Neue Ausstellung der Archäologischen Sammlung

Bernstein, ein ganz besonderer Stoff

Warm, leicht und leuchtend – Bernstein ist ein ganz besonderer Schmuckstein. Bereits in der Antike war das fossile Harz begehrt, und dies über den Tod hinaus: Adlige Frauen liessen sich in opulenten Geschmeiden aus Bernstein bestatten. Gleichzeitig mit der langen Nacht der Museen sind die Aufsehen erregende Funde aus der süditalienischen Region Basilikata sind jetzt in der Archäologischen Sammlung der UZH zu sehen. 

Sascha Renner

Für die feinen Damen des 7. Jahrhundert vor Christus war klar: Bernstein musste es sein, nichts sonst. In ihren Gräbern fanden Archäologen zwar auch Metallfiebeln und Keramikgefässe. Der Körperschmuck aber bestand überwiegend aus Bernstein. Geformt zu kugel- oder eichelförmigen Perlen, stellten die Oinotrier daraus alle erdenklichen Schmuckstücke her: Ohrringe, Diademe, Halsketten oder Gürtel.

Mitteler zwischen Menschen und Göttern: Geflügelte Sphinx im Profil. (Bild: PD)

Das Erstaunliche: In der süditalienischen Region Basilikata, aus der alle Funde in der Ausstellung stammen, gibt es gar keine natürlichen Bernsteinvorkommen. Der begehrte Rohstoff musste eingehandelt werden – aus der 2000 Kilometer entfernten Nord- und der Baltischen See. Die antiken Handelsrouten führten über die Alpen und die Ägäis bis in den äussersten Süden Europas. Und das schon vor über zweieinhalbtausend Jahren.

Ein warmes, goldenes Glimmen

Die raren Fundstücke aus Gräbern, die nun in der Archäologischen Sammlung  zu sehen sind,  haben daher für die Fachleute einen doppelten Erkenntniswert: Sie zeigen die Feinmaschigkeit des antiken Handelsnetzes – und damit der kulturellen Austauschbeziehungen – selbst bis in periphere Weltregionen. Und sie verraten etwas über Ästhetik und Jenseitsglaube eines schriftlosen Volkes, der Oinotrier, über die es wenig gesichertes Wissen gibt.

So tauchen häufig geflügelte Frauenfiguren auf, die als Mittler zwischen Menschen und Göttern interpretiert werden. Die Bedeutung des Bernsteins beim Übergang ins Jenseits leitet sich direkt von der sinnlichen Qualität dieses Materials her: Ein warmes, goldenes Glimmen geht vom Bernstein aus. Das scheinbar eingefangene Licht begleitet die Verstorbenen auf ihrer Reise und schützt sie, so die antike Vorstellung.

Basilikata im Blickfeld

Die Ausstellung rückt mit der Basilikata eine Region ins Blickfeld, die bisher im Schatten anderer antiker Siedlungsräume stand. Zu unrecht, wie die reichhaltigen Grabfunde beweisen. Die Ausstellung führt zum ersten Mal überhaupt die um den Bernstein kreisende Schmuck- und Grabkultur jener Region vor Augen. Sie tut dies mit dem vollständigen Ornat einer adligen Oinotrierin sowie mit diversen, teilweise exquisit gearbeiteten Einzelstücken.

Anhänger in Form einer Sphinx. (Bild: PD)

Die Ausstellung wurde von der Soprintendenza per i Beni Archeologici der Region Basilikata zusammengestellt. In Zürich wird sie in Zusammenarbeit mit dem Paläontologischen Museum der UZH durch ein Kapitel zur Entstehung des Bernsteins ergänzt. Bernstein ist bis zu 260 Millionen Jahre alt. Aus dem zähflüssigen Harz damaliger Bäume wurde im Laufe der Zeit eine feste Substanz.

Für die Entstehung des fossilen Harzes hatten die antiken Kulturen aber ganz andere Erklärungen. Folgt man der mythologischen Überlieferung, so stammt Bernstein von den Heliaden: Nachdem ihr Bruder vom Blitz des Zeus getroffenen wurde, verwandelten sie sich vor Trauer in Bäume, und die Tränen, die sie um ihn weinten, wurden zu Bernstein, so erzählt es der römische Dichter Ovid.

Ausstellung «Zauber in Bernstein – Schmuck und Amulette aus der Basilikata» 3. September 2010 bis 9. Januar 2011 Archäologische Sammlung der Universität Zuerich Rämistrasse 73 8006 Zürich Dienstag bis Freitag: 13:00 - 18:00 Uhr Samstag und Sonntag: 11:00 - 17:00 Uhr Eintritt frei Öffentliche Führungenjeweils Mittwoch, 18.15 Uhr 15. und 29. Sept., 13. und 27. Okt., 10. und 24. Nov., 8. Dez. 2010, 5. Jan. 2011 Weitere Führungen auf Anfrage: mangoe@archinst.uzh.ch, Telefon: 044 634 28 11 Vorträge: Begleitend zur Ausstellung werden folgende Vorträge angeboten: Di, 12. Okt. 2010, 18.15 Uhr Prof. Dr. Massimo Osanna, Università degli Studi della Basilicata, Matera: «Kulturkontakte in Süditalien zwischen Griechen und Einheimischen. Die neuen Funde in Torre di Satriano (Potenza)» Di , 26. Okt. 2010, 18.15 Uhr Dr. Antonio De Siena, Soprintendente per i Beni Archeologici della Basilicata, Potenza: «Archeologia in Basilicata» (in italienischer Sprache) Die Vorträge finden im Archäologischen Institut, E8, Rämistr. 73, 8006 Zürich statt. Für weitere Informationen siehe www.archinst.uzh.ch

Lange Nacht der Museen An der langen Nacht der Zürcher Museen vom 4. und 5. September beteiligen sich auch die Museen der Universität Zürich. Die Archäologische Sammlungeröffnet mit der Ausstellung «Zauber in Bernstein – Schmuck und Amulette aus der Basilikata». Das Medizinhistorische Museumbietet Kurzführungen durch die Sonderausstellung «Mikrospkopie und Ohr. Der Weg zur Mikrochirurgie» an. Das Moulagenmuseumführt durch die Dauerausstellung und die neue Sonderausstellung «Hundert Blicke auf ein Püggeli». Das Museum der Anthropologielädt zu Vorträgen, Filmen und Führungen. Ein besonders reichhaltiges Vermittlungsprogramm bieten das Paläontologische und das Zoologische Museum: Hier verwandeln sich etwa Kinder in ein farbenprächtiges Fabeltier oder einen T-Rex. Das Völkerkundemuseumlockt mit Teezeremonien und mongolischer Live-Musik. Info: www.langenacht.ch

Sascha Renner ist Redaktor des unijournals.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000