Studentisches Radio

Der Radius verschiebt sich

Bei «Radio Radius» wirken Studierende aller Zürcher Hochschulen mit. Der Studentensender startet nach einem Umzug im November im neuen Studio. «Erfrischende Unprofessionalität» ist Programm – im Betrieb wie beim Zügeln. 

Claudio Zemp

Die neue Zentrale von «Radio Radius» ist noch nicht sendebereit. Die zwei kleinen Räume im Keller der Turnerstrasse 1 sind mit Kisten überstellt, hier liegt ein Mischpult, da ein Kabelsalat. Früher befand sich hier ein Beobachtungslabor, deshalb sind die Räume von Studio und Redaktion durch eine undurchsichtige Scheibe getrennt. Der Raum könnte sowohl Verhörzimmer wie Tonstudio sein, jetzt wird es ein Radiostudio.

«Radio Radius»: Das Studierendenradio besteht seit fünf Jahren.
Für «Radio Radius» ist es der dritte Umzug in seinem fünfjährigen Bestehen. «Unfreiwillig!», sagt Patricia Huser lachend. Die 23-jährige Thurgauerin ist seit 2009 im Vorstand von Radio Radius, verantwortlich für Marketing und PR. Huser nimmt den Umzug trotz allen Unwägbarkeiten sportlich. Obwohl sie seit Monaten jedes Wochenende nur damit beschäftigt ist.

Ein sozialer Verein

Radio kann ein aufwändiges Hobby sei. Das Soziale im Team sei aber ebenso wichtig, und mit einem Anruf habe man sofort ein Dutzend Helfer zusammen. Radio Radius sei eine studentische Verbindung, sagt Huser: «Wir haben keine Couleurs und kein Chäppi, aber wir haben ein Radio.» Sie studiert im 9. Semester Geschichte und Englische Literaturwissenschaft an der UZH.

Ursprünglich kam die Masterstudentin über das Filmteam zum Verein «SOSeth», der auch Radio Radius betreibt. «Wenn wir schon ein Radio haben, probieren wir’s aus», sagte sich Huser und startete mit zwei Kolleginnen die eigene Metal-Sendung «Sound on the Rocks». In die Leitung des Radios ist sie dann «reingerutscht».

Radiomacherin Patricia Huser beim Einrichten: Die Räume von Studio und Redaktion sind durch eine undurchsichtige Scheibe getrennt.
«Radio bedeutet sehr viel Arbeit, aber es wird hundertfach zurückgezahlt», sagt die Radiomacherin. In ihrer Sendung betreibt sie Nachwuchsförderung im Bereich Metal und Rock: «Viele sind wirklich gut und warten auf ihre Chance.» Dafür kommt die Studentin gratis an Festivals und Konzerte ihrer Lieblingsband, ein «Top Bonus», wie sie sagt.

Das Team von Radio Radius organisiert auch selbst Anlässe, wie etwa im letzten Sommer der Konzertabend «All Lights On». Dort traten im Profitreff aufsteigende Bands wie PLASMA oder GLASKLAROS auf. «Das Event war ein voller Erfolg!», sagt Huser. Sie verweist damit auch auf die persönliche Chance, selber Erfahrungen als Veranstalterin zu sammeln.

Spielerische Experimente

Einmal im Jahr sendet Radio Radius einen Monat lang über eine UKW-Frequenz im Stadtgebiet. Das Highlight mit vielen Live-Übertragungen bringt dem Radio auch Fanpost ein. So traf auf der Redaktion ein Brief ein: Ein Hörer vermisste nach dem Sendemonat die «erfrischende Unprofessionalität» in der Luft.

Der Fanbrief ist irgendwo in den Kisten und wird wohl wieder aufgehängt. «Wir sind fast alle Studierende», sagt Patricia. So muss das Programm nicht 100 Prozent professionell sein, dafür ist es oft erfrischend herzlich. Für die Macher von Radio Radius sind ihre Sendungen eine Spielwiese, auf der es fast keine Regeln gibt.

Sounds in allen Farben

Radio Radius ist offen für Leute, die eine eigene Sendung am Radio machen möchten. Dabei seien die DJs und Moderatorinnen frei, so Huser: «Wer mitmacht, kann seine eigene Musik auflegen.» Und wenn einmal eine wichtige Arbeit oder ein Examen anstehe, sei man auch nicht so streng: «Dann sagen wir ok, viel Glück bei der Prüfung - und wir spielen halt eine Wiederholung.»

«Drück andern deinen Musikgeschmack auf», lautete ein Slogan von Radio Radius. Ganz nach dem Motto machen eingefleischte Radiomacher täglich Sendungen für jeden Stil, von «Hiphop» über «Progressive Rock» bis zu «Dubstep». Bis zu 6000 Menschen hören den Sender im Monat übers Internet. Manche Sendungen finden via Internetforen eine eingeschworene Fangemeinde ausserhalb des Freundeskreises.

Auch der technische Teil des Radiomachens wird von Studierenden bestritten. Zudem sind einige Gründer von Radio Radius nach wir vor aktiv im Verein. Das neue Computerprogramm, das den Ablauf für die gespielten Stücke der automatischen «Playlist» regelt, schrieb etwa ein Student in einer Seminararbeit für Radio Radius. Nach der Schallisolation von Wänden und Fenstern im neuen Keller werden auch in den nächsten Tagen beim Einrichten des Sendestudios wieder alle mit anpacken. Bis es am 2. November wieder heisst «live on air».

Das Studentenradio «Radius» ist ein Teil des Vereins SOSeth, der auch verschiedene Fotolabore und das SOSeth Kino betreibt. Die Angebote des Vereins sind für Studierende aller Zürcher Hochschulen und Ehemalige offen und unabhängig von einer Immatrikulation. Der Mitgliederbeitrag beträgt 5 Franken pro Semester. Im Moment zählt der Verein 6500 Mitglieder, unter ihnen sind nicht nur die Macher und Macherinnen der Aktivitäten, sondern auch viele Kinofans und Nutzer des Angebots der Bereiche Film, Radio und Fotografie. Mit dem Studierendenradio der UZH «Radio Sirup» und dem alternativen Lokalsender «Lora» werden teilweise Sendungen übernommen oder ausgetauscht.

Claudio Zemp ist Redaktor UZH News.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000