Überzeugend vor den Kameras

Die Zeiten des Elfenbeinturmes sind für Wissenschaftler endgültig vorbei: Immer mehr stehen sie im Licht der Öffentlichkeit und müssen über ihre Tätigkeit Auskunft geben. Für den Umgang mit Medien bietet der Schweizerische Nationalfonds neu ein Medientraining für Forschende an.

unicom

Immer häufiger wird von den Forschenden verlangt, sich in die öffentliche Debatte einzubringen. Als Experten zieht man sie zu Rate, stellt ihr Urteil aber auch jederzeit wieder in Frage. Man verlangt von den Forschenden eine ethische Rechtfertigung ihrer Arbeit. Und man erwartet von ihnen, dass sie erklären, warum sie das Vertrauen der Öffentlichkeit oder die finanzielle Unterstützung durch den Staat verdienen.

Der Schweizerische Nationalfonds lanciert nun ein speziell für Forschende konzipiertes Training zum praktischen Umgang mit den Medien. Der Kurs richtet sich in erster Linie an die vom SNF und von der KTI individuell unterstützten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Forschungserfahrung ab Postdoc-Niveau.

In diesem Jahr sind zwei Schulungen in deutscher Sprache geplant: am 16. und 17. Juni sowie am 25. und 26. August in Luzern. Für die französischsprachigen Interessenten finden die beiden Kurse am 16. und 17. Juni sowie am 1. und 2. September in Lausanne statt. Pro Kurs stehen 14 Plätze zur Verfügung. Nach einer Evaluation wird das Programm in den folgenden Jahren wiederholt und ausgebaut.

Die Kurse räumen den praktischen Übungen grossen Raum ein und stützen sich auf Beispiele aus dem Berufsalltag der Teilnehmenden. Das Bemühen um Praxisnähe zeigt sich in der Auswahl der Referierenden. Sie stammen alle aus dem Bereich Journalismus und Kommunikation.

Für Forschende, die vom SNF oder von der KTI unterstützt werden, betragen die Kurskosten zulasten der Teilnehmer (oder der Forschungsinstitution) 300 Franken. Für alle anderen Teilnehmer betragen die Kurskosten 1500 Franken. Informationen und Anmeldung: www.snf.ch/medientrainingKontakt: Heiner Käppeli, Tel. 041 226 33 33, heiner.kaeppeli@maz.ch

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000