Neue Kassensysteme in der Mensa

Münzlos in die Mensa

In den Mensen und Cafeterias der UZH kann man neu auch bargeldlos bezahlen. Die Kassen wurden mit Funkchip und Nahfeld-Technologie ausgestattet. Bezahlt wird mit einer Geldkarte, die mit dem so genannten «kontaktlos»-Symbol ausgestattet ist.

Marita Fuchs

Das Mensa-Angebot ist reichhaltiger geworden – und das Bezahlen geht schneller. Video: Brigitte Blöchlinger und Marita Fuchs.

«Kontaktloses Bezahlen ist einfacher, moderner und schneller», sagt Philippe Knöpfli von den ZFV-Unternehmungen (ZFV), der für die Mensen und Cafeterias der UZH verantwortlich ist. Er setzt darauf, dass durch die neue Zahlungsart das Schlangestehen in den Stosszeiten bald der Vergangenheit angehört. Das neue Zahlsystem basiert auf der sogenannten Near Field Communication, die den kontaktlosen Datenaustausch über kurze Distanzen ermöglicht. Die Sicherheit war den Betreibern der Mensen wichtig: Das kontaktlose Bezahlen erfüllt dieselben hohen Sicherheitsstandards wie herkömmliche Zahlungen mit Kreditkarte. Es werden nur für die Zahlungsabwicklung relevante Daten übermittelt. Versehentliche Zahlungen, beispielsweise im Vorbeigehen, sind nicht möglich.

Die Betreiber haben sich bewusst gegen sogenannte Mobil-Payment-Systeme wie etwa Twint oder Paymit, die das Bezahlen per Handy ermöglichen, entschieden. Der Grund: Es gibt zu viele unterschiedliche Anbieter. Zudem ist es aufwändiger: Bevor man bezahlen kann, muss man eine App herunterladen und installieren.

Marita Fuchs ist Redaktorin UZH News

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000