Neues UZH-Journal

Die UZH in Zeiten von Corona

Die Universität unternimmt alles, damit die Studierenden trotz Corona ihre Studien regulär abschliessen können. Rektor Michael Schaepman und Vize-Rektorin Gabriele Siegert sprechen im Interview über ihren Alltag und die Herausforderungen der Pandemie.

Kommunikation

Hauptgebäude
Die Corona-Pandemie ist eine grosse Herausforderung für alle Angehörigen der Universität Zürich. (Bild: Frank Brüderli)

 

Im Fokus-Interview äussern sich Rektor Michael Schaepman und Vize-Rektorin Gabriele Siegert in einem ausführlichen Gespräch über die Herausforderungen der Corona-Pandemie. In dieser speziellen Situation sei es das wichtigste Anliegen der Universität, den Studierenden möglichst alle Lehrveranstaltungen so zu vermitteln, dass sie das Semester regulär abschliessen könnten. «Wir wollen die Anschlussfähigkeit des Studiums unter allen Umständen sichern», betont Michael Schaepman. Und Gabriele Siegert macht deutlich, dass es trotz den Einschränkungen kaum Einbussen bei der Lehre gebe. «Wir können die Qualität der Lehre weitgehend garantieren.» Wie sich die Lehre längerfristig ändern könnte und welche Folgen die Pandemie zeitigen könnte, lesen Sie im Fokus.

Ausserdem lesen Sie im neuen UZH-Journal:

  • Objekte mit Geschichte: Anlässlich des 150-Jahr-Jubiläums des Kunsthistorischen Instituts stellen Professorinnen und Professoren ihre Lieblingsstücke vor;
  • Die ersten 125 Jahre: Der Mediziner und Geograph Otto Stoll begründete 1895 den Beginn des Geographischen Instituts, das heute mit seiner vielfältigen Forschung und Lehre besticht;
  • Wieso Laura Beccarelli, Co-Präsidentin der Vereinigung des administrativen und technischen Personals (V-ATP), und Hannah Schoch, Co-Präsidentin der Vereinigung Akademischer Nachwuchs der Universität Zürich (VAUZ), die Arbeit in Kommissionen und Gremien schätzen.
  • Wie die Journalistin und Moderatorin Klara Obermüller die akademische Freiheit zu ihren Studienzeiten erlebte;
  • Wieso der Ökonom David Dorn zu den meistzitierten Forschern seiner Disziplin gehört;
  • Wieso sich der Jurist Walter Bönte auf das Familien- und Erbrecht spezialisiert hat (Video);
  • Und wie sich Routine in der digitalen Kommunikation einschleicht.

 

Journal Redaktion, UZH Kommunikation

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000