Essen an der UZH

«De Foifer» und nachhaltiges Take-away

Vom «Schnipo» zu Soja Polpette und Butter Tofu: Das Speiseangebot an der UZH wird zeitgemäss weiterentwickelt. Und es setzt auf Nachhaltigkeit – ab diesem Herbstsemester neu auch bei Take-away-Menüs.

Roger Nickl

Studenten in einer Mensa an einem Tisch.
Zunehmend gefragt in den UZH-Mensen: Saison-Produkte und vegetarische Gerichte. (Bild: ZFV)

 

«Schnipo» gehört seit Jahrzehnten zu den Rennern an den UZH-Mensen. «Panierte Schnitzel mit Pommes frites sind bei unseren Gästen auch heute noch sehr beliebt», sagt Thomas Leuenberger von den ZFV-Unternehmungen, die die Mensen an der UZH betreiben, «heute können wir die Leute aber auch mit vegetarischen Pastagerichten mobilisieren.» Denn trotz Konstanten wie dem «Schnipo» verändern sich unsere Essgewohnheiten. Im Trend liegen vegetarisches und veganes Essen und – mit steigendem Bewusstsein für den Umweltschutz – nachhaltig produzierte Lebensmittel.

Diese Trends spiegeln sich auch im Angebot der UZH-Mensen wieder, wo auf nachhaltige regionale und saisonale Produkte gesetzt wird und vegetarische und zunehmend auch vegane Gerichte einen festen Platz haben. Bereits vor vier Jahren wurde an der UZH die erste rein vegane Mensa der Schweiz, das «Rämi 59», eröffnet. Sie zieht mittlerweile Gäste von weit herum an, die von Gerichten wie beispielsweise Soja Polpette und Butter Tofu angelockt werden. «„Rämi 59“ ist ein Riesenerfolg», bilanziert Thomas Leuenberger, «unser Mut ganz auf vegan zu setzen, wurde belohnt.»

Weniger Fleisch konsumiert

Das modernisierte Speiseangebot schlägt sich auch in der Statistik nieder: 2018 waren von den rund 1,1 Millionen verkauften Menüs an UZH Mensen, Restaurants und Cafeterien 64 Prozent fisch- oder fleischhaltig (minus 5 Prozent gegenüber 2017), 25 Prozent vegetarisch (gleich wie 2017) und 5 Prozent vegan (plus 5 Prozent gegenüber 2017), wie dem UZH Nachhaltigkeitsbericht 2018 zu entnehmen ist. Mit dem leichten Trend weg von Fisch und Fleisch und hin zu mehr Gemüse konnten auch die mit der Verpflegung verbundenen Emissionen optimiert werden. Das ist ganz im Sinn der Nachhaltigkeitsstrategie der UZH. «Als grösste Universität der Schweiz trägt die UZH eine besondere Verantwortung, die Umweltbelastung durch das interne Verpflegungsangebot zu reduzieren», sagt Lorenz Hilty, Delegierter für Nachhaltigkeit der UZH.

Ein Erfolg und ein weiterer Beitrag zu nachhaltigem Essen an der UZH ist auch das «Foifer»-Menü, das vor zwei Jahren in der unteren Mensa an der UZH Zentrum eingeführt wurde. Mit den Überproduktionen des Vortags werden tagesaktuelle Menüs zum Preis von fünf Franken gekocht und damit der Verschwendung von Nahrungsmitteln entgegengewirkt. «Das Foifer-Menü ist sehr beliebt, unsere Gäste tun damit etwas für ihr Portemonnaie und gleichzeitig für den Umweltschutz», sagt Thomas Leuenberger, «das ist eine Win-win-Situation.» Ähnliche Angebote sind nun auch an anderen Mensen und Cafeterias geplant.

 

Plastik Teller und Trinkbecher.
Neu bieten elf UZH-Mensen und -Cafeterias für den Take-away Mehrweggeschirr vom Nachhaltigkeitsnetzwerk reCircle an. (Bild: ZFV)

Take-away im Trend

Verändert hat sich nicht nur, was wir essen, sondern auch wie wir essen. «Heute muss alles schnell gehen und man ist ständig unterwegs», sagt Thomas Leuenberger, «das wirkt sich auch auf die Esskultur aus.» So nimmt der Bedarf an Take-away-Menüs laufend zu. 2018 wurden an der UZH 87’400 Menüs «to go» verkauft. Verwendet wurden dazu Einwegverpackungen, die nach dem Gebrauch im Müll landeten.

Das ändert sich nun mit diesem Herbstsemester: Neu bieten elf UZH Mensen und Cafeterias für den Take-away Mehrweggeschirr zu einem Depotpreis von zehn Franken an. Dahinter steht das Nachhaltigkeitsnetzwerk reCircle, dem zahlreiche Restaurants und Grossverteiler in der ganzen Schweiz und neu eben auch die UZH angehören. Das Geschirr wird in der Schweiz produziert und kann bei jedem reCircle-Partner retourniert werden, wo es gewaschen oder wieder verwendet wird. Man kann es aber auch einfach behalten und immer wieder selber benutzen. «Das neue Angebot wird helfen, die mit der Verpflegung an der UZH verbundenen Emissionen von jährlich rund 2'000 Tonnen CO2-Äquivalent zu verringern und das Bewusstsein für nachhaltigen Konsum bei Mitarbeitenden, Studierenden und Gästen zu fördern», ist Lorenz Hilty überzeugt.

reBoxen und Barista-Kaffee

Das ist ab diesem Herbstsemester neu in der UZH-Gastronomie:

reCircle

Nach dem erfolgreichen reCircle-Start während der Nachhaltigkeitswoche im März wurde das Depot-System für nachhaltiges Take-away-Geschirr per Semesterstart in elf UZH Mensen und Cafeterias eingeführt. So geht’s: In der Mensa wie gewohnt das Essen bestellen, jedoch in der reBox für 10 Franken Depot zusätzlich zum Menüpreis. Nach dem Essgenuss besteht die Wahl, die reBOX in die Mensa zurückzubringen oder diese zu behalten. reBoxen werden in der Schweiz produziert. Sie sind dicht, abwaschmaschinen- und mikrowellentauglich.
Mehr Infos auf www.recircle.ch

Umbau Platte 14

Die Cafeteria im Gebäude der Institute für BWL und Banking&Finance an der Plattenstrasse 14 wurde umgebaut und das Interieur erneuert. Neu ist auch das innovative Speiseangebot mit Fokus auf hausgemacht und vegan. Das urbane und gemütliche Ambiente in der «Platte 14» lädt zum Verweilen ein: Hier wird gegessen und getrunken, werden Meetings abgehalten, wird gelernt oder einfach ein feiner Bio-Barista-Kaffee genossen. www.platte14.ch

Umbau Cafeteria Seerose

Auch die Cafeteria Seerose im Campus Irchel präsentiert sich nach dem Sommerumbau in einem neuen Kleid. Das grosszügige Interieur ermöglicht es, schneller und besser das gewünschte Angebot zu finden. Neue Kaffeemaschinen, eine mit Soja- und laktosefreier Milch sowie eine zusätzliche Kasse erhöhen Qualität und Dienstleistung. Neben unterschiedlichen Backwaren sind Hausspezialitäten aus der eigenen Patisserie im Angebot. Am Mittag gibt es frisch zubereitete Pizzas, warme und kalte Snacks sowie hausgemachte Suppe.

Roger Nickl, Redaktor des UZH Magazins

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000