Verhandlungen des Universitätsrats

Professor Daniel Wyler zum Prorektor gewählt

Der Universitätsrat hat Professor Daniel Wyler als Prorektor Medizin und Naturwissenschaften gewählt. Zudem wurden berufen: Die Professoren B. Bickel, E. Huang und A. Ishai.

Kommunikation

Wahl von Professor Daniel Wyler als Prorektor Medizin und Naturwissenschaften

Der Universitätsrat hat auf Antrag des Akademischen Senats an seiner Sitzung vom 18. Januar 2010 Prof. Dr. Daniel Wyler, geb. 1949, Ordinarius für Theoretische Physik, für die Amtsdauer vom 1. August 2010 bis 31. Juli 2012 als Prorektor Medizin und Naturwissenschaften (MNW) gewählt.

Er tritt damit die Nachfolge von Prof. Dr. Heini Murer an, der als Prorektor MNW altershalber auf 31. Juli 2010 zurücktreten wird. Am 14. Dezember 2009 hat der Universitätsrat bereits Prof. Dr. Otfried Jarren und Prof. Dr. Egon Franck als Prorektoren Geistes- und Sozialwissenschaften sowie Rechts- und Wirtschaftswissenschaften für die genannte Amtsdauer wiedergewählt.

Berufungen

Der Universitätsrat hat Prof. Dr. Balthasar Bickel, geb.1965, zum ordentlichen Professor für Allgemeine Sprachwissenschaften ernannt. Prof. Bickel studierte Allgemeine Sprachwissenschaft, Philosophie und Russisch und wurde 1995 an der UZH in Allgemeiner Sprachwissenschaft promoviert. Nach einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz arbeitete er ab 1998 an der „University of California“ in Berkeley. 2001 übernahm Prof. Bickel an der UZH eine SNF-Förderungsprofessur in Allgemeiner Sprachwissenschaft. Seit 2002 ist er Professor für Allgemeine Sprachwissenschaft am Institut für Linguistik an der Universität Leipzig und dort seit einem Jahr auch geschäftsführender Direktor.

Prof. Dr. Elaine Huang, geb. 1976, wurde zur ausserordentlichen Professorin für Human Computer Interaction (HCI) ernannt. Prof. Huang studierte von 1994-1998 Informatik und Linguistik am „Swarthmore College“ in Swarthmore, PA, USA. 2006 erlangte sie den PhD in „Computer Science“ am „Georgia Institute of Technology“ in Atlanta, wo sie einige Jahre auch als „Graduate Teaching Assistant“ forschte und lehrte. Prof. Huang arbeitete zudem in verschiedenen Funktionen in der Privatwirtschaft. Seit 2009 ist sie „Assistant Professor“ am „Department of Computer Science“ an der „University of Calgary“.

Prof. Dr. Alumit Ishai, geb. 1965, wurde zur ausserordentlichen Professorin ad personam für Kognitive Neurowissenschaften ernannt. Prof. Ishai studierte von 1986 bis 1992 an der „Hebrew University“ in Jerusalem Biologie, Philosophie und Biotechnologie. Nach einem PhD am „Department of Neurobiology“ des „Weizmann Institute of Science“ war sie bis 2003 am „Laboratory of Brain and Cognition“ des „National Institute of Mental Health“ (NIMH), eines Instituts der „National Institutes of Health“ (NIH) in Bethesda, USA, tätig. Seit 2004 ist Prof. Ishai Assistenzprofessorin UZH für Kognitive Neurowissenschaften am Institut für Neuroradiologie des USZ.

Prof. Bickel tritt sein Ordinariat am 1. April 2011 an. Prof. Ishai und Prof. Huang treten ihr Extraordinariat am 1. März und am 1. September 2010 an.

Weitere Ernennungen

Dr. Jan Lünemann, geb. 1972, wurde per 1. Februar 2010 zum Assistenzprofessor für Experimentelle Immunologie ernannt. Er ist seit April 2009 am Institut für Experimentelle Immunologie, Departement Pathologie des USZ, tätig.

Dr. Katajun Amirpur-Kermani, geb. 1971, wurde per 1. Februar 2010 zur Assistenzprofessorin für Moderne Islamische Welt mit Schwerpunkt Iran ernannt. Sie ist als Forschungsstipendiatin der Fritz Thyssen Stiftung an der Universität Bonn tätig.

Altersrücktritte

Unter Verdankung der geleisteten Dienste, die sie sich um ihr Fachgebiet, die Studierenden und die Universität erworben haben, werden auf Ende Januar 2010 aus dem Anstellungsverhältnis mit der Universität altershalber entlassen:

- Prof. Dr. Walter Schaffner, ordentlicher Professor für Molekularbiologie

- Prof. Dr. Dieter Zobl, ordentlicher Professor für Privat-, Handels- und Bankenrecht

Kommunikation

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000