Universitätsleitung

François Chapuis ist neuer Direktor Immobilien und Betrieb

Diese Woche tritt François Chapuis sein Amt als Direktor für Immobilien und Betrieb der UZH an. Er ist als Mitglied der Universitätsleitung zuständig für die Planung und Steuerung des Immobilienportfolios, für Neu- und Umbauten und die Bewirtschaftung der Bauten.

Kommunikation

Chapuis
François Chapuis, neuer Direktor Immobilien und Betrieb der UZH.

 

François Chapuis ist Anfang Juli 2018 zum ersten ordentlichen Direktor Immobilien und Betrieb der Universität Zürich (UZH) gewählt worden. Der 52-Jährige war zuletzt Kantonsbaumeister und Leiter Immobilien im Kanton Aargau. Zuvor leitete er den Bereich Immobilien und Betrieb beim Paul Scherrer Institut in Villigen. Er verfügt über langjährige Führungserfahrung im Bau- und Immobilienbereich, ist diplomierter Bauingenieur und Wirtschaftsinformatiker mit einem Master of Advanced Studies in Real Estate Management.

François Chapuis ist verheiratet, Vater von vier Kindern und wohnt in Wettingen. Er löst Peter Bodmer ab, der die Direktion Immobilien und Betrieb fast ein Jahr lang interimistisch leitete. «Ich freue mich, zusammen mit meinem zukünftigen Team die grossen Aufgaben anzugehen, die uns bevorstehen», sagt Chapuis. 

Die Direktion Immobilien und Betrieb ist auf 1. Januar 2018 geschaffen worden, um die grossen Bauvorhaben der kommenden Jahrzehnte bedarfsgerecht steuern und realisieren zu können. Die UZH tritt bei Um- und Neubauten als Bauherrin auf, plant und baut also Gebäude für ihre Studierenden, Forschenden und Mitarbeitenden selber. Aufgrund der strategischen Bedeutung des Immobilienmanagements der UZH ist der Direktor Immobilien und Betrieb Mitglied der Universitätsleitung. Diese setzt sich aus sieben Mitgliedern zusammen: aus fünf Vertreterinnen und Vertretern der Akademie (dem Rektor, der Direktorin Universitäre Medizin und drei Prorektorinnen  bzw. Prorektoren) und zwei Fachspezialisten (Direktor Finanzen und Personal sowie Direktor Immobilien und Betrieb).

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000