Festival Swiss Life Sciences 2012

Ermitteln wie «Tatort»-Professor Boerne

Wollten Sie schon immer einmal in die Rolle eines «Tatort»-Ermittlers schlüpfen? An der Universität Zürich können Jung und Alt am Samstag, 12. Mai, wie ein «Tatort»-Forensiker ermitteln und üble Verbrecher anhand einer DNA-Analyse überführen. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Festival Swiss Life Sciences statt.

Marita Fuchs

Dem Verbrechen auf der Spur: Mit der DNA-Analyse lässt sich der Übeltäter überführen. (Bild: zVg)

Im beliebten «Münster-Tatort» der ARD ermittelt der Gerichtsmediziner Professor Boerne mit Witz und Sachkenntnis gegen das Verbrechen. Dazu gehört wie in fast allen Krimis die DNA-Analyse, die den Übeltäter letztendlich stichhaltig überführt. Doch wie geht das eigentlich genau?

Wie jeder Krimifan weiss, kann man am Tatort oft noch winzige DNA-Spuren von den «Verbrechern» finden, wie zum Beispiel Haare oder Stofffussel. Damit für die Analyse genügend DNA vorhanden ist, wird sie zuerst kopiert. Diese kopierte DNA wird dann mit der DNA des Verdächtigen verglichen. Stimmt sie überein, ist der Täter überführt.

An der Universität Zürich können Erwachsene und Kinder (ab 12 Jahren) am Samstag, 12. Mai, von 10 bis 17 Uhr, in die Rolle des Tatort-Forensikers schlüpfen und Täter mittels DNA-Analyse überführen (Anmeldung bis spätestens 10. Mai unter info@lifescience.uzh.ch).

Pipettieren und analysieren

Der Kurs ist sehr praktisch ausgerichtet, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer pipettieren und analysieren. Anhand von modernen molekularbiologischen Methoden wird eine Tatort-DNA-Analyse durchgeführt und ausgewertet.

Zudem lernen die Teilnehmer dabei die theoretischen Grundlagen der DNA-Analyse kennen, wie den genetischen Fingerabdruck, Allelfrequenzen, Elektrophorese, Polymerase-Chain-Reaction (PCR) und die praktische Handhabung zur Vermehrung winzigster DNA-Mengen sowie deren Bedeutung in der Forschung, Kriminalistik und Industrie.

Der «brainbus»: Ein himmelblau gespritzter Bus, vollgepackt mit Filmen, Modellen, Experimenten und Computerspielen rund ums Thema Gehirn. (Bild: Life Science Communication)

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Festival Swiss Life Sciences statt, das in dieser Woche durchgeführt wird. Dazu gehört auch neben anderen Veranstaltungen der «Brain Bus in Zurich», eine mobile Ausstellung zur Welt des Gehirns mit spannenden Themen und Experimenten zu Gedächtnis, Gleichgewicht, Schmerz, Epilepsie, Depression, Alzheimer, Parkinson, Multiple Sklerose, Hirnforschung und bildgebenden Verfahren.

Festival Swiss Life Sciences Das Festival Swiss Life Sciences veranstaltet schweizweit vom 7. bis zum 13. Mai kostenlose Anlässe zu Themen der Medizin, der Biologie und der Genforschung. In sieben Schweizer Städten können Erwachsene wie auch Kinder während einer Woche in Form von Führungen, Diskussionen und selbst ausgeführten Experimenten aktiv werden. Organisiert und ermöglicht wird das Festival Swiss Life Sciences neben den grossen Universitäten von der Stiftung Science et Cité, den Akademien der Wissenschaften Schweiz und dem Schweizerischen Nationalfonds, sowie weiteren Partnern. Eine Übersicht aller Anlässe und Zeiten findet sich unter http://www.swiss-life-sciences.ch

Marita Fuchs, Redaktorin UZH News

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000