SOLA-Stafette

SOLA-Rössli bleibt ein weiteres Jahr in Zürich

12'320 Läuferinnen und Läufer bestritten am Samstag die 39. SOLA-Stafette. Insgesamt nahmen 880 Teams an dem beliebten Rennen teil. Das Team «TV Oerlikon 1» siegte mit 7:02:56 Stunden. 

ASVZ

Neuer Teilnehmerrekord: 12‘320 Läuferinnen und Läufer nahmen bei unbeständigem Frühlingswetter an der SOLA-Stafette teil. (Bild: ASVZ)

Der Startschuss zur ersten der insgesamt 14 Teilstrecken erfolgte am frühen Morgen bei zum Teil starken Regenfällen am Bucheggplatz. Von dort aus hiessen die weiteren Stationen Science City – Buchlern – Uetliberg – Felsenegg – Buchlern – Science City – Irchel – Fluntern – Witikon – Forch – Egg – Zumikon – Witikon – Fluntern – Irchel. In und um Zürich konnten den ganzen Tag über tausende Sportler beobachtet werden. Mit ihrer Startnummer als Ticket für den Zürcher Verkehrsverbund nutzten sie den öffentlichen Verkehr, um entweder zu ihrem Startpunkt zu gelangen oder aber um nach getaner Laufarbeit das SOLA-Dörfli auf dem Gelände der Universität Zürich Irchel aufzusuchen.

Das Wetter zeigte sich unbeständig mit Regen und Sonne, doch insgesamt waren die Temperaturen für die Läuferinnen und Läufer ideal, auch wenn gewisse Teilstrecken aufgrund der starken Regenfälle sehr rutschig waren. Einmal mehr hatte dies aber überhaupt keinen Einfluss auf die Stimmung, und viele glückliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten die Herausforderung mit neuer persönlicher Bestzeit absolvieren.

Mit guter Laune: Stretching vor dem Lauf. (Bild: ASVZ)

Spannend an der Spitze bis zum Schluss

Lange blieb das Rennen spannend, und erst auf der letzten Teilstrecke wurde das Rennen definitiv zugunsten des TV Oerlikon 1 entschieden. In einer tollen Atmosphäre lief Schlussläufer Ruben Oliver mit einem Vorsprung von ein wenig mehr als 4 Minuten ins Ziel. Die TV Oerlikon 1 erhielt den Wanderpokal, das SOLA-Rössli.

Ein spezielles Highlight war sicher der Abschied von ASVZ-Direktor und SOLA-Initiator Kaspar Egger. In seiner letzten SOLA wurde er von seinem Team überrascht und durfte die letzte Teilstrecke von der Fluntern in das Ziel im Irchelpark laufen. Unter grossem Jubel wurde er dort von allen Läuferinnen und Läufer empfangen, was die grosse Dankbarkeit und Wertschätzung der Teilnehmenden für diesen einzigartigen Laufanlass einmal mehr zeigte.

1. TV Oerlikon 1, 7:02:56

2. Brownsche Spaziergänger XS 7:07:13

3. Intercity Bern 7:13:17

4. geil.Basel 7:27:35

5. Celeritas Sancti Galli 7:28:11

6. RADYS.com 7:35:59

7. Mark Brothers 7:41:30

8. Uni Hohenrätien I, 7:48:11 2

9. FRIWO-Zürisee 7:50:29

10. SAS Heublüemler 7:52:24

Alle weiteren Resultate unter: http://www.asvz.ch/sola/

Akademischer Sportverband Zürich, ASVZ

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000