Neue News-Plattform für die UZH

Adieu unipublic - Willkommen UZH News

Nach fast 10 Jahren erhält unipublic, das Online-Magazin der Universität Zürich, ein neues Gewand. Es wird dem Design der UZH-Website angepasst. Ab Januar 2009 wird unipublic abgelöst durch «UZH News», mit der neuen Adresse www.uzh.ch/news und mit neuen Funktionalitäten.

Roger Stupf

Im Oktober 1999 drückte der damalige Rektor Hans Heinrich Schmid den berühmten roten Knopf und startete «unipublic», das Online-Magazin der Universität Zürich, zusammen mit dem damals neuen Webauftritt der UZH. unipublic war damit das erste Online-Magazin einer Schweizer Universität.

Ein Bild aus vergangenen Tagen: Bildschirmfoto des Online-Magazins «unipublic» (1999-2008). (Bild: Roger Stupf)

Über 2000 Artikel in fast 10 Jahren

Während fast 10 Jahren brachte unipublic einer breiten externen und UZH-internen Öffentlichkeit die Universität Zürich näher. Das Online-Magazin berichtete in über 2000 Artikeln über Neuigkeiten aus Forschung, Lehre und Universitätsbetrieb. In den ersten Jahren «programmierten» die Redaktorinnen und Redaktoren noch alle Artikel von Hand. Ab 2003 wurde dann ein Content Management System eingeführt, welches eine deutlich höhere Kadenz an Artikeln erlaubte und ein einheitliches Design gewährleistete. Einhergehend mit einem Ausbau der Redaktion auf 160 Stellenprozente, erhöhte sich der Anteil an Artikeln auf 360 pro Jahr. Gleichzeitig stiegen die Leserzahlen auf 125'000 Besuche pro Monat.

Vorbild und Keimzelle

unipublic war schon 1999 als Teil der Universitäts-Website konzipiert. Damals galt das von der Zürcher Firma Eyekon entwickelte Design als avantgardistisch und das Konzept als visionär. So erhielt unipublic den dritten Preis der Kategorie Corporate Communications Content des IP Top Awards «Best of European Interactive Content» und und diente als Vorbild für spätere Online-Magazine wie «ETH Life» der ETH Zürich oder «uni aktuell» der Universität Bern. Dies nicht nur inhaltlich, sondern auch technisch, was zu verschiedenen Zusammenarbeiten auf den Gebieten Content Management System und Online-Editor führte. So wurde das für unipublic programmierte CMS weiterentwickelt und es wird als Apache Lenya der Open Source Community zugänglich gemachtes Content Management System heute an den Universitäten Zürich und Bern eingesetzt.

Wieder in UZH-Website integriert

Nachdem die UZH-Website 2006 ein neues Design erhalten hat, hob sich unipublic als gestalterischer Zeuge der Internet-Aufbruchsjahre vom Rest der UZH-Website markant ab. Dies soll sich nun ändern. unipublic wird wieder in das Design der UZH-Website integriert. Das neue Design wird aber auch den News-Charakter betonen. In der News-Rubrik www.uzh.ch/news werden Sie auch in Zukunft Neuigkeiten und Berichtenswertes aus dem Leben an der Universität Zürich erfahren. Auch die neue News-Seite soll, wie bisher unipublic, in allgemein verständlichen Artikeln der Öffentlichkeit die Forschung und Lehre der UZH näher bringen. Die alten Artikel von unipublic werden übrigens migriert; sie bleiben also erhalten - dank CMS und konsequentem Einsatz von Standards wie XML und Dublin Core - und können im Archiv jederzeit gefunden werden.

Noch gezielter informieren

Natürlich werden wir bei der Gelegenheit auch ein paar Neuerungen einführen, die Sie als Leserinnen und Leser hoffentlich nützlich finden werden. Zu den wichtigsten Neuerungen gehört die Möglichkeit, Artikel zu kommentieren oder weiter zu empfehlen. Neu werden alle Artikel den verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen oder Themen wie Forschung, Lehre etc. zugeteilt. Dies erlaubt es den Leserinnen und Lesern, gezielt Informationen auf der UZH-Newsseite abzuholen. Oder die nach Interesse gefilterten Artikel als Newsletter oder RSS-Feed zu abonnieren. Lassen Sie sich also überraschen. Im Januar 2009 wird unipublic abgelöst, neugeboren und lebt weiter - als UZH News, der journalistischen Rubrik der UZH-Website.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000