Alumni Sinfonieorchester Zürich

Eine Sinfonie monumental wie ein Felsmassiv

Das Alumni Sinfonieorchester Zürich hat sich etwas Besonders einfallen lassen. Neben der heiteren «Ouvertüre zu Willhelm Tell» von Gioacchino Rossini gelangt Richard Strauss selten gespielte «Alpensinfonie» zur Aufführung. Für das Konzert in der Tonhalle Zürich verlost UZH News 5 x zwei Tickets.

Roland Gysin

Alumni Sinfonieorchester Zürich: Grosse Besetzung für die «Alpensinfonie». (Bild: zVg.)

Die Geigen legen einen weichen Teppich. In den tiefen Bläsern ertönt das Bergmotiv und Schlagwerkzeuger trommeln und schlagen polyphon den Rhythmus. Heckelphon (eine tiefe Oboe), eine Wind- und Donnermaschine, Herdenglocken, Harfen, Orgel und Celesta machen die Szenerie komplett. Hinter der Bühne tritt zusätzlich ein Fernorchester auf mit zwölf Hörnern, zwei Trompeten und zwei Posaunen: Die 110 Musiker und Musikerinnen des Alumni Sinfonieorchesters spielen die «Alpensinfonie, op. 64» von Richard Strauss.

Zu hören ist das Werk unter anderem am Dienstag, 22. September, im Grossen Saal der Tonhalle Zürich. Vor der eher düsteren «Alpensinfonie» spielt das Orchester die heitere «Ouvertüre zu Wilhelm Tell» von Gioacchino Rossini.

Mit dem Sonderzug Richtung Rigi Staffel

Für die «Alpensinfonie» hat sich das Alumni Sinfonieorchester Zürich neben den Konzerten in Zürich und Frauenfeld etwas Besonderes einfallen lassen: Am Samstag, 19. September, wird ein Sonderzug, voll bepackt mit Instrumenten und Notenständern, Richtung Rigi Staffel losfahren.

Um 16 Uhr wird Dirigent Johannes Schlaefli den Taktstock vor gebirgiger Kulisse in die Hand nehmen, sich konzentrieren und die Streicher auffordern, leise und behutsam alle Töne der b-Moll-Tonleiter gleichzeitig erklingen zu lassen, gefolgt von dunklen Bläsern. Die musikalische Bergbesteigung des Wanderes nimmt ihren Anfang.

Dirigent Johannes Schlaefli: Leitet auch das Berner Kammerorchester. (Bild: zVg.)

Eine Aussicht die «aller Beschreibung spottet»

Richard Strauss war 29 Jahre alt, als er im Juni 1893 kurz nach Sonnenaufgang um sechs Uhr früh von Zermatt aus den Weg auf den Gornergrat unter die Füsse nahm. Auf 3156 Meter über Meer erwartete ihn eine Aussicht, die «aller Beschreibung spottet. Wolkenlos, strahlend im Sonnenglanz. Monte Rosa, Breithorn, Matterhorn ringsherum lauter Schneeriesen von 4500 Metern und unter mir riesige Gletscher. Es war überwältigend».

Die grandiose Kulisse und die gigantischen Eindrücke blieben haften. Und dürften Jahre späten mit die Grundlage für das monumentale Orchesterwerk der «Alpensinfonie» gewesen sein.

Bläser des Alumniorchesters: Gigantisches Tongemälde von grossartigem Orchesterklang. (Bild: zVg.)

Musikalisch auf hohem Niveau

Die ambitonierten Amateurmusiker und -musikerinnen des Alumni Sinfonieorchesters Zürich sind zwischen 25 und 70 Jahre alt. Alle haben sie ein Universitäts- oder ETH-Studium absolviert und nicht selten bereits im Akademischen Orchester Zürich gespielt. Geleitet werden beide Orchester von Johannes Schlaefli – seit 1995 auch Chefdirigent des Berner Kammerorchesters.

Das Aufnahmeprozedere ins Alumniorchester ist anspruchsvoll: Vor dem Eintritt gilt es, ein fünfminütiges Vorspiel zu überstehen. Die Hälfte der Interessenten schafft diese Hürde nicht.

Gratis ist das Orchester nicht. Die Mitglieder haben einen Jahresbeitrag von 400 Franken zu entrichten. «Eine Art musikalisches Fitnessabo», wie Tobias Frick ausführt. Bauingenieur Frick spielt nicht nur Cello, sondern ist gleichzeitig auch für die Werbung des Orchesters verantwortlich. Ohne Freiwilligenarbeit geht nichts.

5x zwei Konzerttickets zu gewinnen Konzertdaten Dienstag, 15. September 2009, Stadtcasino Frauenfeld Konzertbeginn: 20’00 Uhr Samstag, 19. September 2009,Eventzelt Rigi Staffel Konzertbeginn: 16’00 Uhr (nur die «Alpensinfonie» wird aufgeführt) Dienstag, 22. September 2009,Tonhalle Zürich, Grosser Saal Konzertbeginn: 19’30 Uhr Das Alumni Sinfonieorchester Zürich stellt für das Konzert im Grossen Saal der Tonhalle Zürich von Dienstag, 22. September, 19’30 Uhr, 5 x zwei Tickets zur Verfügung. Senden Sie uns bis Montag, 14. September, 12’00 Uhr, einfach eine E-Mail «Betreff: Alpensinfonie» mit – wichtig ! – Ihrer Postanschrift an: uzhnews@kommunikation.uzh.ch Die Gewinner erhalten die Tickets per Post zugeschickt. Ihre Adresse wird ausschliesslich für diesen Wettbewerb verwendet und weder gespeichert noch weitergegeben.

Roland Gysin ist Leiter Publishing UZH.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000