Öffentliche Veranstaltungsreihe

Jugend und Religion

Welche Rolle spielen religiöse Zugehörigkeiten im Leben heutiger Jugendlicher? Eine Veranstaltungsreihe an der Theologischen Fakultät geht bis Ende Mai dieser Frage anhand von zehn Gastreferaten nach.

Adrian Ritter

Eine aktuelle Veranstaltungsreihe an der UZH widmet sich dem Verhältnis von Jugend und Religion. (Bild: Ursula Markus, aus der Publikation «Auf meine Art: Jugend und Religion»)

Welche religiösen Erfahrungen Jugendliche machen, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Das Elternhaus spielt mit, die Schule, die Kirche oder andere Religionsgemeinschaften und natürlich der Freundeskreis und andere Bezugspersonen der Jugendlichen.

Aber wie wichtig sind religiöse Erfahrungen heutzutage überhaupt für Jugendliche? Dieser Frage widmet sich die öffentliche Vorlesungsreihe «Religion als Ressource? Jugendliche und religiöse Sinnstiftungen im Kontext von Migration und kulturellem Pluralismus».

Jugend – Religion - Migration

Anhand aktueller Studien und theoretischer Debatten aus der Jugend-, Religions- und Migrationsforschung werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Grossbritannien und der Schweiz über den Stand der Forschung und über aktuelle Fragen zum Thema «Jugend und Religion» berichten.

Ein spezieller Fokus der Veranstaltungsreihe wird auf jungen Migrantinnen und Migranten liegen. Wie wichtig ist ihnen die Religion? Welche speziellen Angebote für Jugendliche existieren in verschiedenen Religions-gemeinschaften, die überwiegend aus Migrantinnen und Migranten bestehen? Und wie werden diese Angebote von den Jugendlichen wahrgenommen?

Adrian Ritter ist Redaktor von UZH News.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000