Proctor Medal 2004 an Charlotte E. Remé

Charlotte E. Remé, Professorin an der Augenklinik des UniversitätsSpitals Zürich, erhält die Proctor Medal 2004. Der angesehene Preis im Gebiet der Augenheilkunde wird von der «Association for Research in Vision and Ophthalmology ARVO» verliehen.

unicom

Preisträgerin der Proctor Medal 2004: Charlotte E. Remé (Bild: zVg.)

Prof. Dr. med. Charlotte E. Remé erhält die Proctor Medal 2004 für ihre Arbeit auf dem Gebiet der Netzhautdegeneration (Erblindung) u.a. für die Entwicklung eines Modellsystems zum Studium derjenigen Signalkaskaden, die beim Absterben der Photorezeptoren eine Rolle spielen. Damit ist sie nach Hans Goldmann, der den Preis 1959 erhielt, die zweite Schweizerin, die 59. Preisträgerin überhaupt und die sechste Frau, welche diese Auszeichnung erhält.

Remé arbeitet am Labor für Zellbiologie der Netzhaut an der Augenklinik des UniversitätsSpitals Zürich

Die multidisziplinäre Forschungsorganisation ARVO hat etwa 11'000 internationaleMitglieder und ist in den USA beheimatet. Die Proctor Medal wird seit 1949 für das Lebenswerk eines Forschers verliehen und ist einer der angesehensten Preise auf dem Gebiet der Augenheilkunde.