Moot Court

Die beste Klage

Ein Team von Jus-Studierenden der UZH hat in Wien am renommiertesten internationalen Juristenwettbewerb teilgenommen. Sie errangen den ersten Preis für die beste Klageschrift.

Benjamin Gottlieb2 Kommentare

Auf dem Weg nach oben: Benjamin Aebi, Désirée Klingler, Angelina Sgier und Matthias Leemann vertraten die UZH erfolgreich am Moot Court in Wien. (Bild: zVg)

Gegen nicht weniger als 281 Teams haben sich Benjamin Aebi, Désirée Klingler, Angelina Sgier und Matthias Leemann bewiesen. Die vier Studierenden der Rechtswissenschaft vertraten in der Woche vor Ostern die UZH am «Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Court». Mehr als 2000 Studierende nahmen am Moot Court teil, der auch als «Olympiade des internationalen Handelsrechts» bezeichnet wird.

In einem Moot Court schlüpfen die Studierenden in die Rolle von Anwälten fiktiver Klienten. Im Falle des jährlich stattfindenden Wettbewerbs in Wien geht es jeweils um einen Streitfall aus dem internationalen Handelsrecht, der vor einem Schiedsgericht verhandelt wird.

Probleme auf der Luxusyacht

Für die vier Zürcher Studierenden ging es um folgenden Fall: Ihr Mandant organisierte Konferenzen. Nun wollte er zum ersten Mal eine Konferenz auf einer neu gekauften Luxusyacht durchführen. Weil ein technischer Bestandteil der neuen Yacht zu spät geliefert wurde, konnte die Konferenz nicht stattfinden. Der Mandant musste deshalb eine Ersatzyacht mieten und den Konferenzteilnehmern einen Teil des Geldes zurückerstatten.

Die Zürcher Studierenden verlangten deshalb für ihren Mandanten Schadenersatz in der Höhe von rund 670’000 Dollar. Die Gegenpartei, Studierende der staatlichen Universität Mailand, versuchte, dies abzuwehren. Wer trägt das Risiko, wer muss welchen Beweis erbringen – zu solchen Fragen argumentierten die teilnehmenden Teams.

Präzis und glaubwürdig

Den Zürcherinnen und Zürchern gelang es, die Fakten sehr strukturiert, präzis und verständlich zu präsentieren. Das intensive Studium von Rechtsliteratur und Gerichtsentscheiden machte ihre Argumente glaubwürdig und die Schlussfolgerungen nachvollziehbar. Für seine herausragende Leistung erhielt das Zürcher Team von der Jury deshalb den prestigeträchtigen «Pieter Sanders Award» für die beste Klageschrift. Die Ehre des ersten Platzes teilen sich die Studierenden mit dem Team der Universität Harvard.

Einen weiteren Preis holten sich die Zürcher beim mündlichen Teil des Wettbewerbs. Für die professionelle und überzeugende Darlegung der Standpunkte wurde Teammitglied Angelina Sgier als drittbeste Sprecherin von rund 2000 Teilnehmenden ausgezeichnet. Das Team rückte dadurch bis in die Ausscheidungsrunde vor.

Im mündlichen Teil präsentieren jeweils zwei Vertreter von Kläger und Beklagten während einer Stunde ihre Argumente und stellen sich den kritischen Fragen des dreiköpfigen Schiedsgerichts.

Die Mitglieder des Schiedsgerichts sind erfahrene Anwälte, Professoren und Richter und bilden gleichzeitig die Jury des Wettbewerbs. Zum Wettbewerb gehörte nicht zuletzt auch, die Gegenposition einzunehmen und eine Klageantwort zu verfassen. Dadurch erhöht sich der Lerneffekt für die Studierenden zusätzlich.

Intensive Vorbereitung

Für seinen Erfolg hat das Team viel investiert. Seit Sommer 2011 haben die vier Studierenden Bücher zu Handelsrecht und Schiedsgerichtsbarkeit gewälzt und Gerichtsentscheide aus der ganzen Welt studiert. Als Arbeitsgrundlage für den konkreten Fall erhielten die Studierenden kein aufbereitetes Material, sondern nur «Original»-Dokumente, zum Beispiel die Korrespondenzbriefe der beteiligten Parteien.

In unzähligen Arbeitsstunden und auch Nachtschichten erstellte das Team mehrere Entwürfe der Klageschrift und Klageantwort. Während der mündlichen Phase reisten die Studierenden nach Chicago, New York und Belgrad an sogenannte Pre-Moots, um sich mit anderen Teams vorzubereiten.

Ein wichtiger Bestandteil der Vorbereitungen waren auch die Besuche bei Schweizer Anwaltskanzleien, wo das Team übungshalber gegen andere Schweizer Universitäten antreten konnte und wichtige praktische Tipps von den Anwälten erhielt. Für Ihren Aufwand werden die Studierenden übrigens mit 18 ECTS-Punkten belohnt.

Erfolgsserie fortgesetzt

Der Erfolg eines UZH-Teams ist nicht neu. Studierende der Universität Zürich nehmen schon seit elf Jahren am «Willem C. Vis Moot» teil, immer sehr erfolgreich. Bereits 2004 wurde das Zürcher Team für die beste Klageschrift ausgezeichnet.

Moot Court

Moot Courts sind simulierte Gerichts- oder Schiedsverfahren und wurden schon im 16. Jahrhundert zur Ausbildung von Juristen durchgeführt. Sie sind stark in der angelsächsischen Rechtsausbildung verankert. Heutzutage haben Moot Courts, insbesondere auch durch internationale Studentenwettbewerbe, einen festen Platz in den Lehrplänen von Schweizer Rechtsfakultäten. Oft stehen die schriftlichen Eingaben der Moot-Court-Teilnehmer den echten Schriftsätzen von Anwälten in nichts nach. Die Vorbereitungenzum «Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Court» fanden wie schon in den Vorjahren am Lehrstuhl für Privat-, Wirtschafts- und Europarecht von Professorin Claire Hugueninstatt. Unterstützt wurden die Studierenden von der Lehrstuhlinhaberin, den Lehrbeauftragten Philipp Habegger und Urs Weber-Stecher sowie von den Coaches Benjamin Gottlieb, Anna Masser und Daniel Decurtins. -14./15.5.2012: Zürcher Moot-Court im Obligationenrechtan der UZH-Im Oktober 2012 startet der nächste «Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Court»

Benjamin Gottlieb ist Assistent am Lehrstuhl von Professorin Claire Huguenin.

2 Leserkommentare

Benjamin Gottlieb schrieb am Results and Memorandum The results of this years moot are now online: http://www.cisg.law.pace.edu/cisg/moot/awards19.html The memorandum of the University of Zurich may be downloaded from the above homepage. Best, Benjamin Gottlieb
Louise Algren schrieb am Memorandum Dear team, Congratulations on winning the award for best memorandum for Claimant! I'm very interested in reading the memorandum - is it possible to have it send in an e-mail? Best regards, Louise Algren

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000