oder anderen Kantonen an.

Wer denkt, es gehe in der «Junior Euler Society» ums stille und konzentrierte Lösen von Aufgaben, ist erstaunt, wie intensiv in den Kursen über Mathematik geredet wird. «Viele Leute meinen, dass Mathematiker stille Streber seien», lacht Beliakova. «Dabei ist das Reden und die Diskussion über Probleme auch für mich als Wissenschaftlerin essentiell. Ich bin davon überzeugt, dass Mathematiker mehr miteinander diskutieren als so manche Sozialwissenschaftler.»

«Junior Euler Society» Interessierte Mittelschülerinnen und Mittelschülern haben im Rahmen der «Junior Euler Society» die Möglichkeit, sich vertieft mit grundlegenden Fragestellungen in Mathematik und Naturwissenschaften zu beschäftigen. In diesem Semester erteilen Mittelschullehrer zusammen mit Assistenten den Unterricht der Junior Euler Society: Dr. Markus Kriener (U18, Kanton Aarau), Dr. Robert Aehle (U14,LG Raemibuehl), Dmitrij Nikolenkov (U14, Troggen Appenzell). Veranstaltung am Realgymnasium Rämibühl
Für Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Gymnasialklasse. Jeden Dienstag von 16.15-17.30. Daten: 9. März 2010 - 22. Juni 2010 Ort: Schulzimmer 317 Literargymnasium, Realgymnasium Rämibühl, Rämistrasse 56, 8001 Zürich. Anmeldung: Auf dem Rektorat Deiner Mittelschule. Veranstaltung an der Universität Zürich Für Mittelschülerinnen und Mittelschüler ab ca. 15 Jahren. Jeden Montag von 16.20-18.00 Uhr. Daten: 8. März 2010 - 21. Juni 2010. Ort: Universität Zürich, Zentrum, Raum KOL-E-21 (Hauptgebäude), Rämistrasse 71, 8006 Zürich Anmeldung: Online. Regelmässige Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten ein Zertifikat der Junior Euler Society. Die «Junior Euler Society» wurde nach Leonhard Euler (*1707) benannt. Er gilt als einer der bedeutendsten und produktivsten Wissenschafter seiner Zeit. Vor allem in der Mathematik hat er in den verschiedensten Gebieten bahnbrechende Forschungsresultate erzielt.

Marita Fuchs ist Redaktorin von UZH News.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000