Haiti

Sammelaktion für ein haitianisches Spital

Medizin-Studierende der Universität Zürich engagieren sich für die medizinische Versorgung in Haiti: Am Wochenende haben sie etwa neunzig Kuchen gebacken, die am Montag an der Universität Zürich verkauft wurden. Der Erlös kommt einem Partnerspital in Haiti zugute. 

Marita Fuchs

Seraina Egli (Mitte): Backen für Haiti. (Bild: Maximilian Jaeger)

Bereits 2008 wurde «Amitié Hispaniola» von Medizinstudenten gegründet. Das Ziel ist ein nachhaltiges Projekt in Haiti in Zusammenarbeit mit dem «Hôpital Justinien». Die Studierenden werden von der Schweizerischen Organisation der Medizinstudenten (SwiMSA) unterstützt.

Das Hôpital Justinien liegt im Norden Haitis und wurde vom Erdbeben nicht zerstört. Dennoch ist jede Hilfe willkommen, da es Erdbebenopfer aufgenommen hat und überbelegt ist – es mangelt an grundlegenden medizinischen Gütern.

Medizinische Hilfsgüter gefragt

«Es ist ein grosses Anliegen unseres Projektes, dass wir keine einseitige materielle Hilfe leisten, sondern die Zusammenarbeit fördern möchten. Deshalb unterstützen wir als Studentenorganisation das haitianische Spital mit medizinischen Gütern», erklärt Seraina Egli, Medizinstudentin im sechsten Semester.

Im Gegenzug dazu erhalten Schweizer Medizinstudenten die Möglichkeit, in dem haitianischen Partnerspital ein Praktikum zu absolvieren. Durch dieses Praktikum erhalten die Studenten einerseits einen Einblick in die Projektarbeit und andererseits lernen sie, wie man in einem Entwicklungsland trotz beschränkter Mittel gute Medizin betreiben kann. Durch den ständigen Kontakt mit dem Partnerspital wissen die Studierenden, welche Hilfsgüter besonders knapp sind und unbedingt benötigt werden. «Vorerst konzentrieren wir uns nur auf Medikamente und andere medizinische Materialen, zum Beispiel sterile Handschuhe, Spritzen und chirurgisches Material», sagt Egli.

Sie und viele weitere Medizinstudenten hatten am Wochenende ihre weissen Kittel ausgezogen und die Backschürzen angelegt. Etwa neunzig Kuchen haben sie gebacken. Noch ganz frisch wurde das Gebäck am Montag an der Universität verkauft. Der Erlös ist beachtlich: Mehr als 3’500 Franken kamen zusammen.

Das Partnerspital Hôpital Justinien ist ein Lehrkrankenhaus mit 250 Betten und einem grossen Einzugsgebiet. Dieses Spital wird von der haitianischen Organisation «Konbit Santé» unterstützt, welche sich vor allem im Bereich Public Health einsetzt und sich für die Infrastruktur und die Organisation stark macht. Durch die Zusammenarbeit von «Konbit Santé» und «Amitié Hispaniola» wird ein reger Informationsaustausch ermöglicht.

Marita Fuchs ist Redaktorin von UZH News

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000