Frühkindliche Traumata

Unglaublich viel Negatives erlebt

Frühkindliche Misshandlungen hinterlassen dauerhafte Verletzungen. Im Rahmen des sechsten Workshopkongresses für Klinische Psychologie und Psychotherapie näherten sich Fachleute dem Thema Traumata aus unterschiedlichen Perspektiven.

Marita Fuchs1 Kommentar

Ulrike Ehlert, Professorin für Klinische Psychologie an der UZH, begrüsst die Kongressteilnehmer des 6. Workshopkongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie. (Bild: Marita Fuchs)

Als Kind missbraucht worden zu sein, hinterlässt tiefe seelische Narben. Auch nach extrem belastenden Erlebnissen in Kriegen und unter Folter leiden viele Überlebende noch Jahre danach unter schweren psychischen Störungen, die in dem Krankheitsbild der posttraumatischen Belastungsstörung beschrieben werden. Unter Trauma versteht man eine Erschütterung des Selbst- und Weltverständnisses, die sich in unterschiedlichen Krankheitsbildern niederschlägt. Viele Opfer zeigen Bindungsstörungen und haben Berührungsängste.

Das Problem ist gravierend, werden doch allein in den USA pro Jahr eine Million Fälle von Kindesmisshandlungen der Polizei gemeldet. Die Dunkelziffer liegt wahrscheinlich sehr viel höher. Für die Schweiz liegen keine verlässlichen Zahlen vor, eine nationale Statistik fehlt. Anfang 2009 meldete das Kinderspital Zürich eine Zunahme der Fälle von Kindesmisshandlungen von dreizehn Prozent gegenüber 2007.

Wie sehen die Konsequenzen frühkindlicher traumatischer Erfahrungen für das Erwachsenenalter aus?

Genetische Spur im Gehirn

Professor Christine M. Heim von der Emory University Atlanta beleuchtet das Thema aus biologischer Perspektive: Quälereien oder Misshandlungen lassen sich biologisch nachweisen, sagt sie: «Frühkindlicher Stress bewirkt eine Veränderung der neurobiologischen Schaltkreise im Gehirn, die das Verhalten steuern.»

Christine M. Heim erforscht an der Emory University Atlanta die biologische Basis psychosomatischer Störungen. (Bild: Marita Fuchs)

Heim hat in einer wissenschaftlichen Studie depressive Patienten mit Missbrauchserfahrung in der frühen Kindheit mit Patienten verglichen, die zwar depressiv waren, aber keinen Missbrauch erlebt hatten. «Früher Stress ändert das Volumen des Hippocampus, der Region des Gehirns, die unter anderem für die Überführung von Gedächtnisinhalten aus dem Kurzzeit- in das Langzeitgedächtnis verantwortlich ist.» Diese Veränderungen zeigen sich nicht bei depressiven Patienten ohne frühe Stresserfahrung.

Umdenken von Nöten

Aufgrund dieser Tatsachen müsse man umdenken, so die Forscherin, denn die ‚klassischen‘ biologischen Merkmale der Depression, die in der Literatur beschrieben werden, seien in Wirklichkeit Folge früher Stresserfahrungen und nicht Anzeichen einer Depression an sich. Die Berücksichtigung dieser Faktoren hätte auch Auswirkungen auf die Therapie. «Wir konnten nachweisen, dass depressive Patienten mit einer Missbrauchserfahrung anders auf Behandlungsstrategien ansprechen.»

Narrativ aufarbeiten

Perspektivenwechsel. Wie sieht die Therapie mit traumatisierten Patientinnen und Patienten aus? Unterschätzt werde oft die emotionale Misshandlung von Kindern, sagt Professor Frank Neuner von der Universität Bielefeld. Wer als Kind immer wieder verbal attackiert und lächerlich gemacht werde, trage ebenfalls starke seelische Verletzung mit sich. Leider sei es häufig so, dass emotionaler und körperlicher Missbrauch zusammenkomme. «Es gibt eine Gruppe von Kindern, die unglaublich viel Negatives erlebt haben.»

«Durch wiederholtes Erleben im Erzählen, das Trauma verarbeiten», Frank Neuner von der Universität Bielefeld. (Bild: Marita Fuchs)

In seiner therapeutischen Praxis habe er die besten Erfahrungen mit einem Trauma-fokussierten Therapieverfahren gemacht. Dabei werde die Erinnerung an das Trauma wachgerufen und im Gespräch, quasi durch «Versprachlichung» aufgearbeitet. Die durch das Trauma erzeugten Grundüberzeugungen, auch die Scham- und Schuldgefühle, werden dabei auf lange Sicht hin positiv umgedeutet.

Tiefe Berührung auslösen

Einen anderen Ansatzpunkt verfolgt Theaterregisseur Volker Hesse: Er arbeite auch mit Schauspielern und Schauspielerinnen zusammen, die Isolation, Ohnmachtgefühle, oder sexuellen Missbrauch in ihrer Kindheit erlebt hätten. «Sie versuchen ihre Belastung durch die künstlerische Arbeit in Schach zu halten und können – im besten Fall – durch die im persönlichen Erleben verankerte Imagination eine tiefe Berührung beim Zuschauer auslösen.»

Allerdings: Menschen, die sich hilflos in psychischen Störungen drehen, können keine Theaterkunst machen, erzählt Hesse. Um das Traumatische darstellen zu können, brauche es immer auch ein «intaktes Teil-Ich», das mit erwachsener Distanz an die Arbeit gehe.

«Durch eine im persönlichen Erleben verankerte Imagination, können Schauspieler eine tiefe Berührung auslösen», Volker Hesse, Theaterregisseur. (Bild: Marita Fuchs)

Für die Tell-Spiele in Altdorf habe er mit 70 Laiendarstellern gearbeitet. Um den Klischees des Stückes nicht zu erliegen, habe er mit den Schauspielern die eigentliche Grausamkeit der Szenen besprochen und ihnen Folterbilder aus dem irakischen Abu-Ghraib-Gefängnis gezeigt. «Die vielfach zum Klischee verkommene berühmte Apfelschuss-Szene ist in ihrem Kern eine Foltergeschichte in einem Besatzungskrieg», erläutert Hesse. Der Junge, dem der Apfel vom Kopf geschossen werden soll, ist Teil eines grausamen Disziplinierungsprozesses. «Um diese Szene in ihrem tieferen Schichten zu bewältigen, ist ein Wissen um Folterprozesse notwendig.»

Vom 21. bis 23. Mai 2009 fand an der Universität Zürich der 6. Workshopkongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie statt. Organisiert und geleitet wurde der Kongress von Prof. Dr. Ulrike Ehlert und ihrem Team. Der Grossanlass, zog 650 Fachleute an die Universität Zürich.

Marita Fuchs ist Redaktorin von UZH News

1 Leserkommentar

birgit rossbacher schrieb am Endlich erkannt Endlich ist erkannt, dass "Depression" und die Folgeerscheinungen von sexuellem Missbrauch etwas Grundverschiedenes sind. Wenigstens das hilft den Opfern, ein wenig "Stigma" in Zukunft zu verlieren. Wenn jetzt noch die Beweislastumkehr und eine prinzipielle Sicherheitsverfahrung nach Verurteilung geschähe, sähe alles anders aus. Auch Transparenz wäre gut, auch wenn ich mit 36 Jahren niemals hätte glauben können, dass ich in einer "Missbrauchsfamilie" aufwuchs, so hätte unbewusst, da bin mir sicher, sich einiges anders entwickelt. Warum sprechen Psychologen und andere Professionelle ihre "Verdachtsmomente" nicht einfach an? Weiterhin werden dringendst "Auffangstellen", so nenn ich das jetzt mal, benötigt, wo Opfer nachträglich Liebe Schutz und Geborgenheit erfahren können, was ihnen ja immer vorenthalten wurde. Dass Verwandte sich einfach in ihre "Mauern" zurückziehen können, schmerzt auch sehr. Es ist immer noch mehr Familienschutz wie Opferschutz präsent.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000