3. Schellenberg Wittmer Guest Lectures

Es geht immer um den Einzelfall

Antonin Scalia ist seit 1986 Richter am Supreme Court der USA. Auf Einladung der Anwaltskanzlei Schellenberg Wittmer hielt er im Rahmen des LL.M.-Lehrganges «Internationales Wirtschaftsrecht» der Universität Zürich einen Vortrag. Dabei ging es um die Frage, wann amerikanisches Recht im Ausland zur Anwendung kommt.

Roland Gysin1 Kommentar

Der bald 75-jährige Antonin Scalia verdankt seine Wahl von 1986 in den Obersten Gerichtshof der USA dem damaligen Präsidenten Ronald Reagan. Schon bald erwarb er sich den Ruf eines juristisch-konservativen Urgesteins.

Antonin Scalia, Richter am Obersten Gerichtshof der USA: Die amerikanische Verfassung als das Mass aller Dinge. (Bild: US Supreme Court)

Auf Einladung der Zürcher Wirtschaftskanzlei Schellenberg Wittmer hielt Antonin Scalia im Rahmen des LL.M-Lehrganges «Internationales Wirtschaftsrecht» der Universität Zürich in der Aula der Universität Zürich einen Vortrag. Das Thema: «The application of United States law abroad».

Verfassung aus dem Ursprung heraus verstehen

Kein Wunder, dass sich unter vielen anderen auch UBS-Chefjurist Markus U. Diethelm für den prominenten Gast interessierte. Doch zumindest im offiziellen Vortrag ging Scalia mit keinem Wort auf die aktuelle Situation der Schweizer Grossbanken UBS und CS in den USA ein. Stattdessen erhielten die Zuhörerinnen und Zuhörer in der vollbesetzten Aula eine rhetorisch und inhaltlich unterhaltsame Lektion in Sachen «Amerika und sein Rechtsverständnis versus Rest der Welt».

Die amerikanische Verfassung der Gründerväter im 18. Jahrhundert ist für Antonin Scalia der Massstab aller Dinge. Es gehe nicht darum, neue Rechte in die Verfassung «hineinzulesen», sondern sie aus ihrem Ursprung heraus zu verstehen. Und daraus lässt sich denn auch ableiten, dass, wann und wo immer amerikanische Interessen bedroht sind, amerikanisches Recht zur Anwendung kommen könnte.

Doch natürlich liegt die Krux im Einzelfall. Und manchmal gerieten sich darüber, so Scalia, der Kongress und das Oberste Gericht in die Haare.

Als Beispiel dient ihm das Urteil im Fall «United States v. Palmer» von 1818: Der Kongress wollte, dass drei nichtamerikanische Bürger, die ein spanisches Schiff in internationalen Gewässern vor der amerikanischen Küste überfallen hatten, wegen Piraterie vor ein US-Gericht gestellt werden. Der Supreme Court hingegen sah das anders und erklärte die Anwendung amerikanischen Rechts für nichtig – sehr zum Unmut des damaligen US-Präsidenten. Die Begründung des Gerichts: Es seien keine unmittelbaren amerikanischen Interessen tangiert worden.

Eine «interpretatorische Angelegenheit»

Dasselbe Problem stellt sich auch heute noch: Reichen die Indizien im konkreten Einzelfall, um einen genügend hohen Betroffenheitsgrad zu konstruieren, so dass amerikanisches Recht zur Anwendung kommen könnte? Und die Antwort darauf, so Scalia, sei damals wie heute eine «interpretatorische Angelegenheit» und «keine normative» und damit nicht allgemein zu beantworten.

Gut möglich also, dass sich Markus U. Diethelm und Antonin Scalia irgendwann wiedersehen. Und dann zum Beispiel darüber diskutieren, wie und ob Geschäfte von Schweizer Banken US-Interessen tangieren oder nicht.

Internationales Wirtschaftsrecht für Fortgeschrittene

Ziel des LL.M.-Studiengangs «Internationales Wirtschaftsrecht» der Universität Zürichist es, eine anspruchsvolle, praxisbezogene Weiterbildung anzubieten. Das Fächerangebot orientiert sich an den rechtlichen Bedürfnissen der sich globalisierenden Wirtschaft, wobei dem europäischen Wirtschaftsrecht ein besonderes Gewicht beigemessen wird. Ein zweiter Schwerpunkt des Fächerangebots liegt auf Fragen des Internationalen Wirtschaftsrechts. Der internationale Aspekt des Lehrgangs wird reflektiert durch die international zusammengesetzte Dozentenschaft, die Anzahl ausländischer Studierender und die Zusammenarbeit mit renommierten Partneruniversitäten in den USA (New Orleans) und in China (Hongkong). Der Lehrgang wird berufsbegleitend durchgeführt. Dies soll es den Teilnehmenden erlauben, ihre bisherige berufliche Tätigkeit nebst dem Studium weiterzuführen.

Roland Gysin ist Leiter Publishing UZH.

1 Leserkommentar

Arthur Elsener schrieb am Scalia&die Finanzierung der US Wahlkampagnen Wahrscheinlich gibt es Figuren, welche die legislative Tür zur plutokratischen Korrumpierung der amerikanischen Politik noch energischer aufgerissen haben als Scalia. Aber wohl nicht viele. Wen wundert's, dass er auch hierzulande Bewunderer hat. s.zB. www.commoncause.org/site/pp.asp?c=dkLNK1MQIwG&b=6583905

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000