Neuer Bibliotheksverbund

Sieben Millionen auf einen Streich

Die Bibliotheken der Universität Zürich, der Zentralbibliothek und der ETH Zürich machen neu gemeinsame Sache. Ab 2013 werden mit einem einzigen Klick über sieben Millionen Titel durchsucht werden können.

Roland Gysin

In Zürich entsteht der grösste Bibliotheksverbund der Schweiz. In zwei Jahren werden die Bestände der Hauptbibliothek Universität Zürich und ihrer 79 Institute mit den NEBIS-Beständen der ETH-Bibliothek und der Zentralbibliothek Zürich in einer einzigen Datenbank vereinigt sein.

Hauptbibliothek Universität Zürich: Umfangreicher Ausbau der Kooperation unter den Zürcher Hochschulbibliotheken geplant. (Bild: PD)

Dazu kommen die Kataloge von weiteren 103 institutionellen und acht universitätsexternen Einrichtungen. Darunter die Pädagogische Hochschule Zürich, das Museum Rietberg, das Stadtarchiv oder das Staatsarchiv des Kantons Zürich.

Nach Abschluss des Projekts 2013 können mit einem Klick gleichzeitig über sieben Millionen Titel durchforstet werden. Zum Vergleich: Aktuell sind in NEBIS, dem «Netzwerk von Bibliotheken und Informationsstellen in der Schweiz» mit 80 Bibliotheken von Hochschulen, Fachhochschulen und Forschungsanstalten rund 4,2 Millionen Titel abrufbar.

Zentralbibliothek Zürich: Gemeinsame Sache mit Hochschulbibliotheken. (Bild: PD)

Die Zusammenlegung macht aber bei den Katalogen nicht halt. Heinz Dickenmann, Direktor der Hauptbibliothek Universität Zürich: «Das Zusammenlegen ist nur der erste Schritt zu einem umfangreichen Ausbau der Kooperation unter den Zürcher Hochschulbibliotheken. Ein gemeinsames Zugangsportal und ein gemeinsames elektronisches Angebot an Datenbanken und Zeitschriften werden folgen.»

Über den Stand des Projekts unter dem Namen «Integration Bibliothekssystem Universität Zürich», kurz: Inuit, informiert laufend ein Blog.

Roland Gysin ist Leiter Publishing UZH.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000