Wanderausstellung rund ums Gehirn

«brainbus» auf Tour

Seit Mitte April rollt ein himmelblau gespritzter Bus durch die Schweiz, vollgepackt mit Filmen, Modellen, Experimenten und Computerspielen rund ums Thema Gehirn. Der «brainbus» macht Halt in Zürich vom 27. bis 30. April und vom 31. Mai bis 5. Juni.  

Roland Gysin

Schmuck sieht er aus, der zu einer Wanderausstellung rund ums Gehirn umfunktionierte und himmelblau gespritzte ehemalige Bus der Verkehrsbetriebe Biel.

Seit Mitte April unterwegs: der «brainbus». (Bild: Life Science Communication)

Hinter der fahrenden Ausstellung zum Gehirn und seinen Aufgaben stehen verschiedene Schweizer Hochschulen, darunter die Universität und ETH Zürich.

Besucherinnen und Besucher können Denksportaufgaben lösen, über optische Täuschungen staunen oder neue Therapieformen zur Behandlung von Funktionsstörungen des Gehirns kennenlernen. Neurowissenschaftler erklären, wie sie arbeiten, woran sie forschen und wo die Hirnforschung an ihre Grenzen stösst.

Einsteigen und Neues lernen: von Denksportaufgaben bis zu Therapieformen. (Bild: Life Science Communication)

Im hinteren Teil des Busses lassen sich die vom Gehirn gesteuerten menschlichen Sinne testen. Eine Reihe von Experimenten macht verständlich, wie Riechen, Schmecken, Hören, Tasten und Sehen funktionieren.

Für Schulklassen und Lehrpersonen stehen didaktische Unterlagen zur Verfügung. Also nichts wie hin.

«brainbus»: Daten in Zürich und Anmeldung für Schulklassen Vom 27. bis 30. April hält der «brainbus» im Rahmen der «Parkinsonwoche»vor dem Universitätsspital Zürich. Vom 31. Mai bis 2. Junihält der Bus vor dem Staatsarchiv des Kantons Zürich auf dem Gelände der Universität Zürich Irchel. Vom 3. bis 5. Juni steht der Bus auf der Polyterrasse der ETH Zürich. Öffnungszeiten:10:00 bis 18:30 Uhr. Der Eintritt ist gratis. Anmeldung für Schulklassen für einen Besuch vom 31. Mai bis 2. Juni an der Universität Zürich Irchel: Isabel Klusman, info@lifescience.uzh.ch, Telefon 044 635 35 01

Roland Gysin ist Leiter Publishing UZH.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000