Weihnachten

Von unbefleckter Empfängnis und Jungfrauengeburt

Brigitte Blöchlinger

Mädchen schaut Krippe an
Mädchen schaut Krippe an
Wie kam Gottes Sohn auf die Welt? Für Kinder ist vieles vorstellbar – und für aufgeklärte, gläubige Reformierte? (Bild: iStock, kipgodi)


Vor lauter Tannenbaum, Gaumenfreuden, Verwandtenbesuchen und Geschenken geht an Weihnachten bisweilen der ursprüngliche Anlass des christlichen Festes vergessen: dass Gottes Sohn als ein Mensch aus Fleisch und Blut auf die Welt gekommen ist. Wie stellt man sich heute als aufgeklärte, gläubige Person die Menschwerdung Gottes vor? Und wie war das früher? Wir haben den Theologen Stefan Krauter gefragt und aus dem Gespräch mit ihm einen Podcast gemacht.

Mit diesem letzten Beitrag im alten Jahr wünscht Ihnen UZH News schöne Festtage und ein gutes Neues Jahr! Ab 9. Januar 2023 sind wir wieder mit spannenden irdischen Themen für Sie da.
 

Tauchen Sie mit dem Theologen Stefan Krauter in die Zeit um Jesu Geburt ein, als eine Jungfrauengeburt zwar erstaunlich, aber nicht unvorstellbar war …

Der Theologe Stefan Krauter

Prof. Dr. Stefan Krauter ist seit 2019 Assistenzprofessor mit Tenure Track für Neues Testament am Theologischen Seminar der UZH. Davor war er zehn Jahre lang Pfarrer am Ulmer Münster. Er wurde 1973 in Stuttgart geboren und studierte Evangelische Theologie und Lateinische Philologie in Tübingen und Helsinki. Seine Doktorarbeit schrieb er über «Bürgerrecht und Kultteilnahme», 2009 habilitierte er sich mit der Arbeit «Römer 13,1–7 und der politische Diskurs der neronischen Zeit». Schwerpunkte seiner Forschung sind unter anderem die authentischen Paulusbriefe und die Bezüge der neutestamentlichen Schriften zur griechischen und lateinischen Literatur der frühen Kaiserzeit.

Brigitte Blöchlinger, Redaktorin UZH News