Berufungen des Universitätsrates

Der Universitätsrat hat an seiner Sitzung vom 10. April 2006 Fabrizio Zilibotti (Volkswirtschaftslehre) und Donat Spahn (Anästhesiologie) zu ordentlichen Professoren ernannt sowie Mariá Sáez-Martí zur ordentlichen Professorin ad personam für Mikroökonomik, Spyros Kollias zum ausserordentlichen Professor ad personam für Medizinische Radiologie und Daniel Schreier zum ausserordentlichen Professor für Englische Sprachwissenschaften.

unicom

Prof. Dr. Fabrizio Zilibotti, geboren 1964, wurde zum ordentlichen Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik und Politische Ökonomik, ernannt. Er studierte an der «Universita di Bologna» Politikwissenschaft und schloss 1989 das Studium mit dem Laurea (BSc.) ab. Anschliessend wechselte er an die «London School of Economics», wo er 1991 den «M.Sc» und 1994 den Ph.D. in «Economics» erlangte. Anschliessend war Prof. Zilibotti als Assistenzprofessor an der «Universitat Pompeu Fabra», Barcelona, tätig. Von 1999 bis 2001 war er teilzeitlich Professor an der «University of Southampton», und «Associate Professor with tenure» am «Institute for International Economic Studies» an der «Stockholm University». Danach hatte er den Lehrstuhl für «Macroeconomics» des «University College London» inne. Seit 2004 ist Prof. Zilibotti Inhaber des Lehrstuhls für «Macroeconomics» an der «Stockholm University» sowie Gastprofessor an der «Oslo University».

Dr. Mariá Sáez-Martí, geboren 1965, wurde zur ordentlichen Professorin ad personam für Mikroökonomik ernannt. Sie studierte an der «Universidad de Valencia» und erlangte 1988 den B.A.-Titel in «Economics and Business». Anschliessend setzte sie das Studium an der «London School of Economics and Political Science» fort, wo sie 1991 mit dem «M.Sc.» in «Economics» abschloss. Danach wechselte Prof. Sáez an das «University College London» und erlangte dort 1995 den PhD-Titel in «economics». In der Folge war sie als Assistenzprofessorin tätig, zunächst an der «Universitat Pompeu Fabra» in Barcelona und danach an der «Stockholm School of Economics». Seit 2001 arbeitet Prof. Sáez als «Researcher» am «Research Institute of Industrial Economics», Stockholm. Dazwischen war sie für ein Jahr an der «University of London, Royal Holloway-Campus» als «Senior Lecturer» tätig.

Prof. Dr. med. Donat Spahn, geboren 1957, wurde zum ordentlichen Professor für Anästhesiologie ernannt. Mit der Ernennung ist die Übernahme der Leitung des Instituts für Anästhesiologie des USZ verbunden. Prof. Spahn studierte von 1976 bis 1982 an der Universität Zürich Medizin. Nach Tätigkeiten in verschiedenen Spitälern arbeitete er ab 1985 am Institut für Anästhesiologie und an der Anästhesie für Herzgefässchirurgie des USZ, zunächst als Assistenzarzt und später als Oberarzt. 1990 wechselte Prof. Spahn ans Herzzentrum des «Duke University Medical Center», Durham, USA, wo er von 1990 bis 1991 als «Visiting Associate» am «Cardiopulmonary Research Laboratory» und 1992 als «Visiting Professor» am «Department of Anesthesiology», der «Division of Cardiac Anesthesia» tätig war. Anschliessend kehrte er ans USZ zurück, wo er als Oberarzt in der Herzgefässchirurgie und am Institut für Anästhesiologie arbeitete. 1995 wurde er an der Universität Zürich zum Assistenzprofessor auf dem Gebiet der Anästhesiologie ernannt. Ab 1997 war Prof. Spahn Leitender Arzt am Institut für Anästhesiologie des USZ und ab 1998 nebenamtlicher ausserordentlicher Professor für Anästhesiologie an der Universität Zürich. Seit 2001 ist Prof. Spahn ordentlicher Professor und Klinikdirektor im «Service d'Anesthésiologie» des «Centre Hospitalier Universitaire Vaudois» (CHUV).

PD Dr. med. Spyros Kollias, geboren 1959, wurde zum ausserordentlichen Professor ad personam für Medizinische Radiologie, speziell Neuroradiologie, ernannt. Er studierte an der Universität Cluj-Napoca, Rumänien, Medizin und schloss das Studium 1984 mit dem Staatsexamen ab. Im selben Jahr folgten das Staatsexamen und die Promotion zum Dr. med. an der Universität Athen. Nach verschiedenen ärztlichen Tätigkeiten absolvierte er eine Ausbildung in Radiologie am «Evangelismos General Hospital Athen», verbunden mit einer sechsmonatigen Ausbildung in Radiologie an der «University of California», USA. 1990 erlangte Prof. Kollias an der Universität Athen den Facharzt-Titel für Radiologie. Nach Tätigkeiten im Rahmen einer «Neuroradiology Fellowship» an der «University of California» und einer «Pediatric Neuroradiology Fellowship» am «Children's Hospital Medical Center» der «University of Cincinnati» wechselte er 1994 ans Institut für Neuroradiologie des USZ, wo er zunächst als Assistenzarzt und später als Oberarzt tätig war. Im Jahr 2001 habilitierte er sich an der Universität Zürich. Seit 2005 ist Prof. Kollias Leitender Arzt am Institut für Neuroradiologie des USZ.

Prof. Dr. Daniel Schreier, geboren 1971, wurde zum ausserordentlichen Professor für Englische Sprachwissenschaften ernannt. Er studierte an der Universität Basel Französisch und Englisch und anschliessend an der Universität Neuchâtel Linguistik, Englisch und Sprachwissenschaft. 1997 erlangte er an der Universität Neuchâtel das «Licence ès lettres». In den Jahren 1997 bis 2000 wirkte Prof. Schreier als Forschungs- und Unterrichtsassistent an den Universitäten Lausanne und Fribourg. Anschliessend war er als «Lecturer» und «Research Associate» an der «North Carolina State University» in Raleigh, USA, und als «Royal Society of New Zealand Marsden Postdoctoral Fellow» an der «University of Canterbury», Christchurch, Neuseeland, tätig. 2003 wechselte er als wissenschaftlicher Assistent ans Institut für Anglistik und Amerikanistik der Universität Regensburg, wo er sich 2005 auch habilitierte und zum Privatdozenten befördert wurde. Seit 2005 ist Prof. Schreier Assistenzprofessor für Englische Historische Linguistik am Institut für Englische Sprachen und Literaturen der Universität Bern.

Die Professoren Zilibotti und Sáez-Martí treten ihr Ordinariat am 1. August und Prof. Spahn am 1. September 2006 an. Prof. Kollias und Prof. Schreier nehmen ihre Tätigkeit als Extraordinarius am 1. Mai beziehungsweise 1. September 2006 auf.

Weitere Ernennung

Dr. Homayoun Bagheri, geboren 1969, per 1. August 2006 zum Assistenzprofessor für Populationsgenetik. Er ist derzeit als «Postdoctoral Fellow» am «Max Planck Institute for Molecular Genetics» und am «Max Planck Institut for Infection Biology», Berlin, tätig.

 

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000