Forschungsförderung

26 ausgezeichnete Forschungsprojekte für die UZH

Der Schweizerische Nationalfonds vergibt dieses Jahr fünf PRIMA-Grants und 21 Ambizione-Projekte an die UZH. Mithilfe dieser Förderbeiträge können die Nachwuchsforscherinnen und -forscher ihre Karriere entscheidend vorantreiben.

Kommunikation

Labor
Labor
Mithilfe einer SNF PRIMA-Professur können Nachwuchswissenschaftlerinnen während fünf Jahren ein eigenes Forschungsprojekt leiten. (Bild: Ursula Meisser)


Schweizweit sind Professorinnen an Hochschulen nach wie vor untervertreten. Deshalb hat der Schweizerische Nationalfonds (SNF) im Jahr 2017 das Fördergefäss PRIMA, Promoting Women in Academia, geschaffen. Mit PRIMA unterstützt der SNF hervorragende Wissenschaftlerinnen auf Postdoc-Stufe, die das Potential für eine Karriere als Professorin mitbringen.

Fünf PRIMA-Professorinnen

Nun sind die Resultate der vierten PRIMA-Ausschreibung bekannt. Der SNF vergibt 18 PRIMA-Grants, 5 davon gehen an die Universität Zürich. Insgesamt haben sich 141 Nachwuchsforscherinnen beworben. 23 Forscherinnen reichten einen Antrag mit der Universität Zürich als Gastinstitution ein – die meisten davon aus der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät (10 Anträge). 

Die fünf Beitragsempfängerinnen werden nun an der UZH als SNF PRIMA-Professorinnen angestellt. Unter den ausgewählten Kandidatinnen befinden sich: Ilaria Brivio (Physik-Institut), Claire Burrin (Institut für Mathematik), Chiara Magnani (Onkologie und Hämatologie), Sara Simonini (Institut für Pflanzen- und Mikrobiologie) sowie Susanne Kassube (Biochemisches Institut).

Die Forscherinnen erhalten im Schnitt 1,4 Millionen Franken. Sie leiten während fünf Jahren ein Forschungsprojekt mit einem eigenen Team und schärfen dadurch ihr wissenschaftliches Profil.

21 Ambizione-Projekte

Vergangene Woche gab der SNF auch die Vergabe seines Förderinstruments Ambizione bekannt. Mithilfe eines Ambizione-Beitrags – im Schnitt 766'000 Franken – können Nachwuchsforschende zum ersten Mal eigenständig ein Projekt an einer Hochschule durchführen.

Im November 2020 reichten insgesamt 480 Forschende ein Ambizione-Gesuch ein, davon waren 84 erfolgreich. Insgesamt haben sich 77 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit einem Forschungsprojekt an der Universität Zürich beworben. 16 Männer und 5 Frauen haben nun die Zusprache des SNF erhalten und können sich an der UZH weiter qualifizieren. 9 dieser 21 neuen Forschungsprojekte sind an der Philosophischen Fakultät angesiedelt, 7 an der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät, je 2 an der Medizinischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und 1 Ambizione-Projekt startet an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Förderprojekte des SNF

PRIMA-Grants:

- Brivio Ilaria; Physik-Institut (MNF): «Identifying new physics footprints: Effective Field Theories for the Large Hadron Collider»

- Magnani Chiara Francesca; Universitätsspital, Onkologie und Hämatologie (MeF): «Advancing cancer immunotherapy with non-viral engineering of multifunctional CAR T cells»

- Burrin Claire; Institut für Mathematik (MNF): «Spectral techniques in dynamics and number theory»

- Kassube Susanne; Biochemisches Institut (MeF): «Visualizing biogenesis and molecular mechanisms of Fe-S proteins»

- Simonini Sara; Institut für Pflanzen- und Mikrobiologie (MNF): «Epigenetic control of development by conserved PRC2-partner modules»

SNF-PRIMA

Vollständige Liste aller PRIMA-Empfängerinnen

SNF-Ambizione

Vollständige Liste aller Ambizione-Projekte

 

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000