Schaden Anreize der Selbstlosigkeit?

In der heutigen Ausgabe des Wissenschaftsmagzines «nature» publiziert Ernst Fehr vom Institut für Empirische Wirtschaftsforschung der Universität Zürich, zusammen mit Bettina Rockenbach von der Universität Erfurt einen Artikel, welcher mittels Experimente den Effekt ökonomischer Anreize auf die Kooperation bei Menschen untersucht.

unicom

(Bild: Manuel Bauer(lookat)

Ernst Fehr und Bettina Rockenbach entwickeln in ihrem paper auf der Basis von wirtschaftswissenschaftlichen Experimenten eine alternative Theorie zur Erklärung von Kooperation, die nicht wie die traditionellen Ansätze in der Evolutions- und Verhaltensbiologie sowie in den Wirtschaftswissenschaften davon ausgeht, dass die Individuen (seien es nun Tiere oder Menschen) egoistisch sind und allein auf die Maximierung ihres materiellen Gewinns, ihrer Reputation oder ihrer genetischen (inklusiven) Fitness aus sind.

Schon das letzte Paper von Ernst Fehr in nature (siehe Link bei «Artikel») istvon allen grösseren Printmedien im In- und Ausland besprochen worden. Die Thematik hat Charme und interessiert auch ein breiteres, nicht fachbezogenes Publikum. Abgesehen davon hat die Forschung von Ernst Fehr eine hohe wissenschaftliche Reputation.