Zürcher Universitätsverein

«Ein positives Signal für die Universität»

Die Universität Zürich lud ein, und es kamen über 600 Gäste. Ein Geschenk zum letztjährigen 125. Geburtstag des Zürcher Universitätsvereins. Und ein Dank für die «Unterstützung und das Engagement für unsere Alma Mater».

Roland Gysin

Festimpression: Konzert der Gruppe Zidoni vor dem Kollegiengebäude. (Bild: Jaeger/Tschümperlin)

Es war heiss, sehr heiss. Und dennoch kamen die Gäste in Scharen. Manche in luftiger Abendrobe, manche mit, manche ohne Schlips, im T-Shirt, in kurzen oder in langen Hosen. Egal, hauptsache bequem.

Die Einladung der Universität war das Geburtstagsgeschenk zum letztjährigen 125-jährigen Jubiläums des Zürcher Universitätsvereins (ZUNIV), bestehend aus Freunden, Absolventinnen und Absolventen sowie Dozierenden der Universität Zürich.

Über 600 Personen genossen einen einzigartigen Sommerabend rund um das Kollegiengebäude mit gelbgrün ausgeleuchtetem Bassin, dem akkurat gepflegten Garten des Bodmerhauses und im Lichthof. Eine Szenerie fast wie in den Ferien in der Toskana.

Terrasse vor dem Kollegiengebäude: Szenerie wie in der Toskana. (Bild: Jaeger/Tschümperlin)

Ursprünglich hatte die Universität mit rund 200 Gästen gerechnet. Umso erfreuter zeigte sich Rektor Andreas Fischer über den grossen Zuspruch, «ein positives Signal für die Universität».

Auf Reden und andere offizielle Darbietungen wurde verzichtet. Stattdessen gab es locker und «unplugged» Musik aus Osteuropa, Irland und Italien von der Gruppe Zidoni. Und eine Jazzcombo mit Stehbass, Elektrogitarre und Saxophon lieferte den sanften Klangteppich für angeregte Diskussionen – von schmunzelnd in Erinnerungen schwelgend, über ernsthaft in die Zukunft blickend bis hin zu Klatsch und Tratsch.

Lichthof: Verpflegung für 600 Gäste. (Bild: Jaeger/Tschümperlin)

Universität und ZUNIV harmonieren gut. Jedes Jahr bezahlt der ZUNIV gut 100'000 Franken an Publikationen, Festschriften, Tagungen, studentische Anlässe oder die universitäre Kinderbetreuung, und stellt 19 möblierte Wohnungen für Gastdozierende zur Verfügung. Via den Fonds zur Förderung des akademischen Nachwuchses kamen zudem in den letzten zehn Jahren Beiträge von 4,5 Millionen Franken zusammen.

Festimpression: Angeregte Diskussionen. (Bild: Jaeger/Tschümperlin)

Der ZUNIV zählt aktuell 3500 Mitglieder und 3700 sogenannte Probemitglieder – Studierende, die ihr Studium kürzlich abgeschlossen haben und für ein Jahr unentgeltlich am Vereinsleben mitwirken können. Mit tollen Angeboten: etwa die kostenlose Teilnahme an Museumsführungen, vergünstigte Zeitschriften- und Zeitungsabos oder Einladungen wie diejenige der Universität von gestern Abend.

Besonders erfreut über das «wunderschöne Geburtstagsgeschenk» war Jacques Bischoff, ZUNIV-Präsident und Rektor der Hochschule für Wirtschaft Zürich. Die Einladung sei «eine schöne und generöse Geste». Sie zeuge von der «tiefen Verbundenheit und der langjährigen Zusammenarbeit zwischen Universität und ZUNIV».

Andreas Fischer, Rektor Universität Zürich (links) und Jacques Bischoff, ZUNIV-Präsident: Harmonisches Verhältnis. (Bild: Jaeger/Tschümperlin)

Sprachs und machte sich gleich auf, die nächsten Gäste zu begrüssen und neue Kontakte zu knüpfen.

Roland Gysin ist Leiter Publishing UZH.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000