Ausländerdebatte

«Integration ist keine Einbahnstrasse»

Die Soziologin Rossalina Latcheva forscht an der Universität Zürich über Migration. Sie plädiert für eine differenzierte Sicht des Prozesses «Integration» und kritisiert die Debatte vor der Abstimmung über die «Ausschaffungsinitiative».

Claudio Zemp4 Kommentare

«Integration ist kein linearer Prozess von ‹nicht integriert› bis ‹100 Prozent integriert›», sagt die Soziologin Rossalina Latcheva. Die Expertin für Migration ist seit Februar als Assistentin am Institut für Soziologie der Universität Zürich tätig. Hier forscht die in Bulgarien geborene Österreicherin, die an der Universität Giessen in Deutschland promovierte, weiter über die Integration von Zuwanderern. Das Thema Migration hatte sie bereits früher beschäftigt.

Die Soziologin Rossalina Latcheva untersucht die Migration als «Lebensprojekt»: «Integration ist dynamisch.»

Haus statt Karriere

«Integration ist dynamisch, hängt von vielen Faktoren ab und kennt keine Finalität – für alle Mitglieder einer Gesellschaft», so eine weitere Schlussfolgerung aus der Forschung. Somit sei Integration auch kein Zustand. Man könne nicht einfach von «integrierten» oder «nicht integrierten» Personen sprechen, betont Latcheva.

Im Verlauf einer Biographie verändert sich die Bewertung von Integration, je nach Konstellation in den verschiedenen Lebensbereichen. Dies könne in einer Lebensphase zum Beispiel allein der ökonomische Erfolg sein. Oft war der soziale Aufstieg der befragten Migrantinnen und Migranten gering, auch weil ihre mitgebrachten beruflichen Qualifikationen nicht anerkannt wurden. Als Kompensation für solche Schwierigkeiten im Integrationsprozess spielt der Erwerb von Eigentum eine wichtige Rolle. Später, nach der Pension, wird der Erfolg des eigenen Migrationsprojekts oft von den Bildungsmöglichkeiten der nächsten Generation abhängig gemacht. Der Prozess wird dann als geglückt empfunden, wenn es die Kinder besser haben.

Diskriminierung wichtiger als Herkunft
Die Gründe, das eigene Migrationsprojekt positiv zu bewerten, sind vielfältig und sehr individuell. Wie die Arbeit der Soziologinnen zeigt, ist Integration vor allem «kontextabhängig». Das heisst, sie wird entscheidend beeinflusst von der Gesetzgebung und von Fördermassnahmen in der Einwanderungsgesellschaft, aber auch vom Zugang zu Bildung, Arbeitsmarkt und Wohnraum. Die ethnische Herkunft spielt dagegen kaum eine Rolle für den Verlauf der Integration. Ausser wenn die Herkunft zu Diskriminierungen in einer Gesellschaft führt.

Gastarbeiter im Baugewerbe: Typische Arbeit für die untersuchte Gruppe von Migranten der ersten Generation in Österreich. (Bild: istockphoto)

Viel stärker sei der Einfluss von klassischen soziologischen Merkmalen wie der sozialen Schicht, Alter und Geschlecht. «Wenn alle diese Faktoren berücksichtigt werden, bleibt sehr wenig Erklärungskraft für die Ethnizität übrig», sagt Latcheva. Und falls sich Ethnizität als signifikant erweise, stellten sich weitere Fragen: «Wie entsteht dieser Effekt? Welcher Zusammenhang besteht zu Diskriminierung und Gleichbehandlung?»

Abgrenzungen und Rückzug

In der öffentlichen Debatte um «Migration» oder «Integration» wird dagegen in der Regel von «Ausländern» und «Einheimischen» als quasi natürliche Einheiten gesprochen. Der Soziologin fällt diese Tendenz zur Stereotypisierung etwa in der Integrationskampagne des Kantons Zürich auf: Dort wird auf Plakaten von Ausländerinnen und Ausländern verlangt, sich an die Sitten «der Schweizer» anzupassen.

Im Alltag und in der politischen Debatte werden so ganze Gruppen mit sichtbaren oder unsichtbaren Merkmalen aufgeladen und in «Wir» und «die Anderen» eingeteilt. Die Soziologin spricht von «Grenzziehungen». Diese symbolischen Abgrenzungen bleiben nicht ohne Folgen in der Realität, sagt Latcheva: «Diese Vorstellung führt dazu, Schichtungen, Brüche und Widersprüche innerhalb der sozialen Kategorien zu überdecken.» Moderne Gesellschaften seien aber durchwegs heterogen, sei es bezüglich Lebenslage, ideologische Orientierung, Lebensstil oder Religionszugehörigkeit.

Die Soziologin Rossalina Latcheva hält die «Ausländerdebatte» für schädlich: «Die politisch verlangten «Entweder-oder-Identitäten» sind die Ausnahme.»


Die Mitglieder einer Gesellschaft passen sich den Umständen an. Wenn sich die Verfügbarkeit bestimmter Ressourcen verändert, werden andere Möglichkeiten gesucht. Migranten der ersten Generation ziehen sich eher zurück, wenn sie ausgegrenzt werden, stellte Latcheva fest.

Schädliche Debatten

Die Reproduktion von Stereotypen beobachtet die Soziologin auch in der Debatte um die «Ausschaffungsinitiative» der SVP, über die am 28. November abgestimmt wird. Die «Ausschaffungsinitiative» verknüpfe «Ausländer» mit «Kriminalität», als ob es in der Gesellschaft sonst keine Kriminalität gäbe. Solche Debatten führen zu Entfremdungsmechanismen, die das Zusammenleben erschweren, sagt die Soziologin: «Die nicht differenzierte Position schafft auf keinen Fall Zusammenhalt.»

Ein weiteres Beispiel ist die oft gehörte Forderung nach Deutschkenntnissen, um eine gute Integration zu ermöglichen. Dies ist nur eine Seite der Medaille, sagt die Forscherin: «Gute Sprachkenntnisse erleichtern zum Beispiel den sozialen Aufstieg, schützen jedoch nicht vor Diskriminierung am Arbeitsmarkt.» Lange wurde sowohl in Österreich als auch in der Schweiz kaum Wert gelegt auf gute Sprachkenntnisse von Gastarbeitern, weil sie für die schlecht bezahlten Berufe nicht als nötig erachtet wurden. Für einen 60-jährigen Gastarbeiter, der mit seinen Sprachkenntnissen jahrzehntelang gute Arbeit geleistet hat, klinge die Aussage «wenn du nicht gut Deutsch sprichst, dann bist du nicht integriert» nach einer Drohung.

Oft hört man heute auch Appelle an «die Ausländer», die hiesigen Grundwerte zu respektieren. Latcheva weist darauf hin, dass viele Migranten Grundwerte wie Demokratie und freie Meinungsäusserung besonders hoch schätzen und respektieren, vor allem wenn sie einer Minderheit angehören, die in ihren Herkunftsländern verfolgt wurde. In einem funktionierenden Rechtsstaat werde jeder geahndet, der etwas verbrochen hat, so die Soziologin: «Wenn es um Rechtsstaatlichkeit geht, dann betrifft es alle Gesellschaftsmitglieder.»

Deutlicher Wegweiser zum Ausgang: Migranten ziehen sich eher zurück, wenn sie ausgegrenzt werden. (Bild: CZ)

Mit Diversität dealen

Pauschalisierende Politik sei dem Integrationsprozess nicht förderlich, so die Überzeugung der Soziologin. Insofern zielen Stereotypen an der vielfältigen gesellschaftlichen Realität vorbei, wie auch ihre Langzeitstudien zeigten: «Integration ist keine Einbahnstrasse», sagt Latcheva. Institutionen und Öffentlichkeit in modernen Gesellschaften müssten lernen, mit Diversifizierung umzugehen.

Vor allem die Einbürgerung zeigte sich als signifikanter Faktor für die Identifikation mit der Einwanderungsgesellschaft. Die Migranten unterscheiden zwischen ihrem «Zuhause» hier und ihrer «Heimat» dort, verstehen jedoch die beiden Begriffe nicht ausschliessend. Sie schätzen auch die Möglichkeit der Mobilität zwischen Herkunftsland und Einwanderungsgesellschaft. Diese wird vor allem von pensionierten Gastarbeitern gelebt und positiv bewertet.

Integration durch Interaktion

Entscheidend für die Integration sei letztlich, inwiefern alle Gesellschaftsmitglieder an den Errungenschaften der Gesellschaft teilhaben können. Latchevas Arbeiten über Migration haben aber auch gezeigt, dass ein wichtiger Faktor dafür die Alltagsinteraktionen von Leuten aus unterschiedlichen Herkunftsländern sind. Findet dieser Austausch nicht statt, ist die gesellschaftliche Integration eines Teils ihrer Mitglieder tatsächlich gefährdet: «Als Reaktion auf stigmatisierende Kampagnen kann sogar bei Personen, die sich bislang gut integriert glaubten, das Gefühl entstehen, dass sie nicht mehr dazu gehören.»

Migration als Lebensprojekt Die Soziologin Rossalina Latcheva untersuchte den Verlauf von Integrationsprozessen bei Migrantinnen und Migranten der ersten Generation in Wien. In qualitativen Analysen wurde die subjektive Sicht der so genannten «Gastarbeiter» aus Serbien und aus der Türkei auf ihr «Lebensprojekt» berücksichtigt. Diese Arbeit führte sie gemeinsam mit Barbara Herzog-Punzenberger von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften durch. Die Wissenschaftlerinnen stiessen in ihrer Analyse auf ein gehäuftes Phänomen, welches sie schockierte: Migranten, die seit den 1970er Jahren in Österreich voll erwerbstätig waren, waren bei den Sozialversicherungen entweder erst sehr spät oder überhaupt nicht angemeldet oder nur als «geringfügig beschäftigt». So merkten einige erst bei der Pensionierung, dass ihr Arbeitgeber sie unterversichert hatte. Manche sind wegen der fehlenden Pension mit Altersarmut konfrontiert.

Vortrag der Soziologin Dr. Rossalina Latcheva «Integration von Migranten: Zur Dynamik und Kontextabhängigkeit individueller Integrationsverläufe» am 17. November 2010, 18:15–19:45 Uhram Soziologischen Institut, Andreasstrasse 15 (Raum 5.29/5.31) http://www.agenda.uzh.ch/

Claudio Zemp ist Redaktor UZH News

4 Leserkommentare

Thomi Horath schrieb am Präzisierung Lieber Carlo, ich unterscheide im Prinzip nur zwischen kriminell und nicht kriminell. Ich möchte weder zwischen Ausländern und Inländern, noch zwischen verständigen und unverständigen Ausländern unterscheiden. Einziges Kriterium ist: Kriminell, ja oder nein? Deshalb ja auch mein Vorschlag, man solle auch kriminelle Schweizer ausschaffen. Die Frage ist wohin? Dass ich dabei gerade auf Sibirien komme liegt daran, dass es weit weg ist und unwirtlich. Man könnte die Kriminellen natürlich auch nach Mauritius oder auf die Seychellen ausschaffen. Dass es in Sibirien eine bestimmte Art von Lagern gegeben hat und vielleicht immer noch gibt und dass dort unschuldige Menschen leiden mussten ist mir bewusst. Dass habe nicht ich entschieden, dass Unschuldige dorthin kommen. Ich spreche hier einzig und allein von Schwerkriminellen. Durch meine Äusserungen verachte ich keineswegs alle Opfer solcher Lager. Vielleicht wird man mich eines Tages auch in eins stecken, weil ich den Mund zu weit öffnete.
carlo spiller schrieb am apropos sibirien Lieber thomi, es ist schön, dass du den aussagen von frau latcheva, die übrigens in diesem artikel lediglich wiedergegeben werden, in deinem ersten satz zustimmst. Umso erstaunlicher ist es, dass du die von ihr genannten stereotypisierungen in deinem letzten satz genau wieder anwendest. Dass es "ausländer" gäbe, die die AI annehmen würden. Nicht nur ziehst du die grenze zwischen "ausländern" und "einheimischen", die, wie es klingt, alle einstimmig die initiative annehmen werden, du unterscheidest auch noch innerhalb deiner gruppe "ausländer" zwischen den "verständigen" und den "unverständigen". Des weiteren finde ich es verwunderlich, dass du ein lager in sibirien als den geeigneten ort empfindest, um, wie du es nennst, anstand und ordnung zu lernen.Durchdeine äusserung verachtest du alle opfer solcher lager, die es zweifelsohne gegeben hat.
Katrin Piazza schrieb am Was ist ein Ausländer? Danke an die Uni-Kommunikation für diesen intelligenten Artikel, der zeigt, wie komplex die Materie ist und wie nötig eine genaue Differenzierung. Wovon ist die Rede, wenn von "Ausländern" oder "Migrationshintergrund" gesprochen wird? Ich (Schweizerin) bin Mutter von zwei Kindern, deren Urgrosseltern aus Schlesien (heute Polen), Nordrhein-Westfalen, Appenzell, Zürich, Luzern und dem Veneto stammen. Sie sind waschechte Schweizer - mit Migrationshintergrund!
Thomi Horath schrieb am Was ist falsch an der Ausschaffungsinitiative? Sehr geehrte Frau Latcheva, wahrscheinlich haben Sie Recht damit, dass die Ausschaffungsinitiative irgendwie "Ausländer" mit "Kriminalität" verknüpft. Natürlich ist die Kriminalität nicht auf Ausländer beschränkt. Wobei man aber schon anmerken darf, dass der Ausländeranteil in unseren Gefängnissen relativ zum Ausländeranteil in der Schweiz überproportional ist, oder? Für mich geht die Initiative denn auch nicht weit genug. Von mir aus könnte man alle Schwerkriminellen, egal welcher Herkunft, für fünf Jahre in ein Lager nach Sibirien schicken, um dort Anstand und Ordnung zu lernen. Es steht ja jedem einzelnen frei sich für oder gegen die Kriminalität zu entscheiden, oder nicht? Ausserdem gäbe es wohl noch einige Ausländer, die die Ausschaffungsinitiative annehmen würden, könnten sie darüber abstimmen.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000