Neueröffnung der Medizinbibliothek Careum

Medizin und Pflege vereint

Die Bibliothek des UniversitätsSpitals Zürich (USZ) ist von der Sternwartstrasse ostwärts an die nahe Gloriastrasse umgezogen. Am 18. Oktober 2004 wurde sie eröffnet – unter dem neuen Namen Medizinbibliothek Careum.

Heinz Dickenmann

Das auffällige rote Backsteingebäude ist der neue Sitz der USZ-Bibliothek, die jetzt Medizinbibliothek Careum heisst. Auf dem Areal des ehemaligen Rotkreuzspitals baut Careum, die Stiftung für Gesundheitsberufe, ein Bildungszentrum. (Bild: Christoph Schumacher)

Die USZ-Bibliothek wurde früher vom UniversitätsSpital administriert und von der Universität finanziert. Diese doppelte Zuständigkeit wurde 2003 mit der Überführung in die alleinige Verantwortung der Universität beseitigt.

Doppelgespann

Die USZ-Bibliothek diente primär der Lehre und Forschung der Medizinischen Fakultät und den Bedürfnissen des USZ und seiner Kliniken. Diese Ausrichtung wird die Medizinbibliothek Careum beibehalten. Wie schon der Zusatz «Careum» andeutet, hat sich der Auftrag aber erweitert. Careum, die Stiftung für Gesundheitsberufe, baut auf ihrem Areal des ehemaligen Rotkreuzspitals ein Bildungszentrum für Gesundheitsberufe; als Kopf einer Bietergemeinschaft hat sie sich im August 2004 um den vom Kanton Zürich ausgeschriebenen Leistungsauftrag zur Führung des Bildungszentrums am Standort Zürich Stadt beworben. Bereits im Sommer 2003 haben die Medizinische Fakultät der Universität und Careum Gespräche über Synergien in der Ausbildung der Medizin und der Pflegeberufe aufgenommen. Dabei haben sie beschlossen, eine gemeinsame Bibliothek für beide Ausbildungen auf dem Careum-Areal zu nutzen. Dies hat der Universität ermöglicht, in den neuen Gebäuden grossflächig Räume zu mieten. Die Dienstleistungen der Medizinbibliothek Careum orientieren sich an den Hauptkunden Medizinische Fakultät, UniversitätsSpital und Careum.

Alte und neue Kundschaft

Zur Verfügung stehen 240 Arbeitsplätze, davon über 50 PC-Arbeitsplätze für den Internetzugang auf die elektronischen Informationsressourcen; 45'000 Bände Zeitschriften und Lehrmaterialien in einem Lernzentrum mit Gruppenräumen und Skillslab; ausserdem eine grosszügige Cafeteria als Begegnungsort. Die Medizinbibliothek Careum steht mit diesem attraktiven Angebot an einem Neubeginn, die alte und die neue Kundschaft soll von den besseren Bedingungen profitieren. Die Vision des Lern- und Kompetenzzentrums für Ausbildungen in den Gesundheitsberufen beginnt zu leben!

Heinz Dickenmann ist Direktor der Hauptbibliothek UniversitätZürich.