Wissenschaftskommunikation

Beliebtester Forschungssprecher des Jahres

Wissenschaftsjournalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wählen jedes Jahr die besten Expertinnen und Experten der Wissenschaftskommunikation. Sieger der Online-Publikumswahl 2016 ist Beat Müller, Leiter Media Relations der Universität Zürich.

Kommunikation

Beat Müller
Beat Müller, Leiter Media Relations der UZH. (Bild: Frank Brüderli)

Mit Beat Müller wurde in der gemeinsam vom Magazin «Medizin&Wissenschaftsjournalist» und vom Blog «Wissenschaft kommuniziert» durchgeführten Publikumsbefragung erstmals ein Schweizer zum beliebtesten Forschungssprecher im deutschsprachigen Raum gewählt. Beat Müller ist seit 2005 Leiter Media Relations der UZH.

An der online-Publikumswahl konnten sich alle Interessierten aus dem komplexen Umfeld der Mediensprecherinnen und Mediensprecher beteiligen – seien es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Journalistinnen und Journalisten, Kolleginnen und Kollegen oder Dienstleister.

«Das Ergebnis der Wahl  überrascht und freut mich sehr», sagt Beat Müller. «Diese Auszeichnung ist eine grosse Ermunterung für mich.» Müller bedankt sich ausdrücklich bei seinem Team, das sich täglich mit Erfolg darum bemüht, die Leistungen der UZH in Forschung und Lehre in der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Gleichzeitig mit der Publikumswahl fand eine weitere Wahl der besten Forschungssprecherinnen und –sprecher statt, an der sich 700 persönlich angeschriebene Kolleginnen und Kollegen in Deutschland, Österreich und der Schweiz beteiligen konnten. Die Sieger dieser Wahl sind Ulrich Marsch von der Technischen Universität München (Hochschulen und Forschungsinstitute),  Christina Beck von der Max-Planck-Gesellschaft in München (Kategorie Forschungsorganisationen und Stiftungen) sowie Florian Martini von der Siemens AG (Kategorie Industrie und andere Unternehmen).

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000