Akademischer Chor Zürich

«Stabat Mater» – Komposition des Leidens

Der Akademische Chor Zürich führt am kommenden Freitag und Samstag zusammen mit dem Uniorchester Innsbruck das Oratorium «Stabat mater» von Antonín Dvorák auf. UZH News verlost je Konzert zwei Eintrittskarten.  

Marita Fuchs

Durch die Jahrhunderte hat der mittelalterliche Text von Maria, die schmerzerfüllt beim Kreuz steht, die Komponisten herausgefordert. Doch nur wenige Kompositionen verlangen dem Hörer derart tiefgreifende Empfindungen ab wie die geistliche Kantate «Stabat mater» von Antonín Dvorák für vier Soli, Chor und Orchester op. 58.

 Monumental, religiös und leidenschaftlich spricht das 1880 entstandene Werk gleichzeitig Tiefen der Seele an und wirkt ergreifend und befreiend.

Dvoráks «Stabat mater» verdankt die Entstehung wohl dem persönlichen Schicksal des Komponisten: Seine musikalischen Skizzen zum Thema aus dem Jahr 1876 können als Reaktion auf den Tod seines Töchterchens Josefa verstanden werden. Das unvollendete Werk blieb einige Zeit liegen. Erst als ihn zwei weitere Schicksalsschläge trafen – der Tod seiner elf Monate alten Tochter Ružena an einer Vergiftung und der Tod seines dreijährigen Sohnes Otakar an Pocken – vollendete Dvorák die Kantate innerhalb von zwei Monaten.

Veranstaltungsflyer des Akademischen Chors Zürich (Bild: PD)

Dvoráks Werk ist keine liturgische Musik, sie ist für den Konzertsaal konzipiert. So fanden nach der Prager Premiere im September 1880 viele Aufführungen statt, die dem Komponisten weltweite Anerkennung bescherten.

Der Akademische Chor hat über die Zeit von einem Semester das Stück erarbeitet, das jetzt in Zürich unter der Leitung von Anna Jelmorini zur Aufführung kommt, und zwar am:

Freitag, 7. Januar, und Samstag, 8. Januar 2011, 20.00 Uhr, Kirche Neumünster in Zürich.

UZH News verlost je Konzert zwei Eintrittskarten. Bitte senden Sie ein Mail mit dem Betreff «Stabat Mater» an: uzhnews@kommunikation.uzh.ch. Einsendeschluss ist der 7.1.2011.

«Stabat mater» von Antonin Dvorák Ticketvorverkauf (+Vorverkaufsgebühren) Jecklin Pfauen 044 253 76 76 Migros City 044 221 16 71 Preise 45 CHF / 35 CHF / 25 CHF ermässigt 35 CHF / 25 CHF / 15 CHF Akademischer Chor Zürich Der Akademische Chor Zürich (ACZ) wurde 1981 von Olga Géczy und Conradin Burga gegründet, um Studierenden der Universität und der ETH Zürich die Gelegenheit zu geben, unter fachkundiger Leitung Chormusik zu erarbeiten. Der Chor stellt für singbegeisterte Studierende und Hochschulangehörige einen Ausgleich zur Ausbildung dar und bietet ihnen gleichzeitig die Möglichkeit interdisziplinärer Kontakte. Voraussetzung zur Teilnahme an den Projekten sind neben der Hochschulangehörigkeit gute sängerische Grundlagen sowie regelmässige Präsenz an den Proben. Zur Zeit zählt der Chor ungefähr 120 Mitglieder.Der ACZ hat regelmässige Auftritte in grossen und renommierten Konzertsälen wie der Tonhalle Zürich oder dem Kultur- und Kongresszentrum Luzern.Für das nächste Projekt wurde der Chor vom 21stCentury Symphony Orchestra eingeladen am Lord-of-the-Rings-Festival mitzuwirken, welches vom 25. März bis 3. April 2011 stattfindet.

Marita Fuchs ist Redaktorin von UZH News

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000