Neues unimagazin

Unterwegs im Universum

Vor 400 Jahren begann die moderne naturwissenschaftliche Erforschung des Kosmos. Das Dossier dieses unimagazins ist den grossen offenen Fragen der Astrophysik gewidmet.

Thomas Gull und Roger Nickl

Neues unimagazin zum Thema Weltall (Bild: Kommunikation)

1609 richtete Galileo Galilei sein Fernrohr auf den Nachthimmel. Dem  italienischen Physiker und Astronomen offenbarte sich ein neues, faszinierendes Bild des Universums. Im gleichen Jahr veröffentlichte Johannes Kepler sein bahnbrechendes Buch über das Sonnensystem, «Astronomia nova». Mit den Beobachtungen und Beschreibungen Galileis und Keplers beginnt die moderne naturwissenschaftliche Erforschung des Kosmos. Das diesjährige Internationale Jahr der Astronomie erinnert an diese wissenschaftlichen Durchbrüche.

Seither haben Astronomen und Astrophysikerinnen unsere Vorstellung des Kosmos revolutioniert. die Faszination für das Wunder des Universums ist damit nur noch grösser geworden. Und noch gibt es viele offene Fragen, die die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beschäftigen. An der Universität Zürich hat Ben Moore als Direktor des Instituts für Theoretische Physik in den vergangenen Jahren einen hochkarätigen Hotspot der astrophysikalischen und kosmologischen Forschung aufgebaut. Die Artikel im Dossier dieses unimagazins sind den grossen Fragen der Astrophysik gewidmet, die an der Universität Zürich erfolgreich erforscht werden.

Weiter in diesem Heft: Am Puls des Berges: Der Permafrost schmilzt, die Alpen beginnen zu bröckeln. Was genau geschieht, untersucht ein Team von Geografen und Informatikern der Universität Zürich und weiterer Hochschulenoch mit Hilfe von selbst entwickelten Sensoren. Ihr Projekt PermaSense ist eine einmalige Synergie zwischen Wissenschaft und Engineering.

Zähne aus der Petrischale: Zahnkronen, fehlende oder dritte Zähne könnten dereinst «nachwachsen» – mit Hilfe von Stammzelltransplantation und Gentherapie. Thimios Mitsiadis erforscht die biologischen Grundlagen der Zahnentwicklung.

Gestörte Harmonie: Das Schweizer Bildungssystem soll vereinheitlicht werden. Doch der Harmonisierung erwächst Widerstand. Weshalb? Und wo besteht der grösste Reformbedarf? Antworten dazu im Interview mit dem Bildungsforscher Lucien Criblez.

Mit dieser Ausgabe erhält das unimagazin einen sanft renovierten Auftakt. Neue Kurzrubriken wie die Kolumne «Philosophie des Alltags» von Georg Kohler, «Ein Buch fürs Leben» oder «Heureka» mit Nachrichten aus der Forschung sollen die Lektüre noch kurzweiliger machen.

Thomas Gull und Roger Nickl sind Redaktoren des unimagazins

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000