12. Zurich Film Festival

Wissenschaft im Film

Das 12. Zurich Film Festival zeigt nicht nur spannende Spielfilme, sondern auch interessante Dokumentarfilme. Dabei geht es etwa um die Zukunft der Reproduktionsmedizin, das Verhältnis von Ethik und Nahrung und das Thema Genialität. Life Science Zurich organisiert parallel dazu drei öffentliche Talks mit Forschenden von UZH und ETH Zürich.

Kommunikation

Baby
Baby
Die Kinder der Zukunft: Einer der drei Talks im Rahmen des Zurich Film Festivals widemt sich der Reproduktionsmedizin von morgen. (Bild: www.helenesouza.com / pixelio.de )

UZH-Ethikerin Nikola Biller-Andorno diskutiert am Mittwoch, 28. September (15-16 Uhr) mit Brigitte Leeners, Reproduktionsmedizinerin am Universitätsspital Zürich, im Talk Die Kinder der Zukunft über die Fortpflanzungsmedizin von morgen. Das Gespräch begleitet den österreichischen Dokumentarfilm Future Babyzu demselben Thema.

Ethik der Nahrung

Im zweiten Talk Im Namen der Nahrung geht es am Donnerstag, 29. September (15-16 Uhr) um die Frage, ob sich Traditionen und Nahrungsmittelsicherheit über den Artenschutz und die Tierethik stellen dürfen. UZH-Tierethiker Christoph Ammann diskutiert dazu mit dem UZH-Toxikologen Hanspeter Nägeli und Sigrid Lüber, Präsidentin von OceanCare. Am Zurich Film Festival wird parallel dazu der kanadische Dokumentarfilm The Islands and the Whales über den Walfang auf den Färöer-Inseln gezeigt.

Genialität lernen?

Am Freitag, 30. September (15-16 Uhr) diskutiert Elisabeth Stern, Lern- und Lehrforscherin an der ETH Zürich, im Talk Ist Genialität lernbar? mit der Schachspielerin und Neurologin Monika Müller-Seps. Sie werden der Frage nachgehen, wozu das menschliche Gehirn fähig ist und ob sich Genialität mit heutigen Lernansätzen entwickeln lässt.

Der norwegische Dokumentarfilm Magnus porträtiert parallel dazu das Wunderkind Magnus Carlsen, der im Alter von 13 Jahren bereits Schach-Grossmeister wurde.

Der Eintritt zu den drei Talks ist kostenlos. Die Talks können entweder direkt im ZFF-Festivalzentrum,via Livestreaming im «Pavillon of Reflections» oder auf eyeonscience.org mitverfolgt werden.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000