unimagazin 1/09

Nach Amerika - das neue unimagazin ist erschienen

Unter dem Titel «Nach Amerika. Die USA und die neue Weltordnung» beleuchtet das neu erschienene unimagazin politische, ökonomische und soziale Entwicklungen in den Vereinigten Staaten. Und es feiert in einem «Forschung Spezial» einen der grossen Köpfe der Wissenschaft: Charles Darwin, der Vater der Evolutionstheorie, der vor 200 Jahren geboren wurde.

Roger Nickl, Thomas Gull

(Bild: UZH)

Die USA sind am Ende. Und sie stehen vor einem Neuanfang. Wie die letzten Jahre gezeigt haben, können die Vereinigten Staaten die Welt nicht mehr im Alleingang regieren. Auch wenn es die Administration Bush mit ihrem ideologischen «Tunnelblick» nicht wahrhaben wollte: die Welt ist komplexer geworden, es ist Zeit für eine neue Weltordnung.

Mit der Wahl von Barack Obama zum 44. Präsidenten der USA ist diese Einsicht auch im Weissen Haus angelangt. Wie die neue Weltordnung aussehen wird, welche Rolle die USA und Europa darin spielen werden und welche Akzente der neue Präsident etwa in der Klimapolitik oder in Fragen des Völkerrechts setzen könnte, diskutieren wir in diesem Heft mit Expertinnen und Experten, die an der Universität Zürich forschen und lehren.

Weiter in diesem Heft: 2009 ist das grosse Darwin-Jahr. Die Welt feiert den zweihundertsten Geburtstag von Charles Darwin, dem sie eine der bahnbrechendsten und wirkungsmächtigsten wissenschaftlichen Konzepte verdankt: die Evolutionstheorie, die Darwin vor 150 Jahren in seinem Buch «Über die Entstehung der Arten» formulierte und begründete.

Sie bildet heute die Basis für viele Bereiche der biologischen Forschung. Wir nehmen das Jubiläum zum Anlass für ein Forschung Spezial, das zeigt, wie heute an der Universität Zürich im Geiste Darwins geforscht wird. Und: «Diabetes zu heilen ist keine Illusion mehr», sagt der Zürcher Diabetesforscher Marc Donath im Interview mit dem unimagazin. Donath arbeitet an einer bahnbrechenden neuen Therapie der weltweiten Volkskrankheit Nummer eins.

Roger Nickl und Thomas Gull sind Redaktoren des unimagazins.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000