Neues Journal

Türen öffnen zur Wissenschaft

Die September-Ausgabe des UZH Journals zeigt, was Studierende motiviert, sich als Tutorinnen und Tutoren in der Lehre zu engagieren. Die grosse Debatte dreht sich um das Bibliotheksprojekt «UZH Bibliothek der Zukunft».

Redaktion UZH Journal

tramer muffler
tramer muffler
Die Masterstudentinnen Vera Tramer und Carmen Muffler erwerben als Tutorinnen didaktische Kompetenzen, die auch nach Studienabschluss nutzlich sein können. (Bild: Frank Brüderli)

 

In der neusten Ausgabe des UZH Journals kommen Tutorinnen und Tutoren zu Wort. Fünf Studierende berichten über ihre vielfältigen Aufgaben. Zum Spektrum gehören die Betreuung von Studierenden im Laborpraktikum, die Unterstützung von Dozierenden bei Lehrveranstaltungen oder die Planung und
Durchführung eigenständiger Seminare. Viele Studierende werden Tutorinnen und
Tutoren, um sich in aktiver Rolle ins akademische Leben einzubringen, interessante
Kontakte zu knüpfen und an der Universität besser Fuss zu fassen. Ein positives Fazit ziehen alle: Wer Mitstudierende beim Lernen unterstützt, profitiert dabei selbst – auf fachlicher, didaktischer und persönlicher Ebene. Die UZH fördert die didaktischen Kompetenzen Studierender, die sich an der universitären Lehre beteiligen. Nach einjähriger Pilotphase wurde nun das Schulungsprogramm «Start!» lanciert, das Studierenden ermöglicht, sich didaktisch zu qualifizieren.

Weitere Themen im Journal sind:

Debatte zum Projekt UZH Bibliothek der Zukunft

Zurzeit findet die Vernehmlassung zum Vorprojekt «UZH Bibliothek der Zukunft» statt. Die geplante räumliche und organisatorische Konzentration der Institutsbibliotheken hat unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Der für das Projekt veantworltiche Prorektor Christian Schwarzenegger diskutiert das Vorhaben mit dem Gräzisten Christoph Riedweg, dem VSUZH-Vertreter Lukas Buser und dem Mathematiker Joachim Rosenthal: Eine spannende Debatte über die Zukunft der Bibliotheken an der Universität Zürich.

Citizen Science Zurich Style

Ende dieser Woche präsentiert sich das neue Kompetenzzentrum Citizen Science der UZH und ETH am «Citizen-Science-Festival» in der Kunsthalle einer breiteren Öffentlichkeit. Im Gespräch erläutern Co-Direktor Mike Martin (UZH), Effy Vayena (ETH) und Geschäftsführerin Rosy Mondardini die Ziele. Dank dem Kompetenzzentrum und einer Partizipativen Wissenschaftsakademie werden Bürgerinnen und Bürger intensiv wie nie in die Projekte involviert.

Porträt Markus Christen

Die Digital Society Initiative DSI der UZH dürfte unterdessen den meisten UZH-Angehörigen bekannt sein. Hinter den Kulissen wirkt ihr Geschäftsführer Markus Christen. Der Ethiker und Naturwissenschaftler forscht selbst über ethische Fragen neuer Technologien und findet, es brauche dringend eine gesellschaftliche Debatte zur Digitalisierung.

Raummanagment

Labor- und Büroflächen sind am Campus Irchel knapp. Darum sind kreative Ideen gefragt, wie sich der vorhandene Platz optimal nutzen lässt. Die Arbeits- und Organisationspsychologin Barbara Degenhardt stellt einige Beispiele vor.

UZH Kommunikation, Redaktion UZH Journal

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000