Berufungen vom 17. Dezember 2008

Der Universitätsrat hat Felix Kübler, Karl Schmedders und Rolf Sethe zu neuen ordentlichen Professoren ernannt. Matthias Mahlmann, Bettina Gockel, Christian Steineck, Simon P. Hoerstrup und Thomas J. Rosemann wurden zu ausserordentlichen Professoren ernannt.

unicom

Prof. Dr. Felix Kübler, geb. 1969, wurde zum ordentlichen Professor für Financial Economics ernannt. Er studierte zunächst an der Universität Bonn und dann an der Yale University, wo er 1995 das Studium mit dem M.A. in Economics abschloss. Nach weiteren Studien- und Forschungstätigkeiten an der Yale University wechselte er als Assistenzprofessor an die Stanford University. Seit 2004 ist Prof. Felix Kübler Professor für Wirtschaftstheorie an der Universität Mannheim. Seit 2006 ist er zudem Associate Professor für Economics an der University of Pennsylvania.

Prof. Dr. Karl Schmedders, geb. 1967, wurde zum ordentlichen Professor für Quantitative Betriebswirtschaftslehre ernannt. Er studierte an der Universität Karlsruhe Wirtschaftsingenieurwesen und an der Stanford University Operations Research und erlangte dort 1992 den Master of Science. Es folgten Tätigkeiten als Acting Instructor, Teaching Affiliate und Visiting Fellow. 1998 wechselte Prof. Schmedders an die Northwestern University, Evanston, USA, wo er zunächst als Assistant Professor und dann als Associate Professor für Managerial Economics and Decision Sciences an der Kellogg School of Management arbeitete. Seit 2005 ist er dort in demselben Fachgebiet als Associate Professor with tenure tätig.

Prof. Dr. Rolf Sethe, geb. 1960, wurde zum ordentlichen Professor für Privat-, Handels- und Wirtschaftsrecht ernannt. Er studierte an der Universität Tübingen Rechtswissenschaften, wechselte dann an die London School of Economics and Political Science und später an die University of London, wo er 1987 den Master of Laws Degree erlangte. Nach dem Referendariat am Landgericht Tübingen begann Prof. Sethe 1990 seine Arbeits- und Forschungstätigkeit am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung und Rechtstheorie der Universität Tübingen. Er war dort in unterschiedlichen Funktionen tätig, zuletzt als Oberassistent. Ab 2002 übernahm er Lehrstuhlvertretungen an der Freien Universität Berlin (FU) und der Universität Halle/Wittenberg. Seit 2003 ist Prof. Sethe C4-Professor, Direktor des Instituts für Wirtschaftsrecht und Studiendekan an der Juristischen Fakultät der Universität Halle/Wittenberg.

PD Dr. Matthias Mahlmann, geb. 1966, wurde zum ausserordentlichen Professor für Rechtstheorie, Rechtssoziologie und internationales öffentliches Recht ernannt. Prof. Mahlmann schloss 1994 das Studium der Rechtswissenschaften und Philosophie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. und der Freien Universität Berlin (FU) ab. Nach Tätigkeiten in verschiedenen Rechtsanwaltsbüros und einem Forschungsaufenthalt am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, USA, absolvierte er von 1997 bis 1999 das Referendariat am Kammergericht Berlin. Anschliessend arbeitete Prof. Mahlmann als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent am Institut für Rechtssoziologie und Rechtstatsachenforschung der FU. Neben einer Gastprofessur an der Central European University (CEU) in Budapest hat Prof. Mahlmann sei 2006 Lehrstuhlvertretungen für Öffentliches Recht an der Universität Bielefeld sowie für Öffentliches Recht und Europarecht an der FU übernommen.

PD Dr. Bettina Gockel, geb. 1966, wurde zur ausserordentlichen Professorin für Geschichte der bildenden Kunst ernannt. Sie studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und der Universität Hamburg und erlangte 1992 in Hamburg den Magister Artium in Kunstgeschichte, Neuerer Deutscher Literatur und Theaterwissenschaft. Nach verschiedenen beruflichen Tätigkeiten arbeitete sie ab 1998 als wissenschaftliche Assistentin am Kunsthistorischen Institut der Universität Tübingen. Daneben war Prof. Gockel während eines Jahres als Research Scholar am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte tätig. 2005/06 übernahm sie eine Vertretungsprofessur für Kunstgeschichte an der Hochschule für Kunst und Design, Halle, 2006/2007 war sie Member am Institute for Advanced Study, Princeton, USA. Im Sommer 2007 schliesslich hat Prof. Gockel am Lehrstuhl für Geschichte der bildenden Kunst an der UZH einen Lehrauftrag wahrgenommen.

PD Dr. Christian Steineck, geb. 1966, wurde zum ausserordentlichen Professor für Japanologie ernannt. Er studierte von 1987 bis 1993 zunächst Volkswirtschaftslehre und anschliessend Japanologie, Philosophie und Musikwissenschaft an der Universität Bonn. Im Jahre 1993 erlangte er dort den M.A. mit dem Hauptfach Japanologie; die Promotion erfolgte 1999. Nach einer Tätigkeit in Forschung und Lehre an der Kyôto-Universität arbeitete Prof. Steineck ab 2002 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Japanologischen Seminar der Universität Bonn. Seit 2007 nimmt er die Vertretung der Professur für Kultur- und Ideengeschichte Japans am Fachbereich Japanologie der Goethe-Universität Frankfurt wahr.

PD Dr. med. Dr. rer. nat. Simon P. Hoerstrup, geb. 1966, wurde zum ausserordentlichen Professor ad personam für Experimentelle Chirurgie gewählt. Er absolvierte von 1988 bis 1995 ein Medizinstudium an den Universitäten Köln und Bern, am Baylor College of Medicine, Houston, USA, sowie an der Harvard Medical School in Boston. Nach einer Tätigkeit als Assistenzarzt an der Klinik für Herz- und Gefässchirurgie des USZ wechselte er 1998 in die USA, wo er als Research Fellow am Department of Cardiovascular Research von The Children's Hospital sowie am Laboratory for Tissue Engineering and Organ Fabrication des Massachusetts General Hospital, Harvard Medical School, Boston, arbeitete. Im Jahre 2000 kehrte Prof. Hoerstrup an die Klinik für Herz- und Gefässchirurgie des USZ zurück. Seit 2004 ist er Leiter des Forschungsbereichs Herz- und Gefässchirurgie am Departement Chirurgie sowie Leiter des Forschungsbereichs Regenerative Medizin an der Abteilung Chirurgische Forschung. Seit 2007 ist Prof. Hoerstrup zudem auch Wissenschaftlicher Abteilungsleiter der Abteilung Chirurgische Forschung.

PD Dr. med. Thomas J. Rosemann, geb. 1969, wurde zum ausserordentlichen Professor für Hausarztmedizin ernannt. Diese Berufung erfolgt gemeinsam mit dem Universitätsspital Zürich, indem Prof. Rosemann vom Spitalrat USZ auch zum Leiter des Instituts für Hausarztmedizin ernannt wurde (Beschluss vom 11. Dezember 2007). Er schloss 1996 das Medizinstudium an der Ludwig-Maximilian-Universität München (LMU) ab und war anschliessend Assistenzarzt an der Abteilung für Allgemein-, Gefäss- und Thoraxchirurgie des Klinikums Rosenheim und dann ab 2001 Assistenzarzt in der Inneren Abteilung der Klinik St. Georg in Bad Aibling, D. Später arbeitete Prof. Rosemann als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Heidelberg. Seit 2005 ist er als teilzeitlicher Hausarzt tätig. Nach kurzen Aufenthalten an der HMO Kaiser Permanente und der Stanford University wurde Professor Rosemann 2006 zum leitenden Oberarzt am Universitätsklinikum Heidelberg ernannt. Seit 2007 ist er Projektleiter der BMBF-Projekte «CARAT» und «PAMINO» sowie Privatdozent an der Universität Heidelberg.

Die Professoren Kübler und Schmedders treten ihr Ordinariat am 1. Juni und Prof. Sethe am 1. August 2008 an. Die Professoren Gockel, Hoerstrup, Mahlmann und Steineck nehmen ihre Tätigkeit am 1. Februar, Prof. Rosemann am 1. März 2008 auf.

Altersrücktritt/Austritt

Unter Verdankung der geleisteten Dienste, die sie sich um ihr Fachgebiet, die Studierenden und die Universität erworben haben, werden aus dem Anstellungsverhältnis mit der Universität entlassen:

Altersrücktritt

  • Prof. Dr. Hans Hengartner, ordentlicher Professor für Experimentelle Immunologie (Doppelprofessur mit der ETH)
  • Prof. Dr. Michael Oppitz, ordentlicher Professor für Ethnologie
  • Prof. Dr. Walter Ott, ordentlicher Professor für Rechtsphilosophie, Rechtstheorie und Privatrecht

Austritt:

  • Prof. Dr. Jürg Helbling, ordentlicher Professor für Ethnologie. Er wechselt an die Universität Luzern.
  • Prof. Dr. Simon Hug, ordentlicher Professor für Methoden der Politikwissenschaft. Er wechselt an die Universität Genf.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000