Fonds zur Förderung des akademischen Nachwuchses

Happy Birthday!

Acht vielversprechende Forscherinnen und Forscher wurden 2018 vom Fonds zur Förderung des akademischen Nachwuchses (FAN) unterstützt. Diese Woche feierte der Fonds seinen 20. Geburtstag.

Kommunikation

FAN
20 Jahre FAN: Die Geburtstagsfeier fand im Rahmen des traditionellen Herbst-Anlasses des FAN im Restaurant UniTurm statt. (Bild: Christina Gehres)

 

Der Fonds zur Förderung des akademischen Nachwuchses(FAN) hilft vielversprechenden jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der schwierigsten und oft entscheidenden Phase ihrer akademischen Laufbahn – dann, wenn sie den Sprung vom Postdoc zum selbstständigen Forscher schaffen wollen. Ohne finanzielle Unterstützung funktioniert das in der Regel nicht. Hier springt der FAN ein.

1998 durch den Zürcher Hochschulverein geschaffen, unterstützt der FAN aufstrebende Nachwuchsforschende, die innovative, zukunftsorientierte und oft auch interdisziplinäre Forschung betreiben, mit finanziellen Mitteln. «Mit der Förderung dieser Talente will der FAN dazu beitragen, dass an der Universität Zürich auch weiterhin Spitzenleistungen in der Forschung erbracht werden können», erklärtSibylle Ambühl, Geschäftsführerin des FAN. In den letzten 20 Jahren wurden 157 Nachwuchsforschende mit insgesamt über 10 Millionen Franken gefördert. «Das verdanken wir der treuen und grosszügigen Unterstützung zahlreicher Privatpersonen, Firmen und seit neuestem auchStiftungen», sagt Ambühl.

Der FAN wird im Wesentlichen von Ehemaligen der Universität Zürich getragen, die sich mit substanziellen Beiträgen für ihre Alma Mater engagieren. Hinzu kommen Schenkungen und Legate sowie Stiftungen, die sich mit Unterstützung des FAN für die Forschungsförderung einsetzen. Die mehrjährig angelegte Finanzierung von Fellowships durch die Ernst Göhner Stiftung hat dabei Vorbildcharakter.

 

Geschenk-FAN
Jubiläumsfeier im Restaurant UniTurm: FAN-Präsident Thomas Peter (links) überreicht Gerhard Rogler (rechts), FAN-Beirat und Direktor der Klinik für Gastroenterologie, im Anschluss an dessen Vortrag ein kleines Geschenk. (Bild: Christina Gehres)

 

Die Geburtstagsfeier des FAN fand im Rahmen des traditionellen Herbst-Anlasses im Restaurant UniTurm statt. Hauptprogrammpunkt war ein Vortrag des FAN-Beirats Gerhard Rogler, Direktor der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie am Universitätsspital Zürich. Wie immer an den FAN-Anlässen stellten auch geförderte Nachwuchsforschende ihre Projekte vor.

Forschungsbeiträge 2018

Dieses Jahr wählte der Beirat aus 55 Bewerbungen acht exzellente Projekte aus. Die Stipendien gingen dieses Jahr an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Philosophischen, Rechtswissenschaftlichen und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Mit weiteren Mitteln könnten inskünftig Bewerbungen aller Fakultäten jährlich und nicht wie bisher im Zweijahreszyklus berücksichtigt werden – ein Ziel, dem sich der FAN verpflichtet.

Die acht Nachwuchsforschende wurden mit einem Gesamtbetrag von 473‘000 Franken unterstützt:

 

MLaw Julia Haas

Forschungsgebiet: Staats- und Verwaltungsrecht

Forschungsprojekt: Die Eidgenössische Kommunikationskommission als unabhängige Behördenkommission – Eine Organisationsform auf dem Prüfstand

 

MLaw et cand. med. Mia Aurelia Huber

Forschungsgebiet: Medizinrecht

Forschungsprojekt: Das Potential von induzierten pluripotenten Stammzellen im Spannungsfeld zwischen medizinischem Fortschritt und ethischen Restriktionen

*** Fellow der Ernst Göhner Stiftung *** 

 

Dr. Valentin Jentsch

Forschungsgebiet: Gesellschafts- und Finanzmarktrecht

Forschungsprojekt: Blockholder Governance: Grossaktionäre in Schweizer Aktiengesellschaften

 

Dr. Gregor Reich

Forschungsgebiet: Rechenintensive Methoden der Wirtschaftswissenschaften und Ökonometrie

Forschungsprojekt: Vorhersage-konsistente Parameterregionen

 

lic. phil. Carol Jana Ribi

Forschungsgebiet: Schrift- und Sprachphilosophie, Kunsttheorie

Forschungsprojekt: Spielräume des Graphischen: Warja Lavaters Symbolnotationen und Künstlerbücher

 

Dr. Johan Rochel

Forschungsgebiet: Rechtsphilosophie, politische Philosophie, angewandte Ethik

Forschungsprojekt: Recht und Ethik der Innovation: Gerechtigkeit im Internationalen Regime des Geistigen Eigentums 
***Inge Strauch Scholarship***

 

Dr. Sabine Sommerer

Forschungsgebiet: Kunstgeschichte des Mittelalters

Forschungsprojekt: Sitzen und Besitzen. Zur Bedeutung und Funktion mittelalterlicher Sitzgelegenheiten

***Inge Strauch Scholarship***

 

Dr. des. Tobias Weiss

Forschungsgebiet: Japanische Politik

Forschungsprojekt: Politik und zivilgesellschaftliches Engagement in Japan

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000