Das neue Journal

Mensch und Maschine

Hinter exzellenter Forschung stecken nicht nur kluge Köpfe, sondern oft auch ausgeklügelte Apparaturen. Das neue Journal bringt einen Schwerpunkt über Forschungsgeräte, die von Forschenden der UZH teilweise selbst entwickelt wurden. 

David Werner, Sascha Renner

Themen aus dem neuen Journal:

Debatte: Professorinnen und Professorinnen sollen exzellente Forschungsarbeit leisten und zugleich in der Lehre ihr Bestes geben. Ist beides zugleich möglich? Eine Diskussion aus Anlass des Thesenpapiers, das die Ethikkommission der UZH zur Universitätsreform verfasst hat.

Besuch aus dem neuen Europa: Mit 30 Millionen Franken lädt die Schweiz während acht Jahren die besten Doktorierenden und Postdocs aus den neuen EU-Ländern ein. Wir stellen drei Stipendiatinnen aus Polen und Tschechien vor, die zur Zeit an der Universität Zürich forschen.

Im Rampenlicht: Germanistik-Studentin Sara Hildebrand, Moderatorin des Prominenten-Magazins Glanz und Gloria am Schweizer Fernsehen, im Porträt.

Den Mittelbau stärken: Wolfgang Furhmann löst Julian Führer ab und bildet nun zusammen mit Klaus Haberkern die neue  Doppelspitze der Vereinigung des akademischen Mittelbaus der UZH (VAUZ). Er will dazu beitragen, Assistierende, Doktorierende und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als zentralen Leistungsträger der Universität sichtbarer werden zu lassen.

Einzeller im Visier: Die Forschungsgruppe Parasitologie stellt sich vor.

Lehrmittel nach Mass: Lateindozent Christian Utzinger wurde für seine attraktiven, teils selbst konzipierten Lehrmaterialien am Dies academicus mit dem Lehrpreis der UZH ausgezeichnet.

Ratgeber: Lernstrategie-Expertin Verena Steiner gibt Tipps zur Überwindung von Lernblockaden.

Aufbruchstimmung bei Alumni-UZH: Rechtsanwalt Peter Isler wurde zum neuen Präsidenten von Alumni UZH gewählt. Im Interview erklärt der, wie er Ehemalige enger an die Universität binden will und weshalb er sich dabei am Vorbild amerikanischer Universitäten orientiert.

David Werner, Sascha Renner sind Redaktoren des Journals.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000