HR-Barometer

Im Kopf mobil, tatsächlich aber eher «Job-Keepers»

Schweizer Arbeitnehmende sind zwar im Grundsatz Veränderungen nicht abgeneigt. Tatsächlich ist aber die Mobilität gering. Zu diesem Schluss kommt das am Dienstag präsentierte Human-Relations-Barometer (HR-Barometer) der Universität und der ETH Zürich.

Theo von Däniken

Theoretisch mobil, in Wirklichkeit bleiben die Schweizer Arbeitnehmenden ihrem Arbeitsplatz aber grossmehrheitlich treu. (Bild: Theo von Däniken)

Fast ein Drittel der Befragten zeigten eine grundsätzliche Bereitschaft, wegen des Berufs den Wohnort zu wechseln. Gar mehr als vierzig Prozent können sich einen Berufswechsel vorstellen. Diese grundsätzliche Mobilitätsbereitschaft kontrastiert allerdings mit der realen Mobilität, wie die Autoren der Studie, Prof. Bruno Staffelbach vom Lehrstuhl für Human Ressources Management der Universität Zürich und Prof. Gudela Grote, Professorin für Arbeits- und Organisationspsychologie an der ETH Zürich, festhalten.

Tatsächlich haben nämlich im vergangenen Jahr weniger als zehn Prozent der Arbeitnehmenden ihren Beruf und Arbeitgeber gewechselt. Zehn Prozent haben innerhalb des Betriebs eine neue Aufgabe angenommen. Die restlichen rund 80 Prozent sind ihrer Stelle beim gegenwärtigen Arbeitgeber treu geblieben.

Gründe für einen Wechsel

Unterschiede zwischen der allgemeinen Einschätzung und dem tatsächlichen Verhalten zeigen sich auch bei den Gründen, weshalb Arbeitnehmende ihre Stelle wechseln. Wurden allgemein als Gründe für einen Stellenwechsel das Arbeitsklima oder die fehlende Abwechslung am Arbeitsplatz genannt, so standen für diejenigen, die tatsächlich die Stelle gewechselt haben, andere Faktoren im Vordergrund: So die Sicherheit des Arbeitsplatzes, der Führungsstil, die eigene Karriereplanung oder die Work-Life-Balance.

Hier müssten also Arbeitgeber hauptsächlich ansetzen, wenn sie verhindern möchten, dass Arbeitnehmende das Unternehmen verlassen, folgerte Staffelbach. Der Lohn wird zwar als potenzieller Wechselgrund erwähnt, in der Realität spielt dieser Faktor allerdings eine untergeordnete Rolle.

Generell sind die Arbeitnehmenden zufrieden sind mit ihrer Arbeitssituation, wie die Autoren festhalten. Auch zur beruflichen Laufbahn und der Work-Life-Balance äusserten sich die Schweizer Arbeitnehmenden eher positiv. Besonders verbunden sind die Arbeitnehmenden ihrem Arbeitgeber, wenn er ihnen Partizipationsmöglichkeiten, freie Arbeitsgestaltung und Leistungsbeurteilungen bietet.

Für einen beruflichen Wechsel brauche es meist einen äusseren Anlass, etwa die Verschlechterung der Wirtschaftslage. Die gegenwärtige Krise dürfte sich dabei im HR-Barometer 2009 noch nicht spiegeln, da die Befragungen im März und Mai 2008 durchgeführt wurden, als die Wirtschaftskrise noch kaum spürbar war. Die Ergebnisse sind nach Ansicht von Grote aber dennoch aussagekräftig. Nach ihrer Ansicht dürfte allerdings mit der Krise die Bereitschaft zu Mobilität eher sinken.

Der Schweizer HR-Barometer misst die Betriebstemperatur in Schweizer Unternehmen. Erhoben werden dazu Themen wie Lohnzufriedenheit, Motivation, Arbeitszufriedenheit, psychologischer Vertrag, Arbeitsflexibilisierung, Karriereorientierungen, Arbeitsplatz(un)sicherheit, Arbeitsmarktfähigkeit, Personalentwicklung und Organisation des HRM. Die Studie wird von Prof. Dr. Gudela Grote, Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie der ETH Zürich und von Prof. Dr. Bruno Staffelbach, Inhaber des Lehrstuhls für Human Resource Management an der Universität Zürich, alljährlich herausgegeben. Die Basis des HR-Barometers 2009 bilden 1443 Interviews, welche von geschulten Fachpersonen der Universität Zürich und der ETH Zürich zwischen März und Mai 2008 telefonisch durchgeführt wurden. Davon entfallen 1047 auf die Deutschschweiz und 396 auf die Romandie. Die aktuelle Ausgabe widmet sich den Schwerpunktthemen Mobilität und Arbeitgeberattraktivität. Der HR-Barometer 2009 entstand mit grosszügiger Unterstützung folgender Institutionen: Adecco Switzerland (Hauptsponsor), Axpo, IBM, Raiffeisen, Die Post, ZGP und Ecoscientia Stiftung. Gudela Grote, Bruno Staffelbach (Hgs.): Schweizer HR-Barometer 2009. Zürich 2009. NZZ Libro, Buchverlag Neue Zürcher Zeitung. ISBN 978-3-03823-512-5. Format 21 x 28 cm; gebunden; Grafiken/Diagramme/Tabellen; 184 Seiten; CHF 80.–

Theo von Däniken ist Redaktor von UZH News

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000