Jungunternehmen

UZH-Startups gehören zu den Besten

Sieben UZH-Startups gehören gemäss einem Ranking des Instituts für Jungunternehmen (IFJ) und der «Handelszeitung» zu den 100 vielversprechendsten Jungunternehmen der Schweiz. Die bestplatzierte Firma «QualySense» hilft Getreide sortieren, die erfolgreichste Newcomerin des Jahres «Parkit» löst Parkplatzprobleme.

Natalie Grob

Sortiersystem für Getreide:  QualySense hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich optisch die biochemische Qualität von Getreide bestimmen lässt. (Bild: Marita Fuchs)

Die Startups der UZH gehören zu den erfolgreichsten der Schweiz. Sieben von ihnen schafften es in die Top 100 im Ranking der Handelszeitung und des Instituts für Jungunternehmen. Rund 100 Expertinnen und Experten wählten die vielversprechendsten Jungunternehmen aus, die höchstens fünf Jahre alt sind. 

Nur das schönste Korn

Auf dem zehnten Platz und damit das bestklassierte Startup der UZH ist das Jungunternehmen QualySense AG aus Dübendorf. Es entwickelte eine innovative Getreide- und Saatgut-Sortiertechnik. In atemberaubender Geschwindigkeit lässt sich damit die Qualität von Getreidekörnern, Samen und Bohnen Stück für Stück nach biochemischen und visuellen Eigenschaften zuverlässig überprüfen und sortieren. 2010 haben Francesco Dell’Endice, Olga Mykhailova und Paolo D’Alcini das Startup QualySense gegründet. Dell'Endice absolvierte am Geographischen Institut der UZH seinen PhD, Mykhailova ist Masterstudentin in Banking und Finance an der UZH. 

Parkplatzsuche in der Stadt: Die App der Firma «Parkit» zeigt, wo frei Plätze sind. (Bild zVg.)

Wo ist die nächste Parklücke?

Die erfolgreichste Newcomerin ist die 2012 gegründeten Firma «Parkit». Sie belegt Platz 21 im Ranking. Parkit ist ein Forum für Parkplätze. Autofahrer können mithilfe einer kostenlosen App öffentliche, gewerbliche und private Autoabstellplätze finden und bezahlen. Das Jungunternehmen löst damit das alltägliche Problem, dass es in Schweizer Innenstädten viele ineffizient genutzte Parkplätze gibt.

Die App zeigt auf einer interaktiven Karte an, wo sich freie Parkplätze befinden. Eine Navigationsfunktion führt Autofahrer direkt dorthin. Dadurch wird der Suchverkehr in Innenstädten verringert. Zudem können Nutzer von P+Rail-Anlagen Tickets via App zahlen. Falls die Ferien, ein Geschäftstermin oder das Abendessen länger dauern, lässt sich die Parkkarte online verlängern. Hinter Parkit steht Jasmin Samsudeen, die an der UZH Rechtswissenschaften studiert hat. Auslöser für die Entwicklung ihrer App war ihr eigenes Parkplatzproblem und die daraus resultierenden Parkbussen.

Social Entrepreneurship Day 2013

Am 29. Oktober findet an der UZH der Social Entrepreneurship Day 2013statt. Die Veranstaltung für Studierende und Interessierte wird von Startup@UZH, der Startup-Plattform der UZH, organisiert. Neben verschiedenen Vorträgen zum Thema «Soziale Startups» werden auch themenrelevante Workshops angeboten. Andrea Schenker-Wicki, Prorektorin Rechts- und Wirtschaftswissenschaften und Professorin für Betriebswirtschaftslehre, spricht die Begrüssungsworte. Startup@UZH fördert Studierende und Doktorierende der Universität im Bereich Entrepreneurship und vernetzt diese mit weiteren Dienstleistern, UZH-Unternehmern, Investoren, Fördervereinigungen und anderen Studierenden.

Natalie Grob ist Redaktorin des Journals der UZH.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000