200 Jahre SCNAT

Naturwissenschaften auf Tour

Die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) feiert ihr 200-jähriges Jubiläum. Eine Roadshow macht die Naturwissenschaften erlebbar. Diese Woche gastiert sie unter Beteiligung von UZH-Forschenden in Zürich.

Adrian Ritter

Roadshow «Forschung live»: Der UZH-Astrophysiker Ben Moore beteiligt sich mit einer Animation an der Ausstellung. (Bild: zVg)

«Forschung live» heisst das Programm, das die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) zur Feier ihres 200-jährigen Bestehens auf die Beine gestellt hat. Damit will sie im Jubiläumsjahr die Naturwissenschaften erlebbar machen. Kernstück ist eine Roadshow, die von Juni bis Oktober durch die Schweiz tourt. Vom 12. bis 16. August macht sie in Zürich halt.

Drei interaktive Installationen – «Einsichten» – laden am Limmatquai (Münsterbrücke und Rathaus; jeweils 11 – 19 Uhr) dazu ein, sich mit der Entwicklung der Naturwissenschaften von 1815 bis heute auseinanderzusetzen und einen Blick in die Zukunft zu werfen. UZH-Angehörige tragen mit zwei Animationen zur Ausstellung bei. Sie thematisieren die Dimensionen des Universums und die Grüne Gentechnologie.

Der Mittwoch, 12. August wartet mit zusätzlichen Attraktionen auf: Die Sternwarte Urania lädt zu einer Führung, ein Aktionstag ermöglicht das Experimentieren gemeinsam mit Biotechnologie-Forschenden und der Historiker Remo Grolimond stellt in einer multimedialen Lesung zu seinem SCNAT-Jubiläumsbuch «Die Naturforschenden»  den berühmten Meteorologen und Polarforscher Alfred de Quervain (1978 – 1927) vor, der als Titularprofessor an Universität und ETH Zürich wirkte.

Der aufrechte Gang

Zwei Museen der UZH beteiligen sich mit einem eigenen Programm an der Aktionswoche «Forschung live». In einem Workshop im Museum der Anthropologie der UZH können Interessierte beim Vergleichen von Knochen anschaulich erleben, welche Anpassungen des Skeletts für den aufrechten Gang nötig waren. In zwei Führungen erhalten Besucherinnen und Besucher zudem Einblick in die Dauerausstellung «Spuren unserer Ahnen» des Museums für Anthropologie.

Fossilien aufbereiten

Das Zoologische Museum und das Paläontologische Museum der UZH warten mit Führungen und einem Familienworkshop auf. Die Führungen zeigen, wie Fossilien aufbereitet werden und gehen der Evolution der Fische und dem Leben der Primaten nach. Im Familienworkshop dreht sich alles um die Paarung bei Tieren.

Adrian Ritter ist Redaktor von UZH News.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000