Unijournal 5/09

Im aktuellen unijournal: Hinaus in die Welt

Viele Absolventinnen und Absolventen der UZH haben heute eine Professur an einer ausländischen Universität inne. Das aktuelle unijournal stellt einige davon vor.

David Werner und Sascha Renner

Das neue unijournal 5/09 ist erschienen. (Bild: Kommunikation)

Die Universität Zürich ist ein Magnet für exzellente Forschende aus aller Welt. Umgekehrt befähigt sie aber auch den eigenen wissenschaftlichen Nachwuchs, auf dem internationalen Parkett zu bestehen.

Wir stellen Ihnen in diesem Heft vier Zürcher Absolventinnen und Absolventen vor, die Rufe auf ausländische Lehrstühle erhalten und angenommen haben. Die jungen Lehrstuhlinhaber blicken auf ihre Laufbahn zurück, und erklären, was ihre internationale Karriere möglich machte.

Ökonomin Iris Bohnet hätte sich als Doktorandin nicht träumen lassen, einmal Professorin an einer Elite-Universität wie Harvard zu werden. Ursula Renz, frisch gebackene Philosophie-Professorin in Klagenfurt, hätte die Habilitation nicht gewagt, wenn sie ihr Doktorvater nicht dazu ermutigt hätte. «Mentoren, die mich in jungen Jahren unterstützten, waren für mein wissenschaftliches Vorankommen entscheidend», sagt Anästhesiologe Michael Zaugg, seit einem Jahr Professor in Edmonton. Und Filmwissenschaftler Vinzenz Hediger, seit fünf Jahren Professor in Bochum, erklärt, die Reputation seiner Doktormutter habe ihm die richtigen Türen geöffnet.

Der Stall, aus dem man kommt, hat einen erheblichen Einfluss auf die weitere Laufbahn. Daher kommen in diesem Heft auch die ersten Forderer und Förderer zu Wort: die Lehrstuhlinhaber an der UZH, Doktorväter und Doktormütter, deren junge Mitarbeitende in akademische Toppositionen weltweit aufgestiegen sind.

Weitere Themen im aktuellen unijournal:

- Drama in sieben Akten: Siebenmal in der Erdgeschichte starb ein grosser Teil aller Lebensformen aus. Das Zoologische und das Paläontologische Museum der UZH widmen sich den grossen Umbruchphasen der Evolution und der Bedeutung von Naturkatastrophen für die Entwicklung neuer Arten.

- «Unsere Meinung zählt»: Zehn Jahre Bologna – und was meinen die Studierenden der Universität Zürich dazu? Ein Gespräch mit der abtretenden StuRa-Präsidentin Sylvie Fee Michel über Reform-Baustellen und die Einflussmöglichkeiten der Studierenden in der Hochschulpolitik.

- Aus Wissen wird Wirtschaft: Forschende, die ihre Ideen auf den Markt bringen möchten, werden von der Technologietransferstelle Unitectra unterstützt. In den letzten zehn Jahren begleitete sie die Gründung von über fünfzig Startup-Firmen der Universität Zürich. Wir stellen zwei Neugründungen vor.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000