Stiftung Kinderbetreuung im Hochschulraum Zürich (kihz)

Die «Fledermäuse» ziehen ein

Kihz Tierspital, die Kinderkrippe auf dem Areal der Vetsuisse-Fakultät, hat vergangene Woche die Räumlichkeiten für eine dritte Kindergruppe eingeweiht. Durch den Ausbau des Dachgeschosses entstanden elf zusätzliche Betreuungsplätze in der Kindergruppe «Fledermaus».

Monika Walther

Junge Tierärztinnen und Tierärzte am Werk: In der Kinderkrippe kihz Tierspital entsteht eine dritte Kindergruppe. (Bild: Jessica Wobmann)

Die «Igel» und «Hasen» bekommen Zuwachs. In der kihz-Kinderkrippe neben dem Tierspital ist vergangene Woche der umgebaute Dachgeschoss feierlich eingeweiht worden. Am einziehen ist dort jetzt die «Fledermausgruppe». Sie gesellt sich zur «Igelgruppe» und zur «Hasengruppe», die bereits 2009 ins Haus einzogen und die unteren Stockwerke bewohnen. Auf den drei Stockwerken befindet sich in Zukunft je eine altersgemischte Gruppe mit Kindern zwischen vier Monaten und vier Jahren.

Abenteuer Zirkuswagen

Mit dem Ausbau des Dachgeschosses konnten elf neue Plätze geschaffen werden, wovon 15 bis 20 Familien profitieren werden. Statt 19 kann kihz Tierspital jetzt 30 Kinder gleichzeitig betreuen – es hat noch freie Plätze.

Zur Überbrückung der Bauzeit durften die grösseren Kinder der unteren Kindergruppen im vergangenen Oktober/November in einem Zirkuswagen zwei Abenteuerwochen in einem Zirkuswagen verbringen. Die kleineren Kinder fanden während dieser Zeit in der nahegelegenen Krippe kihz Bülachhof Unterschlupf.

Für das Team der 14 Mitarbeitenden steht nach dem Ausbau des Dachgeschosses ein Personalzimmer zur Verfügung, das auch für Elterngespräche verwendet werden kann. Zudem verfügt die Krippenleitung jetzt über ein eigenes kleines Büro.

Das ausgebaute Dachgeschoss im kihz Tierspital erlaubt es, zusätzliche elf Kinder zu betreuen.  (Bild: zVg)

Kinderbetreuung als Nachwuchsförderung

Rektor ad interim Otfried Jarren würdigte in seiner Festrede den ebenfalls anwesenden Altrektor Andreas Fischer, in dessen Amtszeit die Kinderbetreuung zu einem wichtigen Ziel der UZH geworden sei. Beruf und Familie kombinieren zu können und ein gutes Angebot an Kinderbetreuung seien zentral für die Nachwuchsförderung, so Jarren. Mit Geiri Columberg hat die Kinderkrippe kihz Tierspital übrigens den einzigen männlichen Krippenleiter innerhalb der Stiftung.

Die Stiftung Kinderbetreuung im Hochschulraum (kihz)ist 2002 gegründet worden. Sie führt in Auftrag der UZH und der ETH Zürich fünf Kindertageseinrichtungen, betreibt einen Tageskindergarten, organisiert Ferienbetreuungskurse für Schulkinder und vermittelt Nannies für flexible Einsätze. Freie Plätze sind onlineersichtlich. Die Stiftung berät und informiert die Angehörigen der Hochschulen zu Fragen der familienergänzenden Tagesbetreuung, vernetzt hochschulnahe Betreuungsangebote und initiiert innovative Projekte. Die Stiftung legt Wert auf gesundes Essen in ihren Kinderkrippen. Die Eltern können sich im Internet schon zwei Wochen im voraus über den Essensplaninformieren und bei allfälligen Nahrungsunverträglichkeiten ihrer Kinder reagieren.

Monika
Walther ist Geschäftsführerin der Stiftung kihz.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000