European Grand Prize for Young Researcher

Auszeichnung für Lawrence Rajendran

UZH-Professor Lawrence Rajendran wird für seine Forschung zu Alzheimer mit dem 3. SCOR European Grand Prize for Young Researcher ausgezeichnet.

Marita Fuchs1 Kommentar

Lawrence Rajendran
Wurde für seine innovativen Forschungsansätze ausgezeichnet: Preisträger Lawrence Rajendran. (Bild: zVg.)

Professor Lawrence Rajendran von der Universität Zürich ist für seine Forschung zur Alzheimer-Krankheit ausgezeichnet worden. Rajendran erforscht Gene, die bei der Alzheimer-Krankheit eine Rolle spielen. Gerade bei neurodegenerativen Krankheiten ist es allerdings schwierig, alle genetischen Mitspieler zu identifizieren. Mit neuesten computerunterstützten Methoden versucht der Forscher der Komplexität der Krankheitsursachen auf den Grund zu gehen.

Und der Alzheimerforscher geht noch weiter: Er untersucht auch den Einfluss der Ernährung auf den Verlauf der neurodegenerativen Erkrankung. So könnte der Konsum von hohen Eiweissmengen, wie sie etwa in rotem Fleisch vorkommen, Auswirkungen auf die Krankheit haben. Das ist eine Hypothese, hier steht die Forschung noch am Anfang.

Für seine innovative Arbeit hat nun die SCOR-Unternehmensstiftung für die Wissenschaft (SCOR Corporate Foundation for Science) Lawrence Rajendran ausgezeichnet. Damit vergibt die Stiftung bereits zum dritten Mal einen Preis an junge europäische Forschende. 2013 verpflichtete sich die SCOR-Unternehmensstiftung für die Wissenschaft, die Alzheimerforschung der Fondation pour la recherche sur Alzheimer über fünf Jahre mit einem Betrag von 1 Million Euro zu unterstützen.

Marita Fuchs, Redaktorin UZH News

1 Leserkommentar

Terence Hale schrieb am Alzheimer The Alzheimer researchers are in my opinion looking in the wrong direction. They look at collateral damage and its course and not the root problem. Alzheimer’s is a heat shock protein problem where excess energy is disposed to as structure. Similar to how the lower forms of life can exist in a volcano environment. All heat shock reaction mechanisms are reversible and here lay a treatment and cure.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000