Das Studium im Rückblick

Etwas anders als gewohnt präsentiert sich in diesem Sommersemester die Reihe «Hochschuldidaktik über Mittag». Für einmal werden keine Vorträge zu didaktischen Themen gehalten, sondern Gäste zum moderierten Mittagsgespräch geladen.

David Werner

«Mein Studium – optimale Vorbereitung für die Berufslaufbahn?» – so lautet der Titel der Veranstaltungsreihe. Sechs Persönlichkeiten, die inzwischen durch ihren beruflichen Erfolg öffentliche Bekanntheit erreicht haben, werden von ihren eigenen Hochschulerfahrungen berichten. Zum Beispiel die Psychoanalytikerin und Erfolgsautorin Maja Storch, die ehemalige SVP-Generalsekretärin Myrtha Welti oder Philipp Halbherr, Mitglied der Generaldirektion der Zürcher Kantonalbank.

Wie schätzen diese Personen im Nachhinein ihr Studium ein? Wie sind sie geworden, was sie sind? Wie stark hat die Universität ihren Werdegang geprägt? Welche Kompetenzen verdanken sie ihrem Studium, was mussten sie sich anderswo aneignen?

Die jeweils vom Journalisten Markus Binder moderierten Gespräche dürften sowohl für Dozierende wie für Studierende von Interesse sein. Peter Tremp, Leiter der Arbeitsstelle für Hochschuldidaktik, sagt: «Universitäre Hochschulstudiengänge sind keine Berufsausbildungen, was auf der Seite der Studierenden eine bestimmte Offenheit voraussetzt. Häufig sind Laufbahnen von Akademikern verschlungen; selten lässt sich im Voraus bestimmen, wohin ein Studium genau führt.» In jedem Fall wird es sich für Studierende und Dozierende lohnen, hin und wieder über die spezifischen Qualitäten universitärer Bildung nachzudenken. Die Mittagsgespräche werden bestimmt Anregungen dazu bieten.

Programm: 19. April: Maja Storch, Pädagogin, Bestsellerautorin, Dozentin. 26. April: Jürg Krummenacher, Psychologe, Direktor Caritas Schweiz.10. Mai: Myrtha Welti: Juristin, Mitglied des Universitätsrates, Vizepräsidentin der Stiftung Science et Cité.17. Mai: Philipp Halbherr, Volkswirtschafter, Dozent, Chief Financial Officer der ZKB.31. Mai: Kathy Riklin, Geologin, Präsidentin der Nationalratskommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur.7. Juni: Carol Franklin Engler, Anglistin, Unternehmerin, Ombudsfrau der TelekombrancheDie Veranstaltungen finden jeweils mittwochs von 12.15 bis 13.00 Uhr im Hörsaal H-312 im Hauptgebäude der Universität Zürich statt (Rämistrasse 71).

David Werner ist Redaktor des unijournals

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000